der Logos
1212

Die Heiligen 28.12. - Unschuldige Kinder Märtyrer

Als Herodes merkte, dass ihn die Sterndeuter getäuscht hatten, wurde er sehr zornig und er ließ in Betlehem und der ganzen Umgebung alle Knaben bis zum Alter von zwei Jahren töten, genau der Zeit entsprechend, die er von den Sterndeutern erfahren hatte. Damals erfüllte sich, was durch den Propheten Jeremia gesagt worden ist:
Ein Geschrei war in Rama zu hören, lautes Weinen und Klagen: Rahel weinte um ihre Kinder wollte sich nicht trösten lassen, denn sie waren dahin. (Mt 2,13-18)


Am 26. das Fest des Märtyrers Stephanus, nun am 28. das der Unschuldigen Kinder. Mord und Blutvergießen und das gleich an den Tagen nach Weihnachten. Da ist es nur ein schwacher Trost, dass Johannes, den wir am 27. feiern, wahrscheinlich der einzige Apostel war, der eines natürlichen Todes gestorben ist.
Die Sterndeuter sind auf ihrem Weg zu Jesus bei König Herodes vorstellig geworden. So hat dieser von der Geburt eines neuen Königs der Juden erfahren. Dieser galt Herodes als potentieller politischer Feind und war daher auszuschalten. Doch die Sterndeuter hatten ihn getäuscht und sind nicht nochmals zu ihm gekommen, um ihn zu dem Kind zu führen. Daraufhin ließ Herodes in Bethlehem, dem Geburtsort Jesu, alle Kleinkinder töten. Jesus aber war längst schon mit Maria und Joseph in Ägypten in Sicherheit.
Wie viele Kinder es waren, die wegen der Grausamkeit eines Königs unschuldig sterben mussten, wissen wir nicht. Ihrer gedenkt heute die Kirche. Zugleich soll uns dieser Tag aber auch an die unzähligen Kinder in unserer Welt heute erinnern, die missbraucht und um ihre Kindheit betrogen werden. All die Kinder, die nicht die liebevolle Nähe und Zärtlichkeit ihrer Eltern erfahren dürfen.
Vertrauen wir all dieses Leid heute ganz besonders Gott an. Herr, halte all diese Kinder fest in Deiner Hand und lass auch uns erkennen, wo wir helfen und ihr Leben mit Liebe und Zuwendung erhellen können.

Die Kirche ist weit davon entfernt, uns an Weihnachten eine heile Welt vorzuspielen, wie es die Medien und vor allem die Werbung in diesen Tagen gerne tun. Nur wenn man dem Weihnachtsfest seinen eigentlichen Sinn nimmt, weiß man damit nichts anderes mehr anzufangen, als es zu einem Fest des Konsums und der Gefühlsduselei verkommen zu lassen.
Weihnachten ist keine heile Welt, auch wenn das Bild vom Kind in der Krippe doch ach so romantisch ist. Aber mal ehrlich: welche Familie würde es sich wünschen, dass ihr erstes Kind in einem kalten und zugigen Bretterverschlag fernab aller Zivilisation zur Welt kommt?
Gottes Kommen in unsere Welt ist eine Herausforderung für uns. Und es ist bedroht, bedroht von all jenen, die uns Menschen niedrig und dumm halten wollen, um so ihre eigene Macht immer größer werden zu lassen. König Herodes fürchtete um seine Herrschaft, als er von dem neugeborenen König der Juden in Betlehem hörte. Schnell ließ er dort alle Kinder niedermachen - doch Josef war mit Maria und Jesus längst in Ägypten in Sicherheit.
Wie barbarisch, sagen wir. Wie brutal. Doch wir übersehen nur allzu gern, dass die Barbarei in unserer Zeit wieder neu an die Macht gerät, wenn man ungeborene Kinder ganz legal um ihr Leben bringen kann, wenn man vielleicht bald auch alte und kranke Menschen ganz legal etwas vor der Zeit ins Jenseits befördern kann, wenn ganz legal Menschen brutal von ihrem Grund und Boden vertrieben werden, damit uns die Großkonzerne billig mit den Gütern des täglichen Lebens beliefern können.
Lassen wir uns von den Sprüchen der Mächtigen und den Bildern der Werbung nicht verdummen. Halten wir Augen und Ohren offen, dass wir sehen, was wirklich geschieht. Versuchen wir, mit unseren persönlichen Entscheidungen den barbarischen Entwicklungen unserer Zeit so gut es geht entgegenzusteuern. Entlarven wir die Sklaverei, die unter dem Deckmantel der Freiheit auftritt und leben wir die wahre Freiheit, die uns Menschen zukommt.

praedica.de/Heilige-Feste/1228_Unschuldige_Kinder.htm
Stelzer
Wie barbarisch, sagen wir. Wie brutal. Doch wir übersehen nur allzu gern, dass die Barbarei in unserer Zeit wieder neu an die Macht gerät, wenn man ungeborene Kinder ganz legal um ihr Leben bringen kann,“
Und was man auch sonst im Corona-Wahn den Kindern antut. Das kindliche Leben raubt und schwere Störungen in der Seele und außerdem die Bildung behindert. Und Jesus liebte die Kinder und warnte …More
Wie barbarisch, sagen wir. Wie brutal. Doch wir übersehen nur allzu gern, dass die Barbarei in unserer Zeit wieder neu an die Macht gerät, wenn man ungeborene Kinder ganz legal um ihr Leben bringen kann,“
Und was man auch sonst im Corona-Wahn den Kindern antut. Das kindliche Leben raubt und schwere Störungen in der Seele und außerdem die Bildung behindert. Und Jesus liebte die Kinder und warnte vor ihrer Schädigung aber hier wie im Mißbrauchskandal denken Bischöfe und Priester nicht daran.