Gunther Maria Michel
adonai3
Die Heilige Schrift wurde von der Kirche von Anfang an ausgelegt. Unser Herr Jesus Christus und die Apostel haben ja selbst die Bibel ausgelegt -- von ihnen haben wir zum Beispiel den vierfachen Schriftsinn. Die ältesten systematischen Auslegungen stammen von den Kirchenvätern. Ein wichtiger Grundsatz für die katholische Exegese ist, dass die Bibel nicht gegen den Konsens der Kirchenväte…More
adonai3
Die Heilige Schrift wurde von der Kirche von Anfang an ausgelegt. Unser Herr Jesus Christus und die Apostel haben ja selbst die Bibel ausgelegt -- von ihnen haben wir zum Beispiel den vierfachen Schriftsinn. Die ältesten systematischen Auslegungen stammen von den Kirchenvätern. Ein wichtiger Grundsatz für die katholische Exegese ist, dass die Bibel nicht gegen den Konsens der Kirchenväter ausgelegt werden darf. Im Zeitalter der siegreichen historisch-kritischen Methode hält man sich daran allerdings nicht mehr. Woher sollen einfache Katholiken auch wissen, wie die Kirchenväter die Bibel ausgelegt haben, wenn deren Auslegungen in den Kommentaren der aktuellen Bibelausgaben so gut wie nicht erwähnt werden? Der Kommentar der von Pater Arndt herausgegebenen Allioli-Bibel (Text der lateinischen Vulgata mit deutscher Übersetzung), mit Vorwort des hl. Papstes Pius X., ist noch ganz patristisch gehalten, aber das war vor 100 Jahren.
Einen Link zu einem "Vatikan-Kommentar" habe ich Ihnen doch gegeben:
www.clerus.org/bibliaclerusonline/en/index.htm. Das ist sogar eine sehr gute, wertvolle Adresse, denn die Kommentare zu den Schriftstellen bestehen aus Zitaten der Kirchenväter, der großen katholischen Theologen und aus lehramtlichen Dokumenten. Dort finden Sie auch einen Kommentar zu Psalm 109 (bitte hier suchen: www.clerus.org/bibliaclerusonline/en/zi.htm). Und der Haydock-Kommentar dazu ist hier: haydock1859.tripod.com/id833.html
adonai3
Danke GMM,

Komme zurück zu meiner Frage

Ist vielleicht eine dumme Frage - gibt es in der Kirche ein spezielles Amt, was die Schrift auslegt?

Ja, das Lehramt.


Es gibt also keine spezielle Stelle im Vatikan, die eigens dafür (Auslegung der Schrift) eingerichtet ist - richtig? Die Glaubenskongregation ist nicht diese Stelle?
Einen öffentlichen Zugriff auf Auslegungen im VATIKAN gibt es wohl …More
Danke GMM,

Komme zurück zu meiner Frage

Ist vielleicht eine dumme Frage - gibt es in der Kirche ein spezielles Amt, was die Schrift auslegt?

Ja, das Lehramt.


Es gibt also keine spezielle Stelle im Vatikan, die eigens dafür (Auslegung der Schrift) eingerichtet ist - richtig? Die Glaubenskongregation ist nicht diese Stelle?
Einen öffentlichen Zugriff auf Auslegungen im VATIKAN gibt es wohl nicht?
Ich habe zumindest keinen gefunden. Schade.
Denn mich würde jetzt aktuell interessieren, was der Vatikan bzw. die Päpste und/oder Kirchenväter zu diesem Psalm gesagt haben.
Gunther Maria Michel
adonai3
Das Lehramt der katholischen Kirche umfasst mehr als päpstliche Lehräußerungen... Konkret zu Ihrer Frage nach katholischen Bibelauslegungen-- hier sind katholische Online-Bibelkommentare:

www.clerus.org/bibliaclerusonline/en/index.htm

haydock1859.tripod.com

www.veritasbible.com/commentary/catena-aurea
adonai3
Ja, das Lehramt.

Sie meinen, wenn der Papst etwas sagt oder schreibt - richtig?
Doch meine Frage ging in die Richtung "extra Abteilung", einer Art Ansammlung von Texten/Auslegungen, die von den Päpsten angefertigt wurden.
Anders gefragt - kann man online im Vatikan eine Auslegung von Psalm 109 abrufen?
Gunther Maria Michel
adonai3

Ist vielleicht eine dumme Frage - gibt es in der Kirche ein spezielles Amt, was die Schrift auslegt?

Ja, das Lehramt.

Ich hätte jetzt gedacht, dass die Kirche diesen Psalm schon längst als Gebet unseres HERRN erkannt hätte,

Ich kann keinen Grund sehen, warum dieser Psalm nicht auch ein Gebet des HERRN gewesen sein soll. Auch die Kirche hat ihn gebetet. Im neuen Stundenbuch sind …More
adonai3

Ist vielleicht eine dumme Frage - gibt es in der Kirche ein spezielles Amt, was die Schrift auslegt?

Ja, das Lehramt.

Ich hätte jetzt gedacht, dass die Kirche diesen Psalm schon längst als Gebet unseres HERRN erkannt hätte,

Ich kann keinen Grund sehen, warum dieser Psalm nicht auch ein Gebet des HERRN gewesen sein soll. Auch die Kirche hat ihn gebetet. Im neuen Stundenbuch sind jedoch Psalme ausgelassen und noch mehr Psalme gekürzt (zensiert).

(Wenn ich wieder Zeit habe, schaue ich einmal bei der gottseligen Äbtissin Baij nach, ob ihr etwas darüber geoffenbart wurde.)
Höre ich zum ersten mal.


Dieser Moment ist in ihren Offenbarungen enthalten. Ich habe das Kapitel hier veröffentlicht:
gloria.tv/reply/rASvrttTN7hG4m2rwjRuECkD1
adonai3
GMM
Höre ich zum ersten Mal, aber ist gut vorstellbar.


Ist vielleicht eine dumme Frage - gibt es in der Kirche ein spezielles Amt, was die Schrift auslegt?

Quelle?
Wenn es falsch ist - mein Geist.
Wenn es richtig ist - der Geist Gottes, da mein Geist es nicht erkennen könnte. Es ist mir beim Lesen "in den Kopf" gekommen.

(Wenn ich wieder Zeit habe, schaue ich einmal bei der gottseligen Äbtis…More
GMM
Höre ich zum ersten Mal, aber ist gut vorstellbar.


Ist vielleicht eine dumme Frage - gibt es in der Kirche ein spezielles Amt, was die Schrift auslegt?

Quelle?
Wenn es falsch ist - mein Geist.
Wenn es richtig ist - der Geist Gottes, da mein Geist es nicht erkennen könnte. Es ist mir beim Lesen "in den Kopf" gekommen.

(Wenn ich wieder Zeit habe, schaue ich einmal bei der gottseligen Äbtissin Baij nach, ob ihr etwas darüber geoffenbart wurde.)

Höre ich zum ersten mal.
Ich hätte jetzt gedacht, dass die Kirche diesen Psalm schon längst als Gebet unseres HERRN erkannt hätte, während Er vor dem Sanhedrin stand und geschwiegen hatte.
Gunther Maria Michel
Lieber adonai3

Den Psalm 109 hat Christus innerlich gebetet, als Er vor dem Sanhedrin stand und geschwiegen hatte!

Höre ich zum ersten Mal, aber ist gut vorstellbar. Quelle?
(Wenn ich wieder Zeit habe, schaue ich einmal bei der gottseligen Äbtissin Baij nach, ob ihr etwas darüber geoffenbart wurde.)

Ja, die Rache gehört dem HERRN. Das sagt der Psalm 109 ja auch!
Aber wo steht, dass diese nur …
More
Lieber adonai3

Den Psalm 109 hat Christus innerlich gebetet, als Er vor dem Sanhedrin stand und geschwiegen hatte!

Höre ich zum ersten Mal, aber ist gut vorstellbar. Quelle?
(Wenn ich wieder Zeit habe, schaue ich einmal bei der gottseligen Äbtissin Baij nach, ob ihr etwas darüber geoffenbart wurde.)

Ja, die Rache gehört dem HERRN. Das sagt der Psalm 109 ja auch!
Aber wo steht, dass diese nur am Tag des Gerichts erfolgen wird?


Steht da nicht, war von mir aus dem Gedächtnis zitiert und hier wohl auch aus verschiedenen Stellen frei zusammengefügt. Es ist ja auch so nicht falsch.
Freilich sind das alles keine so einfachen Fragen. Wir müssen bei der Heiligen Schrift beachten, wann Gott wem in welchem Zusammenhang mit welcher Absicht was sagt.
An Seinen Kindern rächt Gott Sich nicht. Sie z ü c h t i g t Er nötigenfalls - das ist ein Unterschied. Rache übt Gott an Seinen Feinden, und das sind gewiss Muslime, die Christen abschlachten. Es sind F e i n d e G o t t e s. Die Frage ist: rächt Gott das Blut der Christen im Diesseits oder im Jenseits oder sowohl hier als auch drüben?
Muss hiermit schließen, weil ich das Haus verlassen muss.
adonai3
GMM

Den Psalm 109 hat Christus innerlich gebetet, als Er vor dem Sanhedrin stand und geschwiegen hatte!

Daher kann es auch für uns nicht falsch sein, wenn wir diesen für unsere verfolgten Geschwister beten!

Mein ist die Rache, spricht der HERR, am Tag des Gerichts.

Ja, die Rache gehört dem HERRN. Das sagt der Psalm 109 ja auch!
Aber wo steht, dass diese nur am Tag des Gerichts erfolgen wird? …More
GMM

Den Psalm 109 hat Christus innerlich gebetet, als Er vor dem Sanhedrin stand und geschwiegen hatte!

Daher kann es auch für uns nicht falsch sein, wenn wir diesen für unsere verfolgten Geschwister beten!

Mein ist die Rache, spricht der HERR, am Tag des Gerichts.

Ja, die Rache gehört dem HERRN. Das sagt der Psalm 109 ja auch!
Aber wo steht, dass diese nur am Tag des Gerichts erfolgen wird?

Röm 12,19 Rächt euch nicht selbst, Geliebte, sondern gebt Raum dem Zorn [Gottes]; denn es steht geschrieben: »Mein ist die Rache; ich will vergelten, spricht der HERR«.

Der Psalm 109, den Christus gebetet hatte, hat sich doch in der Geschichte schon hier erfüllt!
Gunther Maria Michel
adonai3
Hier sind auch andere mit Herz.
Auch das ist ein Wort Gottes, für den Neuen Bund:
Segnet, die euch fluchen, betet für die, die euch verfolgen.
Mein ist die Rache, spricht der HERR, am Tag des Gerichts.
Beten wir für unsere verfolgten Brüder und Schwestern. Beten wir auch um die Bekehrung der Verfolger, wie es die christlichen Märtyrer von Anfang an taten, beginnend mit dem hl. Stephanus.
adonai3
Wo bleibt euer Amen für das Gebet?

Habt ihr denn nicht ein Stück Mitleid und Liebe zu den christlichen Geschwistern in der Verfolgung und Not?

Ist GMM der einzige hier, der ein Herz hat?

Enttäuscht mich doch nicht....
Gunther Maria Michel
Verbum Domini--
Deo gratias!
adonai3
Gott, mein Ruhm, schweige nicht!

Denn sie haben ihr gottloses Lügenmaul wider uns aufgetan. Sie reden wider uns mit falscher Zunge und reden giftig wider uns allenthalben und streiten wider uns ohne Grund. Dafür, dass wir sie lieben, feinden sie uns an; wir aber beten. Sie erweisen uns Böses für Gutes und Hass für Liebe.

Gib ihnen einen Gottlosen zum Gegner, und ein Verkläger stehe zu Ihrer …More
Gott, mein Ruhm, schweige nicht!

Denn sie haben ihr gottloses Lügenmaul wider uns aufgetan. Sie reden wider uns mit falscher Zunge und reden giftig wider uns allenthalben und streiten wider uns ohne Grund. Dafür, dass wir sie lieben, feinden sie uns an; wir aber beten. Sie erweisen uns Böses für Gutes und Hass für Liebe.

Gib ihnen einen Gottlosen zum Gegner, und ein Verkläger stehe zu Ihrer Rechten. Wenn sie gerichtet werden, sollen sie schuldig gesprochen werden, und ihre Gebete werden ihnen zur Sünde. Ihrer Tage sollen wenige werden.

Ihre Kinder sollen Waisen werden und Ihre Frauen eine Witwe.
Ihre Kinder sollen umherirren und betteln und vertrieben werden aus ihren Trümmern. Es soll der Wucherer alles fordern, was sie haben, und Fremde sollen ihre Güter rauben. Und niemand soll ihnen Gutes tun, und niemand erbarme sich ihrer Waisen.

Ihre Nachkommen sollen ausgerottet werden, ihre Namen sollen schon im zweiten Glied getilgt werden. Der Schuld ihrer Väter soll gedacht werden vor dem HERRN, und ihrer Mütter Sünde soll nicht getilgt werden. Der HERR soll sie nie mehr aus den Augen lassen, und ihr Andenken soll ausgerottet werden auf Erden, weil sie so gar keine Barmherzigkeit übten, sondern uns und unsere Brüder verfolgten.

Sie lieben die Beleidigungen und Erniedrigungen, so kommen diese auch über sie; sie wollten den Frieden nicht, so bleibe er auch fern von ihnen.

Sie zogen die Beleidigungen an wie ihr Hemd; die dringen in sie hinein wie Wasser und wie Öl in ihre Gebeine; es werde ihnen wie ein Kleid, das sie anhaben, und wie ein Gürtel, mit dem sie allezeit sich gürten. So geschehe denen vom HERRN, die wider uns und unsere Brüder sind und die Böses reden und tun wider uns.

Aber du, HERR, sei du mit uns um deines Namens willen; denn deine Gnade ist unser Trost: Errette uns!

Denn wir sind arm und elend; unser Herz ist zerschlagen in uns. Wir sind ihnen zum Spott geworden. Steh uns bei, HERR, unser Gott! Hilf uns nach Deiner Gnade, und lass sie innewerden, dass dies Deine Hand ist und Du, HERR, das tust.

Fluchen sie uns, so segne Du uns. Erheben sie sich gegen uns, so sollen sie zuschanden werden; aber deine Knechte sollen sich freuen. Unsere Widersacher sollen mit Schmach angezogen und mit ihrer Schande bekleidet werden wie mit einem Mantel.

Wir wollen dem HERRN sehr danken mit unserem Munde und Ihn rühmen vor der Menge. Denn Er steht dem Armen zur Rechten, dass Er ihm helfe von denen, die ihn verurteilen, beleidigen und erniedrigen.