Join Gloria’s Christmas Campaign. Donate now!
Clicks547

Einsamkeit

MMB16
216
Geboren. Sind so viele dennoch. Trotz Verhütung. Auf einmal da. Einsam bin ich, Herr. Erbarme mich meiner. Du bist Herr. Ich bin bei Dir. Behütet.More
Geboren.

Sind so viele dennoch.
Trotz Verhütung.
Auf einmal da.

Einsam bin ich, Herr.
Erbarme mich meiner.

Du bist Herr.
Ich bin bei Dir.
Behütet.
rose3 and 5 more users like this.
rose3 likes this.
RupertvonSalzburg likes this.
CollarUri likes this.
Joannes Baptista likes this.
Don Reto Nay likes this.
marthe2010 likes this.
Einsamkeit und Verlassenheit waren auch unserem Messias Jesus Christus nicht fremd. Jesus Christus, wahrer Mensch und wahrer Gott. Noch nicht einmal wachen konnten die Jünger mit ihm, sie schliefen, während ER vor Angst verzehrt wurde. Der Gehorsam Christi, sein Leiden, aber auch seine glorreiche Auferstehung sind unser Gewinn, denn er ist immer bei uns, besonders natürlich im Tabernakel, aber …More
Einsamkeit und Verlassenheit waren auch unserem Messias Jesus Christus nicht fremd. Jesus Christus, wahrer Mensch und wahrer Gott. Noch nicht einmal wachen konnten die Jünger mit ihm, sie schliefen, während ER vor Angst verzehrt wurde. Der Gehorsam Christi, sein Leiden, aber auch seine glorreiche Auferstehung sind unser Gewinn, denn er ist immer bei uns, besonders natürlich im Tabernakel, aber auch im Alltag verlässt er uns nicht, wer ihn sucht findet ihn. Matthäus 26, 36-46 sind uns ein Trost in unserer eigenen Angst und Einsamkeit.
MMB16 likes this.
MMB16
Jesus ging mit seinen Jüngern in einen Garten am Ölberg, der Gethsemane hieß. Dort bat er sie: »Setzt euch hier hin und wartet auf mich! Ich will ein Stück weiter gehen und beten.« Petrus und die beiden Söhne von Zebedäus – Jakobus und Johannes – nahm er mit. Man glaubt es kaum, doch Angst und tiefe Traurigkeit überfielen Jesus,

Er sagte zu seinen Jüngern: »Ich zerbreche beinahe unter der Last, …More
Jesus ging mit seinen Jüngern in einen Garten am Ölberg, der Gethsemane hieß. Dort bat er sie: »Setzt euch hier hin und wartet auf mich! Ich will ein Stück weiter gehen und beten.« Petrus und die beiden Söhne von Zebedäus – Jakobus und Johannes – nahm er mit. Man glaubt es kaum, doch Angst und tiefe Traurigkeit überfielen Jesus,

Er sagte zu seinen Jüngern: »Ich zerbreche beinahe unter der Last, die ich zu tragen habe. Bleibt Ihr bitte hier und wacht mit mir!«

Und Jesus ging ein paar Schritte weiter, warf sich nieder und betete: »Mein Vater, wenn es möglich ist, dann lasse den Kelch an mir vorübergehen und erspare mir dieses Leiden! Aber nicht das, was ich will, sondern, was Du willst, soll geschehen.«

Nun kam er zu den drei Jüngern zurück und sah, dass sie eingeschlafen waren. Er weckte Petrus und rief: »Konntet ihr denn nicht auch nur eine einzige Stunde mit mir wachen? Bleibt wach und betet, damit ihr der Versuchung widerstehen könnt. Ich weiß, ihr wollt das Beste, aber aus eigener Kraft könnt ihr es nicht erreichen.«

Noch einmal ging er dann ein Stück weg, um zu beten: »Mein Vater, wenn mir dieser bittere Kelch nicht erspart bleiben kann, bin ich bereit, deinen Willen zu erfüllen!«

Als er zurückkam, schliefen die Jünger schon wieder; die Augen waren ihnen zugefallen.

Er ließ sie schlafen, kehrte wieder um und betete zum dritten Mal mit den gleichen Worten.

Dann kam er zu seinen Jüngern zurück und sagte: »Ihr schlaft immer noch und ruht euch aus? Jetzt ist es so weit, die Stunde ist gekommen: Der Menschensohn wird den gottlosen Menschen ausgeliefert.

Steht auf, lasst uns gehen! Der Verräter ist schon da.«
Alexander VI. and 2 more users like this.
Alexander VI. likes this.
rose3 likes this.
Anna Dagmar likes this.
Klaus Elmar Müller and 5 more users like this.
Klaus Elmar Müller likes this.
Eremitin likes this.
Eugenia-Sarto likes this.
CollarUri likes this.
rose3 likes this.
Anna Dagmar likes this.
Waagerl
Dazu hatte ich einen vor ein paar Jahren einen Traum, sah den Garten Gethsemane, mit einem schmiedeeisernem Zaun drumherum, habe mich sehr gefürchtet, es war stockdunkel und furchteregend, in der Mitte des Gartens stand ein knorriger Baum, der bewegte sich wie im Wind, ich hatte Angst. Ich hörte eine Stimme, das ist der Garten Gethsemane, an dem Jesus Christus so gelitten hat, plötzlich kam ein …More
Dazu hatte ich einen vor ein paar Jahren einen Traum, sah den Garten Gethsemane, mit einem schmiedeeisernem Zaun drumherum, habe mich sehr gefürchtet, es war stockdunkel und furchteregend, in der Mitte des Gartens stand ein knorriger Baum, der bewegte sich wie im Wind, ich hatte Angst. Ich hörte eine Stimme, das ist der Garten Gethsemane, an dem Jesus Christus so gelitten hat, plötzlich kam ein ein weißer Milchfluss vor Baum her auf mich zu. Ich erwachte. Kann das jemand deuten!
Adelita likes this.
MMB16
Dein Wille geschehe, Herr.
Du, mein Gott!

Meiner Seele erbarmst Du Dich,
meine Sünde kennst Du.

Sie ist schwach
und einsam.

Meine Beichte genügt Dir nicht
sie ist zuviel

Das rechte Maß
Du weißt darum und lehrst es.

Wenn aber, ich also sterbe
bleibe bei mir Herr.

Du
MMB16
An @MMB16: "Meine Beichte genügt Dir nicht", schreiben Sie. Ich sehe das ganz anders: Gott liebt unser Ungenügen, um es zu verklären. Und ihm genügt, wenn wir unser Ungenügen Ihm freudig hinreichen!
Alexander VI. and one more user like this.
Alexander VI. likes this.
Anna Dagmar likes this.
MMB16
Sicher. So gesehen, sicher.
In meiner letzten, zugegeben formal etwas übergründlich vorbereiteten Beichte, stiess ich auf eine Lektüre, sie stammt von der Piusbruderschaft, die ausführt, man könne auch zuviel beichten - was eben auch eine Sünde sei. Andere Lektüre empfiehlt im Zweifelsfalle lieber mehr als zu wenig zu beichten. Der Ortspfarrer, selbstverständlich neokatholisch, empfahl mir, dem …More
Sicher. So gesehen, sicher.
In meiner letzten, zugegeben formal etwas übergründlich vorbereiteten Beichte, stiess ich auf eine Lektüre, sie stammt von der Piusbruderschaft, die ausführt, man könne auch zuviel beichten - was eben auch eine Sünde sei. Andere Lektüre empfiehlt im Zweifelsfalle lieber mehr als zu wenig zu beichten. Der Ortspfarrer, selbstverständlich neokatholisch, empfahl mir, dem offiziösen "gebetsbuch" seiner Kirche (die, an die der Staat die Steuern der nominell Katholischen in Deutschland abführt), das ist dieses neue Werk, welches zweifelhafte Symbole anbetet, allen voran eine stilisierte Vagina: Katholischer Widerstand: „Nein zum Gotteslob ohne Kreuz“, zu folgen. Da standen aber sehr irritierende Sachen drin, als wenn es eine Sünde wäre, bestimmte Sünden nicht zu begehen.
Das meinte ich mit "Meine Beichte genügt Dir nicht". Sie kann es gar nicht mehr. Und so bleibt mir (und anderen), voller Vertrauen, einfach vorzutragen, was ist. Die, die den Herrn vertreten, Ihnen kann man nicht genügen. Ihm ohnehin nicht. Es bleibt also auch dem Katholiken nur noch der evangelische Trost.
Immerhin.
Die gültige Beichte ist ein Sakrament der Hl. Katholischen Kirche. Ein “Mittel” zur Reinigung unserer Seele, damit wir heilig werden und in den Himmel gelangen. Pater Pio beichtete alle 2(!) Tagen. War seine Beichte dann auch zu viel? Ich glaube nicht.
Was viel mehr wichtig ist, die folgen unserer Sünden noch auf dieser Welt zu tilgen.
Leider gibt es sehr wenig Priester, die noch vom Hl. Geist …More
Die gültige Beichte ist ein Sakrament der Hl. Katholischen Kirche. Ein “Mittel” zur Reinigung unserer Seele, damit wir heilig werden und in den Himmel gelangen. Pater Pio beichtete alle 2(!) Tagen. War seine Beichte dann auch zu viel? Ich glaube nicht.
Was viel mehr wichtig ist, die folgen unserer Sünden noch auf dieser Welt zu tilgen.
Leider gibt es sehr wenig Priester, die noch vom Hl. Geist geleitet sind, aber man kann ja unterscheiden und nur das Gute behalten.
Das Offizium zu beten sehe ich als Wunsch Christi. Es heiligt die Zeit und vereint uns im Leibe Jesus.
Welches Offizium man beten soll, kann man selber entscheiden bzw. selber im Gebet fragen.
Nur bitte, den Kampf nicht aufgeben...

“Die Frucht aber des Geistes ist Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Gütigkeit, Glaube, Sanftmut, Keuschheit.” Galataer 5:22

Gottes segen auf allen Wegen
Das Gewissen ist ein seltsames Ding, manchmal erscheint es so, als habe einer keines, andere brauchen die stärksten "Narkotika", um es zu betäuben, manche gehen selten oder nie zur hl. Beichte, manche sind aber auch so verzweifelt über eine begangene Sünde, dass sie versuchen diese dem Priester erneut und immer wieder zu beichten. Keinesfalls aber darf der Priester dies zulassen! Ein gültig …More
Das Gewissen ist ein seltsames Ding, manchmal erscheint es so, als habe einer keines, andere brauchen die stärksten "Narkotika", um es zu betäuben, manche gehen selten oder nie zur hl. Beichte, manche sind aber auch so verzweifelt über eine begangene Sünde, dass sie versuchen diese dem Priester erneut und immer wieder zu beichten. Keinesfalls aber darf der Priester dies zulassen! Ein gültig absolvierte Sünde ist vergeben und damit ist Schluß!
@filia_mariae_virginis: Es sei wichtig, nach der hl. Beichte die Folgen unserer Sünden zu tilgen. Leider lässt sich manches nicht wieder gut machen. Auch da brauchen wir die Hilfe und das Erbarmen Gottes!
Susi 47 likes this.
Mir vsjem
Es liest sich so, als bezöge sich das "trotz Verhüten" auf Ihre Empfängnis. Sollte dies der Fall sein, ist es sicher nicht verkehrt, dass Sie diese Schuld mit in die Beichte nehmen, nicht als Bekenntnis, denn an fremder Schuld haben sie nichts zu beichten, dennoch als ein gewisser geistiger Einschluss. Eventuell sind Sie auch nach dem neuen Taufritus getauft worden? Hier kann man nur den guten …More
Es liest sich so, als bezöge sich das "trotz Verhüten" auf Ihre Empfängnis. Sollte dies der Fall sein, ist es sicher nicht verkehrt, dass Sie diese Schuld mit in die Beichte nehmen, nicht als Bekenntnis, denn an fremder Schuld haben sie nichts zu beichten, dennoch als ein gewisser geistiger Einschluss. Eventuell sind Sie auch nach dem neuen Taufritus getauft worden? Hier kann man nur den guten Rat geben, sich ausnahmsweise an einen Priester der Bruderschaft zu wenden, der eventuell (nicht die Taufe mit Wasser selbst), aber die dazugehörenden Zeremonien nachholt. Bezweifle aber, dass er sich hier herbeilässt, denn die Neue Bruderschaft weiht ja auch keine Priester sub conditione mehr, die aus der Konzilssekte zu ihr kommen, zumindest nicht öffentlich. Doch warum soll sie dies verbergen? Haben sie eine so schwerwiegende Sache zu verheimlichen? Und wie sollen dann die Gläubigen Kenntnis davon erhalten?

Also es ist zwingend, den zur Taufe gehörenden Exorzismus zu bekommen und die heiligen Öle, das Chrisam zu empfangen, das vorher von einem authentischen Bischof geweiht wurde. Es gibt im neuen Ritus verwerfliche Abänderungen, die zwar die Taufe nicht ungültig macht, jedoch den Täufling vieler Gnaden beraubt. So fragt der Konzilspriester am Beginn: Was begehrst du von der Kirche. Die banale Konzilsantwort: Die Taufe. Unsinniger geht es kaum! In der römisch-katholischen Kirche heißt die Antwort: DEN GLAUBEN!
Das bedeutet, der Täufling begehrt den WAHREN KATHOLISCHEN GLAUBEN, den er allein von der Katholischen Kirche erhält, und der ihn, wenn er ihm treu bleibt, zum Heile und Rechtfertigung führt.
Einmal zur Piusbruderschaft zu gehen, dann wieder zur NOM-Sekte ist ein Blendwerk. Sich von einem Konzilstreuen etwas "empfehlen" zu lassen ist ein Unding. Wir hoffen sehr, dass sie nicht zum Ortspfarrer zur Beichte gehen. Einmal gründlich gebeichtet, sollen wir nicht fortwährend in den gebeichteten Sünden herumwühlen, aber auch nicht "übergründlich" sein in den folgenden Beichten! Denn das lenkt meistens ab, sich mit dem HERRN und einer einsichtsvollen Reue zu beschäftigen. Die Kirche hat geboten, jedenfalls alle schweren Sünden zu beichten. Lässliche Sünden zu beichten ist geboten, nicht aber bis ins kleinste, das ohnehin eine Überforderung wäre. Denn manchmal erkennen wir die "kleinsten", nicht aber die größeren Sünden. Wer das Bedürfnis hat, alle lässlichen Sünden bis ins kleinste zu bekennen, möge es tun. "Zu viel beichten" ist jedenfalls keine Sünde; das wird der Priester auch so nicht gemeint haben bzw. die Broschüre. Das gilt nur, wenn jemand im Ungehorsam gegenüber dem Beichtvater dennoch seinen Skrupeln frönt und fortwährend aus der Vergangenheit Sünden wiederholt, was heute bei den meisten weniger der Fall sein dürfte.
Anna Dagmar likes this.
MMB16
Wie oft hörte ich die Worte meines Vaters, ...

... wenn ich ihn besuchte: Schön, dass Du kommst! Er war viel allein in seinem Zimmer an seinem befohlenem Alterssitz.

So manchesmal sagte er mir, dass er sich einsam fühle. Mit dem immer höheren Alter, der Schwerhörigkeit und der zunehmenden Erblindung, war das gut nachzuvollziehen.
Er freute sich immer, wenn ihn jemand besuchte.
Mein Vater …More
Wie oft hörte ich die Worte meines Vaters, ...

... wenn ich ihn besuchte: Schön, dass Du kommst! Er war viel allein in seinem Zimmer an seinem befohlenem Alterssitz.

So manchesmal sagte er mir, dass er sich einsam fühle. Mit dem immer höheren Alter, der Schwerhörigkeit und der zunehmenden Erblindung, war das gut nachzuvollziehen.
Er freute sich immer, wenn ihn jemand besuchte.
Mein Vater bekam im Verhältnis zu anderen Mitbewohnern des Heims viel Besuch. Trotzdem kannte er das Gefühl der Einsamkeit. Die Tage werden sehr lang, wenn die Beine kaum mehr tragen, wenn man nicht mehr lesen oder zuhören kann und wenn eine Konversation (ein Gespräch) mit anderen Menschen wegen der eigenen Schwerhörigkeit fast nicht mehr möglich ist.
Am Ende seines Lebens war mein Vater zusätzlich zu allen sonstigen Einschränkungen sehr sehr schwach. Ihm fehlte die Kraft, die er doch einst immer hatte.
Im hohen Alter kamen ihm Verfehlungen in den Sinn, die er früher sicher schon lange in Ordnung gebracht hatte, gebracht haben mochte. Und es plagten ihn Erinnerungen an Menschen, die an ihm schuldig geworden waren. Sünder, Sünder an seiner Seele, Sünder an seinem Geist, Sünder an seinem Körper. Sünder an seinem Sein. Menschen, die wirklich schuldig geworden waren.
Wie oft betete mein Vater wohl die Psalmworte, ich habe es erst heute mitbekommen:

"Wende dich zu mir, Herr, und sei mir gnädig; Denn ich bin einsam, elend bin ich."

Quelle, frei wiedergegeben:
www.erf.de/…/73-3831
MMB16
Der Herr, der Vater, der uns alle liebt, wir finden ihn - am Altar.
Klaus Elmar Müller and 3 more users like this.
Klaus Elmar Müller likes this.
rose3 likes this.
Anna Dagmar likes this.
MMB16 likes this.
MMB16
Herr! Wo ist Deine Kirche?
rose3 likes this.
MMB16
Das Volk hat sich seinen eigenen "Altar" geschaffen, mittendrin.
Dort dreht es sich um sich selber, ungeheuer wichtig.
Einsam zu sein müssen ist eine Qual, einsam zu sein dürfen für Gott ist eine Freude.
MMB16
"Wende dich zu mir und sei mir gnädig; denn ich bin einsam und elend."

www.bibleserver.com/text/LUT/Psalm25%3A16
rose3
Wer glaubt ist nie allein, sagt Papst Benedikt ,das tröstet mich wenn ich mich Einsam fühle Liebe oder Lieber@MMB16sehr schön ,wünsche ihnen Gottes reichen Segen,und alles Liebe..
Alexander VI. and one more user like this.
Alexander VI. likes this.
MMB16 likes this.
rose3 likes this.
MMB16
Einsamkeit mit Hund (und Ente).
Das schönste an Hunden ist ihre Treue, eine heute seltene Tugend.
MMB16
Sind so viele dennoch.