simeon f.
"Man darf unter keinen Umständen Vergleiche zwischen dem Dritten Reich und aktuellen Szenarien ziehen!" Das ist quasi DAS Dogma unserer dogmenlosen Zeit.

Stimmt das???

(Meine Antwort auf einen Beitrag in einer Diskussion auf Facebook)

Ich bin da aber ganz anderer Meinung. Viele halten diesen Vergleich für unpassend, weil damit die Schrecken des "Dritten Reiches" angeblich völlig verharmlost …More
"Man darf unter keinen Umständen Vergleiche zwischen dem Dritten Reich und aktuellen Szenarien ziehen!" Das ist quasi DAS Dogma unserer dogmenlosen Zeit.

Stimmt das???

(Meine Antwort auf einen Beitrag in einer Diskussion auf Facebook)

Ich bin da aber ganz anderer Meinung. Viele halten diesen Vergleich für unpassend, weil damit die Schrecken des "Dritten Reiches" angeblich völlig verharmlost und verkannt werden. Ich halte dem entgegen, dass der Vergleich absolut passend ist, weil man meiner Meinung nach die Schrecken, welche auf uns zuzukommen drohen, nicht drastisch genug zum Ausdruck bringen kann.

Sehen Sie, die Menschen in Deutschland konnten und wollten damals vermutlich gar nicht wahrhaben, was sich da am Horizont bereits abzeichnete. Kaum jemand konnte sich so etwas Gruseliges vorstellen und die Unstimmigkeiten, die sich da bereits ankündigten, bog man sich dann doch noch so zurecht, dass man damit weiterleben konnte, ohne schlaflose Nächte haben zu müssen. So ist der Mensch. Er war es damals und er ist es heute noch.

Wir tragen Masken, - ist doch nicht so schlimm. Wir werden uns impfen lassen, - ist doch nicht so schlimm. Der Einzelhandel und der Mittelstand geht vor die Hunde, - die werden sich dann schon wieder berappeln. Es geht ja um unser "höchstes Gut" unsere Gesundheit. Dafür kann kein Opfer groß genug sein. Stimmt das denn? Geht es denen da oben wirklich um unsere Gesundheit???? - Ja, auch Adolf versprach heere Ziele zu verfolgen. Können wir diesen Versprechen denn trauen? Damals? - Heute?

Nun - ich sage Ihnen, worin sich die Zeit damals von der heutigen Zeit unterscheidet. Die Mittel sind viel subtiler. Sie sind schwerer zu durchschauen. Vor allem aber, sie sind möglicherweise irreversibel und vor allem sind sie global wirksam.

Was meine ich damit? Sehen Sie: Der Impfstoff (von beinahe allen Firmen, die daran arbeiten) ist ein ganz neues Verfahren, welches in die DNA unseres Körpers eingreift. Er manipuliert dort das Programm, welches unsere Zellen normalerweise recht zuverlässig absolvieren, nämlich ein Duplikat ihrer selbst herzustellen. Solch ein Verfahren wurde bisher noch nie bei Menschen zugelassen, obwohl seit etwa 20 Jahren daran geforscht wird. Es wurde nur bei Tieren zugelassen und angewandt. Doch diese Tiere hatten keine lange Lebenserwartung. Sie waren für die Bratpfanne bestimmt.

Kennen Sie noch den Contergan-Fall? Ein Medikament, welches nicht sorgfältig erforscht wurde, bei dem man warnende Signale großzügig überging, um die Zulassung nicht zu gefährden. Und die Folge? Viele Kinder (z.T. meines Alters) die kurze Stummelärmchen und z.T. auch Stummelbeinchen hatten. Einer davon war bei mir in der Klasse. Noch heute habe ich bei mir im Café hin und wieder Gäste, die mit den Füßen trinken oder sich anderswie verrenken müssen, für Handlungen, die uns selbverständlich leicht fallen.

Der Unterschied zu heute besteht darin, dass diese neue Generation von Impfstoffen noch weitaus kürzer getestet ist, als damals Contergan. Ein weiterer Unterschied: Contergan hatte nur dann so schwere Folgen, wenn es in den Anfangswochen der Schwangerschaft von den werdenden Müttern eingenommen wurde. Es war daher nur eine überschaubare Gruppe, von Menschen, die davon geschädigt wurden. Heute soll dieser neuer Impfstoff 7 bis 8 Milliarden Menschen verabreicht werden.

Erinnern wir uns: Diese Impfstoffe greifen ähnlich wie Computerviren in die DNA ein. Wir haben keine Ahnung was da genau vor sich gehen wird. Wie weit bahnt sich das neue Programm Wege? Wird es auch in das Erbgut eingreifen? Werden unser Kinder und Enkel in ein paar Jahren schwer geschädigte Kinder gebären, oder überhaupt keine? Niemand kennt die Langzeitschäden.

Beim Genmais warnten noch viele vor den möglichen Gefahren und heute wollen wir uns die Genmanipulation direkt in den Körper pumpen lassen? Ist das nicht pervers? ist das nicht im allerhöchsten Maße fahrlässig? Wir riskieren die Zukunft der Menschheit, um eine Krankheit zu bekämpfen, mit der ein gesundes Immunsystem locker fertig wird. Dazu werden Maßnahmen veranlasst, die genau dieses Immunsystem schwächen. Soziale Isolation, Berufsängste, sowie überhaupt Ängste, menschliche Distanz, vollkommene Einstellung jeglicher sportlichen Betätigung usw.

Bekannt ist, dass sich unter der Maske Keime vervielfältigen, welche unserer eigenen Gesundheit schaden können. Nicht bekannt ist (sondern reine Spekulation), dass die Masken Ansteckungen verhindern können.

Bekannt ist, dass sich die Sterblichkeit weltweit im Jahre 2020 im ganz normalen Durchschnitt bewegt. Selbst die WHO gab zu, dass Corona in etwa einer durchschnittlichen Grippe entspricht. Doch selbst wenn Corona weitaus gefährlicher wäre, dürfte man doch nicht die gesamte Zukunft unseres Planeten aufs Spiel setzen.

Man fragt sich natürlich, was das Ganze denn soll, wenn es nur eine Inszenierung ist. 'Que bono?' - 'Wem nutzt es' fragten schon die frühen Philosophen, wenn merkwürdige Entscheidungen getroffen wurden.

Nun als erstes profitiert natürlich die Pharmaindustrie. Darüber hinaus profitieren die globalen Player, wie Amazon u. Ä. - 2020 haben die global Player ihren Gewinn um über 100 Milliarden US$ maximiert (Manche sprechen von mehreren 100 Milliarden!). Hingegen sehen wir den Mittelstand in den letzen Zügen liegen. China und Black Rock sind bereits dabei, die Sahnefillets herauszupicken, welche gerade dabei sind am 'Coronavirus' zu ersticken, um sie dann an ihre eigenen Beatmungsmaschinen anzuschließen.

Die Schere zwischen arm und reich, wird nicht nur weiter auseinander klaffen, sie wird vollkommen auseinander gerissen werden. Es wird nur noch wenige superreiche Oligarchen geben und unzählige. sklavenartige Befehlsempfänger.

Ich denke schon, dass man bei so einer Zukunfstperspektive mit deutlichen Worten warnen darf und muss. Denn wenn es tatsächlich so weit kommen sollte, dann wird es keine Alliierten mehr geben, die die verkohlten Kartoffeln aus dem Feuer holen werden. Man hat die Lunte diesmal global ausgelegt.

Und wenn es nicht so schlimm kommt? Na dann können wir uns alle freuen und gemeinsam auf eine schonere Zukunft anstoßen. Aber eine deutliche Warnung muss doch erlaubt sein. Die Tatsache, dass man die Warner zur Zeit anprangert und kaltstellt, zeigt mir, dass sie wohl in eine eitrige Wunde gepiekst haben. Getroffene Hunde bellen.

Gottes Segen und ein frohes Weihnachtsfest.

"Ich freue mich, wenn es regnet. Wenn ich mich nicht freue, regnet es ja trotzdem." Karl Valentin
Tina 13
Furchtbar 😭
Zweihundert
Zweihundert