Josefa Menendez
748

Arme Seele im Fegefeuer: Der Sakristan ging wie durch den Pater, als wäre er ein Schatten (1923)

Arme Seele im Fegefeuer: Pater Schuttermeier

Am 4. Juli 1922 sah ich zum ersten Mal die elf Schatten (Seelen), die
ich oft sehe. Sie sind Nebelsäulen unterschiedlicher Größe. Ich sehe sie immer
auf der Veranda und auf dem Hügel hinter der Brauerei; manchmal gehen sie
ganz nah an mir vorbei. Sie sind nicht zu unterscheiden, weil sie wie in
Nebel gehüllt sind, sie sehen aus wie Riesenspargel. Ich sehe sie so oft, dass ich keine
Termine/Datum schreibe , sie sind mir egal. Bei der Weihnachtsfeier nach der
Messe am Morgen kamen sie mir sehr nahe, also sagte ich ihnen: "Wenn ihr Seelen seid,
betet zum Jesuskind", aber sofort kamen sie zusammen und verschwanden. Es war etwas
sehr seltsam, weil sie nie auf etwas reagiert hatten, was ich ihnen sagte.

Am 27. Dezember kam Pater Schmuttermeier zu mir in den Garten. Es war nur für einen
Moment, aber ich bin mir sicher, dass ich mich nicht geirrt habe *.

................................................

* Nach dem Drucken Das erste Ausgabe dieses Werkes, Frau
Maria Feistle, de Waal, schrieb uns: Pater Schmuttermeier war
von 1926 bis 1935 Vikar von Waal; Deshalb kann diese Seele nicht der
Geistliche Leiter der Prinzessin gewesen sein. Möglicherweise handelte es sich um den
1899 verstorbenen Vikar Mathias Sollweck.

................................. ......................

Am 9. Januar 1923 fand ich ihn im Oratorium auf mich wartend, nichts Angenehmes
.
Ich sagte: "Herr Pfarrer, kann ich Ihnen helfen?" Er bat mich um eine
Heilige Messe, die bald gefeiert wurde. Am Nachmittag sah ich ihn wieder.

Am 25. Januar sah ich ihn zum vierten und letzten Mal. Nachts, als ich noch
in der Kirche war, sah ich am Beichtstuhl einen weißen Ärmel hängen.
Ich war überrascht, weil die Kirche
leer war. Etwas neugierig kniete ich mich auf eine Bank und überlegte, ob ich
die Gelegenheit nutzen sollte, um zu beichten. Nach fünf Minuten hörte ich, wie sich
die Tür des Beichtstuhls öffnete und ... Pater Schmuttermeier kam heraus, lächelte mich
freundlich an und ging langsam durch die Mitte der Kirche. Er kniete nieder
vor dem Altar. Bald darauf kam der Sakristan, um für den Angelus zu läuten.
Ich hatte den Eindruck, dass er beinahe dem Pater begegnet wäre. Er machte das Licht an und ich konnte
alles besser sehen. Es war etwas sehr Seltsames, der Sakristan ging wie durch den
Pater, als wäre er ein Schatten; Ich konnte ihn gut unterscheiden. Dann ging er und ich
sah ihn nie wieder.

Tagebuch von Eugenie von der Leyen