Waagerl
7468
Waagerl
Waagerl
Der Wahr_sager Bert
Es wird schon seit längern über Einflussnahme durch Konzerne in der Politik gemunkelt und immer als "Verschwörungstheorie" abgetan. Doch sollten die Politiker eigentlich gegenüber Ihren Bürgern den Beweiß erbringen daß dem nicht so ist!!! Da dies jedoch nie der Fall sein wird kann man aufgrund Ihrer Handlungen davon ausgehen das alle durch Einflussnahme von Außen korrumpiert wurden und werden.
C Z
...und dann muss man sich vorstellen wie viel höher Klaus Schwab in der Hirarchie sein muss: denn Bill Gates fing tatsächlich als ein kleines Schülerchen in der "Global Leaders for tomorrow" (heute: "young global leaders") Schule des Klaus Schwab an (Jahgang 1993). Auch Merkel Orban waren dabei.
---> während die "Superwahrheitsaufdecker" unsere Blicke immer auf die Bilderberger gelenkt haben, …More
...und dann muss man sich vorstellen wie viel höher Klaus Schwab in der Hirarchie sein muss: denn Bill Gates fing tatsächlich als ein kleines Schülerchen in der "Global Leaders for tomorrow" (heute: "young global leaders") Schule des Klaus Schwab an (Jahgang 1993). Auch Merkel Orban waren dabei.
---> während die "Superwahrheitsaufdecker" unsere Blicke immer auf die Bilderberger gelenkt haben, spielte die wahre Musik beim WEF in aller Öffentlichkeit. Das nenne ich mal einen gelungenen "Red Herring" (Roter Herring Technik der Sozialpsychologie).
(aber Achtung Archie, auch Putin gehört dazu)
deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/…ildung-beim-WEF-Die-Kaderschmiede-des-Klaus-Schwab
Torsten Tobias Gogow
Mit dem Bekanntwerden der "Great Reset"-Pläne von Schwabs WEF nahm das öffentliche Interesse an dem "Young Global Leaders"-Programm dann plötzlich erst richtig Fahrt auf. Man sollte dieses Ausbildungs- und Vernetzungsprogramm jedoch auch nicht überbewerten. Allein eine Teilnahme oder sagen wir besser Nominierung durch entsprechende Auswahlgremien sagt noch nicht viel daüber aus, ob die "Leader" …More
Mit dem Bekanntwerden der "Great Reset"-Pläne von Schwabs WEF nahm das öffentliche Interesse an dem "Young Global Leaders"-Programm dann plötzlich erst richtig Fahrt auf. Man sollte dieses Ausbildungs- und Vernetzungsprogramm jedoch auch nicht überbewerten. Allein eine Teilnahme oder sagen wir besser Nominierung durch entsprechende Auswahlgremien sagt noch nicht viel daüber aus, ob die "Leader" dann auch wirklich im Sinne der Eliten tätig sind oder es später werden, wie schon die angeführten Beispiele Orban und Putin zeigen. Manche entwickeln sich dann auch gegenläufig, werden fallen gelassen oder man hört auch gar nichts mehr von ihnen. Auch bsp.-weise Saif al Islam, Sohn von El Gaddafi, Ex-Kanzler Kurz oder der Rennfahrer Michael Schumacher gehörten einst zu den Auserwählten, wie übrigens Pavel Durov, Besitzer und CEO der in der Opposition sehr beliebten Telegram-Plattform auch. Young Global Leaders: Zirkus der Prominenten | Handelszeitung
C Z
@Torsten Tobias Gogow Das ist schon richtig. Aber nur weil jemand hier "auf der anderen Seite" spielt, heisst nicht, dass er nicht mitmacht in diesem dialektischen Spielchen. "Guter Bulle - böser Bulle". Putin ist sowas von mit dabei. Der Great Reset ist die "Aktion" (These) und das "Great Awakening" (Antithese) (unter der Führung von Russland, Elsässer und Wagenknecht) ist die "Reaktion", die …More
@Torsten Tobias Gogow Das ist schon richtig. Aber nur weil jemand hier "auf der anderen Seite" spielt, heisst nicht, dass er nicht mitmacht in diesem dialektischen Spielchen. "Guter Bulle - böser Bulle". Putin ist sowas von mit dabei. Der Great Reset ist die "Aktion" (These) und das "Great Awakening" (Antithese) (unter der Führung von Russland, Elsässer und Wagenknecht) ist die "Reaktion", die Revolution, die kommunstische Revolution getarnt als "konservative" Revolution.
Ich lese grade "the great awakening vs the great reset" von alexander Dugin. Sie wissen wer Dugin ist? Er versucht alle konservativen Strömungen Europas zu kontrollieren.
Hier ist was der große Meister selbst sagt:
The plague gods: the geopolitics of epidemic and the bubbles of nothing
und hier:
Coronavirus and the horizons of a multipolar world: the geopolitical possibilities of epidemic
Torsten Tobias Gogow
@C Z Ich kenne das ja auch, wenn man vom Inhalt eines Buches, welches man gerade liest, derart eingenommen wird, daß man versucht ist, dem alles andere unterzuordnen. (Man sollte das dann jedoch erstmal ein Weilchen sich setzen lassen und in einen Gesamtkontext einordnen)...Allerdings, was wäre denn übrhaupt die Alternative zu einem `Gegenspiel´? Doch wohl nur, sich der bestehenden Vorherrschaft…More
@C Z Ich kenne das ja auch, wenn man vom Inhalt eines Buches, welches man gerade liest, derart eingenommen wird, daß man versucht ist, dem alles andere unterzuordnen. (Man sollte das dann jedoch erstmal ein Weilchen sich setzen lassen und in einen Gesamtkontext einordnen)...Allerdings, was wäre denn übrhaupt die Alternative zu einem `Gegenspiel´? Doch wohl nur, sich der bestehenden Vorherrschaft der global-westlichen Eliten unterzuordnen und die bedingungslose Ausplünderung durch deren Akteure weiter zuzulassen?! Putin z.B. macht dieses Gegenspiel auf eine sehr intelligente Weise, aber dennoch moderat, ohne sich und sein Land von der Weltgemeinschaft und deren bestehenden Organisationen vollkommen auszuschließen. Er setzt dabei weiterhin auf die individuellen Initiativen und die freien Kräfte der Marktwirtschaft (wie das inzwischen selbst China tut), läßt aber Auswüchse des Finanzkapitals nicht zu und begrenzt die Macht der Oligarchen, besonders, wenn diese sich verselbsständigen und sich gegen die nationalen Interessen der Allgemeinheit richten. Er hat Russland mit seiner (gelegentlich durchaus etwas harten) Vorgehensweise aus seiner schwersten Krise herausgeholt und stabilisiert und der Großteil der Russen dankt ihm das auch und steht hinter seinem Kurs. ...Nun gibt es immer welche, denen das Vertreten nationaler Interessen dann nicht weit genug geht, dazu würde ich Dugin zählen. Ganz sicher gibt es auch bei ihm interessante Gedanken zu finden, aber er orientiert sich dann wohl eher an `allen konservativen Strömungen´, als das er diese `kontrolliert und letztendlich ist er damit auch nur einer der Gegenspieler, die Du beklagst. ...und noch mal am Rande bemerkt, was das `Mitmachen´ betrifft: Es ist ja z.B. per se nichts Schlechtes daran, ungeachtet dessen, ob man nun die Theorie vom `menschgemachten Klimawandel´ unterstützt oder nicht, wenn verstärkt erneuerbare Energien ausgebaut werden und damit die Resourcen der Erde geschont werden. Verwerflich ist lediglich die Art und Weise, wie und zu wessen Lasten das in der westlichen Welt dann durchgedrückt wird.