Clicks424
Tina 13
1
Das unzerstörbare Bild Mariens Im Herzen des Piemont, in Italien, in einer kleinen Stadt namens Ivrea, befindet sich das Mutterhaus einer Schwesterngemeinschaft. In diesem Haus wird ein Bild der …More
Das unzerstörbare Bild Mariens

Im Herzen des Piemont, in Italien, in einer kleinen Stadt namens Ivrea, befindet sich das Mutterhaus einer Schwesterngemeinschaft. In diesem Haus wird ein Bild der Jungfrau Maria verehrt, dessen Geschichte es verdient, erzählt zu werden. Das Gemälde besteht aus einer ovalen, etwa 30 cm langen Tafel, auf die eine Unbefleckte Empfängnis gemalt ist, die der Schlange den Kopf zertritt.

1859 war dieses Gemälde Teil eines zum Verkauf stehenden Möbelstücks, das in Turin im Haus eines Waldensers namens Alberto Pizio angeboten wurde. Am 8. Dezember kamen Freunde, um Möbel zu kaufen. Als einer von ihnen das religiöse Gemälde sieht, verspottet er Alberto Pizio, der es aufbewahrt hat. Er sieht eine Axt und schnappt sie sich, um das Bild zu zerstören.

Die ersten beiden Hiebe zeigen keine Wirkung. Dann führt er wütend einen dritten Hieb aus, der so stark ist, dass die Axt am Widerstand des Gemäldes zerbricht. Als er das glimmende Feuer im Kamin sieht, wirft der Rasende das Bild hinein und es beginnt zu brennen. Aber überraschenderweise verbrennt das Feuer nur die Kanten und respektiert das heilige Bild, das keinen Schaden erleidet. Kurz darauf tränkt die Ehefrau von Alberto Pizio, die ebenfalls Waldenserin ist, das Gemälde mit Alkohol und setzte es in Brand. Das Ergebnis ist das gleiche, und das Bild der Unbefleckten Empfängnis bleibt intakt.

Als die Eheleute schließlich umzogen, erzählten sie einem Priester davon. Er riet ihnen, das Gemälde zu den benachbarten Schwestern zu bringen. Dort blieb das Bild bis 1942, bis es während der Bombardierungen von Turin nach Ivrea gebracht wurde, wo es weiterhin von allen, die in dieser Gegend wohnen, verehrt wird....

J-P. Osmont in Présence de l'Invisible – Die Gegenwart des Unsichtbaren
Tina 13
🙏🙏🙏