Clicks774
Kirchenkätzchen
Der Autor sieht bei den Tätern nicht ohne Weiteres einen Vorsatz!
Was heisst das auf deutsch? Das heisst, ein Täter, der zwei Schwule zum Schein traut, könnte den Willen haben, das zu tun, was die Hl. Kirche tut.
Schon allein diese Annahme zeigt die Absurdität: Der Autor gibt sich als der konservative Part in der Debatte, inhaltlich auch zu Recht, bewegt sich aber in einem dermassen antikatholisc…More
Der Autor sieht bei den Tätern nicht ohne Weiteres einen Vorsatz!
Was heisst das auf deutsch? Das heisst, ein Täter, der zwei Schwule zum Schein traut, könnte den Willen haben, das zu tun, was die Hl. Kirche tut.
Schon allein diese Annahme zeigt die Absurdität: Der Autor gibt sich als der konservative Part in der Debatte, inhaltlich auch zu Recht, bewegt sich aber in einem dermassen antikatholischen System, dass sein Argument von Vornherein entfällt.
Moselanus
Da haben Sie mE nicht recht, weil es bei der Segnung eben nicht um eine Trauung geht. Vorher hat Weishaupt sich in der Frage teils missverständlich ausgedrückt. Jetzt gerade nicht, aber dazu braucht es eben allgemein juristisches und näherhin kanonistisches Verständnis, das nicht bei allen Gläubigen vorausgesetzt werden kann, aber auch nicht erforderlich ist, @Kirchenkätzchen.
Kirchenkätzchen
@Moselanus "weil es bei der Segnung eben nicht um eine Trauung geht".
Tut mir Leid, wenn wir Schweizer Bauerntrampel hier mit dem bewundernswerten Differenzierungsvermögen des Homo Urbanus Europaeus nicht mithalten.

Als in meiner Nachbarpfarrei ein als katholischer Pfarrer getarnter Andersgläubiger eine solche Segnung durchgeführt hatte, erschien im Blatt des Kirchenvorstands - der sich …More
@Moselanus "weil es bei der Segnung eben nicht um eine Trauung geht".
Tut mir Leid, wenn wir Schweizer Bauerntrampel hier mit dem bewundernswerten Differenzierungsvermögen des Homo Urbanus Europaeus nicht mithalten.

Als in meiner Nachbarpfarrei ein als katholischer Pfarrer getarnter Andersgläubiger eine solche Segnung durchgeführt hatte, erschien im Blatt des Kirchenvorstands - der sich im übrigen voll hinter seinen Schützling stellte und damit auch gegen den Bischof durchdrang - die Segnung ohne weitere Kennzeichnung unter dem Titel "Trauungen".
Moselanus
Mir ist bewusst, dass das so ankommt. Aber in dem Beitrag geht es um eine strikt kanonistische Beurteilung, ob der Vorsatz des Schismas gegeben ist. Und dIesen kann man nicht pauschal und in jedem Einzelfall präsumieren oder nachweisen.
Kirchenkätzchen
@Moselanus Weil eben die Frage falsch gestellt wird. Es geht dem Luther-Fan auch nicht um den Ablasshandel. Dieser wurde bald von der Kirche verboten. Es geht dem Segner um seinen Ungehorsam, auch wenn der Katechismus den Respekt vor Sodomisten fordert.
Moselanus
Dass es um den Ungehorsam geht, kann am 10. Mai vielfach der Fall gewesen sein. Es muss aber in jedem Einzelfall nachgewiesen werden, kann nicht pauschal unterstellt werden.
Kirchenkätzchen
@Moselanus Dann würden Sie also auch nicht unterstellen, dass jeder Getaufte gültig getauft ist. Man soll es in Einzelfällen nachweisen.
Moselanus
Die Taufe ist ein schlechtes Beispiel für eine potentielle schismatische Absicht, jedenfalls, wenn Sie von einer nach katholischem Ritus gespendeten Taufe sprechen, @Kirchenkätzchen. Außerdem kann man im NOM mit allem rechnen. ZB, wenn das Wasser nicht wirklich über das Haupt fließt (!), während (!) der Taufspender die Taufformel spricht, der zugleich das Wasser gießt, ist das nicht gültig.
Endor
Shalom ! Für Bestrafung wird der Himmel sorgen, nicht Rom ! Shalom !
viatorem
@Endor

Wenn der Himmel alles alleine machen soll , dann braucht es keine auserwählten Diener auf Erden.
Kirchenkätzchen
Braucht es nicht, sie sind bloss Zeichen. Ihre Aufgabe ist, den Willen Gottes zu tun, auch wenn sie jemanden preisgeben.
Thomas Moore
"Doch ist es nicht eine Frage einer strafrechtlich angemessenen Klärung, sondern eine Frage des Willens der kirchlichen Obrigkeit, das kirchliche Strafrecht ordnungsgemäß anzuwenden"
Was nützt es alles, diese interessanten Artikel zu lesen. Es bleibt sowieso alles wie es ist und wird noch furchtbarer werden.
Es existiert gar nicht die Absicht von den Bischöfen, irgendjemanden zu bestrafen. Wir …
More
"Doch ist es nicht eine Frage einer strafrechtlich angemessenen Klärung, sondern eine Frage des Willens der kirchlichen Obrigkeit, das kirchliche Strafrecht ordnungsgemäß anzuwenden"
Was nützt es alles, diese interessanten Artikel zu lesen. Es bleibt sowieso alles wie es ist und wird noch furchtbarer werden.
Es existiert gar nicht die Absicht von den Bischöfen, irgendjemanden zu bestrafen. Wir wissen nicht, wie viele Priester sich schon von selber die Exkommunikation zugezogen haben. Deswegen fern bleiben von der Modernistenkirche.
Isolde Essen
Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Bestrafung nicht
erfolgen wird. Dienstvorgesetzte sind deutsche Bischöfe,
und die haben fast alle nicht den Mumm, gegen den
Zeitgeist zu kämpfen.
Erntehelfer
Es sei in Deutschland bereits ein reales Schisma feststellbar.
Strafmaßnahmen bis hin zur Exkommunikation müssten nun
geprüft werden.
viatorem
Das ist nicht mehr als richtig. Es kann doch nicht jeder röm.kath. Priester einfach machen was er will und damit die Kirche spalten.

Das was manche Priester gegen das Verbot aus Rom getan haben gehört bestraft.

Deutschland ist bereits im Schisma und Rom hat bisher nur zugeschaut und es geduldet.
Ein Fehler, der gravierende Folgen haben wird.