Clicks157

Der Triumph des heiligen Thomas von Aquin (Francesco Traini / 14. Jahrhundert)

SimonK
22
Aus dem Munde Christi gelangt das Licht des Wortes zu den Propheten, den Aposteln und zu Thomas. Platon und Aristoteles erleuchten wiederum den Scholastiker mit ihren Werken. Thomas erleuchtet durch …More
Aus dem Munde Christi gelangt das Licht des Wortes zu den Propheten, den Aposteln und zu Thomas. Platon und Aristoteles erleuchten wiederum den Scholastiker mit ihren Werken. Thomas erleuchtet durch seine Schriften die ganze Kirche.

Nachdem die abendländische Metaphysik von Platon bis Hegel unserer Kultur ein Fundament transzendenter Wahrheiten geliefert hatte, erlebte Europa seit der Französischen Revolution und der Aufklärung durch materialistische, pantheistische, idealistische und metaphysikkritische Geistesströmungen kulturelle Veränderungen höchsten Ausmaßes. Der Bezug zur Wahrheit des Seins, wie ihn die Scholastiker und mittelalterlichen Theologen und Philosophen gelehrt hatten, verschwand aus des Menschen Blickfeld. Dieser wendete sich nun mehr den säkularen Götzen zu, anstatt die Wahrheit im Geiste anzubeten (Joh 4,24).

Wir brauchen wieder einen lebendigen Zugang zu Tradition, Überlieferung und Philosophie, um die Irrlehren der Moderne zu erkennen und uns vor Propaganda zu schützen. Glaube und Erkenntnis, wie sie vom Hl. Thomas symbiotisch verschmolzen wurden, schützen uns vor Irrationalismen, Relativismen und Aber- und Kleinglauben.

Soli Deo Gloria!
Santiago74 and one more user like this.
Santiago74 likes this.
Theresia Katharina likes this.
SimonK
Richtig! Wiclif und Hus, aber auch der Nominalismus des Mittelalters sind Vorläufer Luthers, in dem sie das Subjektive und Einzelne dem Allgemeinen und Objektiven vorzogen. Luther war Schüler Gabriel Biels und der "Devotio Moderna" und verfiel in eine gnostische Theologie, die sich an den Manichäismus anlehnt.

Aber bevor der Nominalismus groß wurde, sind diese Irrlehren bei den Kartharern und …More
Richtig! Wiclif und Hus, aber auch der Nominalismus des Mittelalters sind Vorläufer Luthers, in dem sie das Subjektive und Einzelne dem Allgemeinen und Objektiven vorzogen. Luther war Schüler Gabriel Biels und der "Devotio Moderna" und verfiel in eine gnostische Theologie, die sich an den Manichäismus anlehnt.

Aber bevor der Nominalismus groß wurde, sind diese Irrlehren bei den Kartharern und Waldensern zu suchen. Weiterhin interessant wäre zu untersuchen, in wie fern die Entstehung des Islams und dessen Rezeption im Mittelalter (Avicenna;Averroes) die Botschaft des Lebens verfälschten und eventuell Einfluss auf die Gottesvorstellungen Ockhams und der Nominalisten ausübte. (Wille und Allmacht Gottes)
Santiago74 and one more user like this.
Santiago74 likes this.
Vered Lavan likes this.
Eugenia-Sarto
Zu den zu Kritisierenden wäre noch der Protestant Martin Luther zu nennen, dessen Ideen schon in der Renaissance ihre Vorläufer hatten.

"Wir brauchen wieder einen lebendigen Zugang zu Tradition, Überlieferung und Philosophie, um die Irrlehren der Moderne zu erkennen und uns vor Propaganda zu schützen. "
Vered Lavan likes this.