de.news
63K

Nicaraguanischer Bischof in Hausarrest

Die nicaraguanische Polizei hat am 5. August eine strafrechtliche Untersuchung gegen den regierungskritischen Bischof Rolando Álvarez von Matagalpa eingeleitet.

Die Anschuldigungen sind vage. Álvarez wird beschuldigt, die Gläubigen zur Gewalt anzustacheln, "Akte des Hasses gegen die Bevölkerung" begangen und den Frieden und die Harmonie gestört zu haben.

Er wurde am Donnerstag in seiner Wohnung festgehalten. Die Polizei hinderte ihn daran, das Haus zu verlassen, um die Eucharistie zu präsidieren. Gläubige versammelten sich um sein Haus.

Der Bischof kam heraus, um sich der Polizei entgegenzustellen und die Menschen zu segnen (Video unten). Er betete und sang rund eine Stunde vor dem Haus.

Einmal kniete er mit erhobenen Händen auf einem Bürgersteig neben den Polizisten, die nicht eingriffen. Bilder der Szene gingen um die Welt.

Am 6. August feierte Álvarez eine per Livestream übertragene Hauseucharistie. Die Ermittlungen gegen ihn betreffen auch sechs Priester und Laien.

Der nicaraguanische Nuntius Sommertag wurde im März aus dem Land ausgewiesen, nachdem Sicherheitskräfte seine Unterstützung für eine Verschwörung zum Sturz der Regierung abgehört hatten.

#newsDxgxswapkn




02:04
Goldfisch
Deshalb ist es so wichtig, daß Kirche und Staat getrennt von einander werken. Lebt die Gesetze des Staates und laßt der Kirche die Gesetze Gottes. Himmel und Erde sind nicht mehr eins und es wird wohl noch eine Zeitlang dauern, bis dies wieder der Fall sein wird.
Josefa Menendez
WEHE diesen Marionetten des Bösen, die Christus verfolgen..... Wo bleibt der "barmherzige" Bergoglio?
Goldfisch
Bergoglio ist wieder mal mit Scheuklappen geschlagen. Sieht nix - hört nix - und er riecht nix; und wissen tut er ohnehin nix sonst würd er nicht ständig solchen Stuss daherlabbern.
Sunamis 49
DER PRÄSIDENT ALLER WAHREN ECUADORIANER
VON GESTERN, HEUTE UND IMMER
Der Märtyrer, Präsident und Verteidiger des Glaubens, wurde in Ausübung seines Amtes am 6. August 1875 ermordet.
Als öffentlicher Mann von großer Frömmigkeit und Liebe für die heilige katholische Kirche und das Papsttum gab er ein Beispiel für die Einsetzung aller Dinge in Christus, einschließlich seiner sozialen …More
DER PRÄSIDENT ALLER WAHREN ECUADORIANER

VON GESTERN, HEUTE UND IMMER

Der Märtyrer, Präsident und Verteidiger des Glaubens, wurde in Ausübung seines Amtes am 6. August 1875 ermordet.

Als öffentlicher Mann von großer Frömmigkeit und Liebe für die heilige katholische Kirche und das Papsttum gab er ein Beispiel für die Einsetzung aller Dinge in Christus, einschließlich seiner sozialen und politischen Herrschaft.

Als Präsident der Republik weihte er Ecuador dem Heiligsten Herzen Jesu, moralisierte die Nation und ihre Institutionen, förderte die Verbreitung der Religion im Volk und brachte dem ganzen Land großen materiellen Wohlstand.

Garcia Moreno ließ sich nicht einschüchtern, wenn es um die Grundsätze der Religion und die Rechte Gottes ging, und griff notfalls auch zu den Waffen.

Er war das einzige Staatsoberhaupt, das den seligen Papst Pius IX. unterstützte, als die antikatholischen Kräfte in den Kirchenstaat eindrangen.

In einem Brief an Papst Pius IX. sagte er:

„Welch ein Glück für mich, um unseres Erlösers willen gehasst und verleumdet zu werden, und welch ein großes Glück wäre es für mich, wenn Euer Segen mir vom Himmel erreichen würde, mein Blut für Ihn zu vergießen."

Vgl. Brief an Pius IX. vom August 1875.

Er wurde aus Hass gegen seinen Glauben zum Märtyrer und gab seine Seele am 6. August 1875 am Fuße des Altars der Schmerzensmutter in der Kathedrale von Quito auf, die er sehr verehrte. Das Land war in Trauer und das Volk verwaist, weil es keinen wahren Vater mehr hatte.

Seine letzte Geste war ein Glaubensbekenntnis: Schon auf dem blutigen Boden schrieb er seinen berühmten Satz:

GOTT STIRBT NICHT!

fokusfatima.blogspot.com
Michael Karasek
Satan deine Zeit ist bald um. 😡