Clicks2.4K
de.news
3

Vertrauter von Johannes Paul II. dementiert die Anschuldigung von Franziskus halbherzig

„Ich glaube nicht, dass Papst Johannes Paul II. Beweise für ein Verbrechen, die man ihm vorlegte, auf so lockere Weise einfach nicht glaubte. Das war nicht sein Stil.“ Das sagte Kardinal Stanisław Dziwisz, der Privatsekretär von John Paul II., vor der Wochenzeitung „Tygodnik Powszechny“.

Dziwisz antwortete Papst Franziskus, der am 5. Februar im Flugzeug sagte, dass Kardinal Ratzinger gegen Missbräuche in einer Ordensgemeinschaft vorgehen wollte, aber von Johannes Paul II. gestoppt wurde.

Dziwisz ergänzte, dass er nicht wisse, auf wen sich Franziskus bezog und woran er dachte: „[Johannes Paul II.] diskutierte die Probleme der Kirche mit den zuständigen Personen, nicht mit den Privatsekretären.“

Es ist kein Geheimnis, dass Johannes Paul II. in vielen Bereichen der Kirche ein großes Chaos hinterlassen hat.

Bild: Stanisław Dziwisz, © Mazur/catholicnews.org.uk, CC BY-SA, #newsBodgdndyok
SvataHora
@Ottaviani - ... genau! Und passt vor allem nichts ins Bild eines "Heiligen".
Mk 16,16 likes this.
Wo großes Chaos hinterlassen? Man sollte nicht die im Flugzeug billige, überhaupt unerhörte und von eigenem Verschulden ablenkende öffentliche Anschuldigung des Homofreundes Bergoglio unterstützen. Denn 1. erlaubte der hl. Johannes-Paul II. nach langen Jahren der Verfolgung wieder die Tridentinische Messe per Indult, kämpfte 2. gegen den Starrsinn der deutschen Bischöfe für das Leben der …More
Wo großes Chaos hinterlassen? Man sollte nicht die im Flugzeug billige, überhaupt unerhörte und von eigenem Verschulden ablenkende öffentliche Anschuldigung des Homofreundes Bergoglio unterstützen. Denn 1. erlaubte der hl. Johannes-Paul II. nach langen Jahren der Verfolgung wieder die Tridentinische Messe per Indult, kämpfte 2. gegen den Starrsinn der deutschen Bischöfe für das Leben der ungeborenen Kinder sowie gegen die moralische Irrlehre des Konsequenzialismus und begeisterte 3. weltweit die Jugend für Jesus Christus und die katholische Kirche.
Ottaviani
ja natürlich es kann nicht sein was nicht sein darf