Escorial
Warum kritisiert er Christus statt den Mund gegen die Abtreibung aufzumachen?? Oder die anderen Kollegen in die Zange nehmen, die das verrückte Frauenpriestertum immer weiter vorantreiben...
Guntherus de Thuringia
Aus dem Artikel geht nicht hervor, dass der Bischof den offziellen Wortlaut des Vaterunsers ändern will. Er sagt ja nur, dass er "immer wieder auch" ums tägliche Wort bittet, und denkt dabei wohl an das Schriftwort: Nicht vom Brote allein lebt der Mensch, sondern von jedem Worte, das aus dem Munde Gottes kommt (5 Mos 8,3), welches ja auch unser Herr bei der Versuchung in der Wüste dem Satan …More
Aus dem Artikel geht nicht hervor, dass der Bischof den offziellen Wortlaut des Vaterunsers ändern will. Er sagt ja nur, dass er "immer wieder auch" ums tägliche Wort bittet, und denkt dabei wohl an das Schriftwort: Nicht vom Brote allein lebt der Mensch, sondern von jedem Worte, das aus dem Munde Gottes kommt (5 Mos 8,3), welches ja auch unser Herr bei der Versuchung in der Wüste dem Satan entgegengehalten hat. -- In jeder Auslegung des Vaterunsers wird auf den erweiterten, vielfältigen Sinngehalt des Wortes Brot hingewiesen. Man kann bedauern, dass der Bischof diesen weiteren Sinn hier auf das Zwischenmenschliche beschränkt. Doch sollten wir darüber in dieser schrecklichen Zeit des "social distancing" nachsichtiger urteilen und nicht gleich schroff verurteilend. Man kann ja nicht immer restlos alles sagen. :-) -- Die Evangelien bieten bekanntlich keine identische Formulierung des Vaterunsers. In Matthäus 6,11 lautet die Bitte: "Panem nostrum supersubstantialem da nobis hodie." Der griechische Urtext, den die Ostkirche auch als liturgischen Gebetstext verwendet, hat hier "arton epiousion". Die lexikalische Bedeutung von "epiousios" ist "für den Lebensunterhalt nötig". Das lateinische "supersubstantialis" ist dem griechischen "epiousios" wortbildungsmäßig nachgebildet (super = epi, substantia = ousia), geht in seiner Bedeutung jedoch darüber hinaus. Es wird verstanden als "überwesentlich" oder (wie mein Wörterbuch ausweist) "überirdisch". Man wird nicht fehlgehen, wenn man darin sowohl die übernatürliche göttliche Wortoffenbarung wie auch das übernatürliche "Brot", den eucharistischen Leib des Herrn, vielleicht auch seine Innewohnung in der gerechtfertigten Seele, angedeutet sieht. -- Die größte Hungersnot heute ist nicht die nach dem materiellen Brot, auch nicht die (vergleichsweise wichtigere) nach der zwischenmenschlichen Zuwendung, sondern die nach dem übernatürlichen Brot, welches unser Herr, Gott und Heiland Jesus Christus selber ist.
Mario Dzakula
Das wurde letzten Sonntag bei uns in der Kirche vorgelesen und ich fand es nicht so schlimm. Das Vater unser wurde trotzdem wie eh und je gebetet. Viel schlimmer finde ich das Zivilisten die Eucharistie verteilen. Aber bei handkomunion mach ich sowieso nicht mit.
Joseph Franziskus
Als ich ein Kind war, also im Grundschulalter, machte ich mir beim besten des Ave Maria immer Gedanken über den Sinn der Worte dieses Gebetes. Zunächst rätselte ich immer über das Wort gebenedeit. Da ich nicht dahinter kam, fragte ich schließlich meine Großmutter. Dabei kam ich auch dahinter, wie der Satz "bitte führe uns jetzt und in der Stunde...." Zunächst verstand ich das Wort führe im Sinne …More
Als ich ein Kind war, also im Grundschulalter, machte ich mir beim besten des Ave Maria immer Gedanken über den Sinn der Worte dieses Gebetes. Zunächst rätselte ich immer über das Wort gebenedeit. Da ich nicht dahinter kam, fragte ich schließlich meine Großmutter. Dabei kam ich auch dahinter, wie der Satz "bitte führe uns jetzt und in der Stunde...." Zunächst verstand ich das Wort führe im Sinne von anleiten, helfen, oder anführen. Somit betete ich gewissermaßen auch damals eine eigene Version des Ave Maria, allerdings unbeabsichtigt. Meine Oma meinte damals, es sei nicht so schlimm. Dann hätte ich halt ein anderes Gebet gebetet, aber auch die bitte um Führung sei ja sinnvoll. Aber ich erinnere mich, das die damals sagte, dann hätte ich halt ein anderes Gebet gesprochen, was ja stimmt. Somit beten die Väter unser verbesserer auch ein anderes Gebet, jedenfalls nicht das Väter unser, wie es uns der Herr gelehrt hat. Ob das jedoch auch sinnvoll ist, ob es Gott gefällt, ist sehr fraglich. Außerdem ist es von Bedeutung, ob ein Kind eine Gebetsbitte verändert, weil es ein Wort falsch versteht, oder ein Priester eigenmächtig, das Herrengebet abändert.
Stelzer
Das passt doch, spießige Frauen wollen die Kirche ihren dümmlichen Vorstellungen anpassen. Bornierte Bischöfe gleich die Gebete. Toll das wird interessant im Jenseits. Satan lacht sich scheckig. Seine Vorschläge hat Jesus nicht befolgt aber sein Personal heute übertrifft Satans Vorschläge bei weitem
provivoe
Wer weiß es besser, als Gott! Überall auf der Welt bereiten Bischöfe vor, den Text des Vaterunser zu ändern. Heiliger Erzengel Michael, bitte für uns! MI - CHA - EL bedeutet: Wer ist wie Gott?
Edeljuwel
In diesem Zusammenhang finde ich ein Aspekt wirklich schrecklich! Das Vater unser ist das einzige Gebet, das unser Herr uns selbst gelehrt hat und uns ans Herz gelegt hat. Was maßen sich die Menschen an es besser zu wissen und meinen am Gebet des Herrn korrigieren zu müssen. Schon aus Demut sollte man dem Herrn das Wort nicht im Mund "verdrehen"!
Petros Patrikios
Exzellenz Bertram braucht auch nicht um das tägliche Brot zu bitten. Er ist wirtschaftlich bestens aufgestellt. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Es ist noch nicht aller Tage Abend.
kyriake
So ein Quatsch! Als Theologe müsste Meier eigentlich wissen, dass "im täglichen Brot" alles eingeschlossen ist, was ein Mensch an diesem Tag braucht - auch das Wort (Gottes)!!
Marienfloss
Leider wird von vielen vermeintlich "modernen" Hirten nicht das Evangelium in seiner vollen Wahrheit und Klarheit verkündet, sondern "Ohrenkitzel" und was man gerne hört, wie sicherlich auch die eigene Auslegung.
Die Bärin
Wenn Jesus "damals" etwas gesagt hat, scheint das heute nicht mehr aktell zu sein und "muss" der Zeit angepasst werden. Markus 13,31 sagt aber: "Himmel und Erde werden vergehen; meine Worte aber werden nicht vergehen".
schwäbisch
🤔 Unglaublich und dreist diese Vermessenheit! Nichts ist diesen Leuten mehr heilig!
Ach ja, Luther ist im Himmel. Wann war denn der gute Bertram im Himmel zur Visite?
Immaculata90
Was in der Menschenmachwerkskirche des II. Vaticanums ist eigentlich nicht Privatvariante?
elisabethvonthüringen
Als Kinder beteten wir öfters (um unsere fromme Großtante zu ärgern) diese Privatvariante: "Vater unser, der du bist im Himmel drinnen, warum kommst du nie heraus?" Was Großtante dann meist damit mit einem hintertückischen Lächeln und der Feststellung quittierte: jaja...ER wird noch früh genug herauskommen; freut euch nicht darauf! 🥴 😱 🥶
grunbera
Ja sie ändern sogar das, was Jesus uns selbst gegeben hat, sie wähnen sich klüger als Jesus, der unser Herr und Gott damals war und heute ist. Sie nennen ihn auch so oft , Jesus unseren Herrn und Bruder!