Clicks1.4K
Elista
5

AstraZeneca warnt: Bis zu jeder 10. COVID-Geimpfte kann autoimmunkrank werden

Von Kathrin Sumpf31. Mai 2021
Die Wahrscheinlichkeit einer thrombotischen Erkrankung nach einer COVID-Impfung wurde von AstraZeneca im April 2021 als „häufig“ deklariert. Es kann eine Autoimmunerkrankung entstehen. Kritiker weisen darauf hin, dass die Datenbasis unvollständig ist und auch alle Geimpften betroffen sein könnten. Das führt vermutlich nicht nur zu Problemen im Flugverkehr.

Ein „Rote-Hand-Brief“ von AstraZeneca warnt, dass durch die Impfung gegen COVID-19 eine Autoimmunerkrankung entstehen kann. Diese ähnelt einer sogenannten atypischen Heparin-induzierten Thrompozytopenie (aHit). Das bedeutet, dass das Thromboserisiko erhöht ist, die Blutgerinnung ist beeinträchtigt.

Probleme mit der Blutgerinnung zeigen sich beispielsweise in unerklärlichem Nasenbluten, Blutergüssen oder Krampfadern, aber eben auch in Lungenembolien oder Venenthrombosen. Eine Thrombozytopenie ist eine Erkrankung, bei der zu wenig Thrombozyten (Blutplättchen) im Blut vorhanden sind. Hin und wieder wird von Sterbefällen nach einer COVID-Impfung berichtet (Beispiel 1, Beispiel 2). Das Paul-Ehrlich-Institut hat bereits 31 Fälle von Thrombosen nach einer Corona-Impfung in Deutschland registriert.

Werden die Thrombozyten durch die Antikörper gegen COVID-19 zerstört?
Bei allen Patienten, die die Thrombozytopenie-Symptomatik zeigten und deren Serum analysiert wurde, beobachtete AstraZeneca hohe Titer von Anti-PF4-Antikörpern. Diese Antikörper sind typischerweise bei einer Immuno-Thrombozytopenie (ITP) im Blut vorhanden. Für ITP ist ein Mangel an Blutplättchen, der zu einer Blutungsneigung führen kann charakteristisch.
Der Pharmakonzern schätzt, dass ein bis zehn Prozent der Geimpften betroffen sind. AstraZeneca gab die Wahrscheinlichkeit des Auftretens der Erkrankung Thrombozytopenie als „häufig“ an.

AstraZeneca schreibt: „Nach den Informationen von Experten ist davon auszugehen, dass eine der atypischen Heparin-induzierten Thrombozytopenie (aHIT) ähnliche Störung die plausibelste Hypothese darstellt, angesichts der Ähnlichkeiten sowohl beim serologischen Profil als auch bei der klinischen Symptomatik und dem Verlauf bei den betroffenen Patienten.“
Medizinisch deutlicher wird es in den darauf folgenden beiden Sätzen: „Es wird als wahrscheinlich erachtet, dass das Syndrom, das der aHIT ähnelt, durch einen Autoantikörper mit einer hohen Bindungsaffinität zu PF4 ausgelöst wird. Es wird vermutet, dass der Antikörper die Struktur von PF4 verändern könnte, ähnlich wie es bei aHIT gezeigt wurde.“

Kritik: Die Datenbasis fehlt – Es könnten auch alle Geimpften betroffen sein

Bisher wurden allerdings COVID-Geimpfte, die keine akuten Symptome in dieser Hinsicht aufwiesen, nicht darauf getestet, ob sie diese Krankheit im Anfangsstadium haben.

Da Autoimmunerkrankungen in der Regel mit der Zeit schlimmer werden, könnten viel mehr Geimpfte betroffen sein. Darauf wies der Biochemiker Dr. Christian Steidl Ende April 2021 hin.

AstraZeneca kann daher nicht sicher sein, dass „nicht 100 Prozent der Geimpften eine Impfstoff-induzierte Immuno-Thrombozytopenie zumindest im Anfangsstadium haben“, erklärt Dr. Steidl. Die entsprechende Datenbasis für die Schätzung, dass ein bis zehn Prozent der Geimpften betroffen sein, fehle.
Steidl schreibt:

Vielleicht haben die, die heute strahlend lächeln, weil sie die Impfung ‚gut vertragen haben‘, nächstes Jahr Kopfschmerzen und übernächstes Jahr eine tödliche Sinusvenenthrombose. Aktuell weiß es niemand. Daher plädieren einige Ärzte dafür, nicht blind weiter zu impfen, sondern erst einmal alle bisher Geimpften im Hinblick auf PF4-Antikörper und die D-Dimere, einen Thrombose-Indikator, zu untersuchen.“

Bhakdi forderte, auf den Gerinnungsfaktor zu achten

Der Transfusionsmediziner Prof. Dr. Andreas Greinacher kam mit seinem Team zu dem gleichen Ergebnis wie AstraZeneca, als sie Blutproben von Betroffenen neun Patienten in Deutschland und Österreich untersuchten.
Ihre Studie befasst sich mit den klinischen und labortechnischen Merkmalen, die nach der Impfung mit dem Impfstoff gegen COVID-19 von AstraZeneca Blutgerinnungsereignisse aufwiesen. Alle diese Patienten hatten im Blut Antikörper gegen den Plättchenfaktor 4 (PF4). Prof. Greinacher forscht an der Universität Greifswald.

Professor Sucharit Bhakdi warnt schon länger vor unbekannten Nebenwirkungen. Er forderte vor wenigen Wochen seine Kollegen auf: „Nehmt Blut ab und schaut nach dem Gerinnungsfaktor!“ Die Wissenschaftler sollten aufhören, sich „gegenseitig zu bekämpfen und zu bekriegen“, sagte er. Sie sollten einfach schauen und prüfen.
Bhakdi sprach sich dafür aus, dass diejenigen, die sich impfen lassen wollen, dies auch tun sollen – aber gleichzeitig sollen andere „direkt oder indirekt“ nicht dazu gezwungen werden, sich impfen zu lassen.

Ein Problem für den Flugverkehr
Eine akute Thrombose ist ein Ausschlusskriterium für eine Flugreise. Betroffene Passagiere werden aufgefordert, vor einem Flug mit ihrem Arzt Kontakt aufzunehmen und möglicherweise zu Kompressionsstrümpfen zu greifen.

Im Umkehrschluss und zugespitzt gesagt könnte das bedeuten, dass künftig eher die ungeimpften Menschen in den Urlaubsflieger einsteigen. Das Problem wird von den Fluggesellschaften bereits diskutiert.

Für Flugbesatzungen, Piloten und Lotsen mit US-Lizenzen gilt: „Impfungen mit AstraZeneca oder anderen Impfstoffen führen zum Verlust des FAA-Medicals und zum Verlust der Flugberechtigung!“ Das FAA-Medical ist eine von der US-amerikanischen Flugsicherheitsbehörde ausgestellte flugmedizinische Bescheinigung und flugmedizinische Freigabe.

In den USA ist der AstraZeneca-Impfstoff nicht zugelassen. Inhaber eines von der FAA ausgestellten medizinischen Tauglichkeitzeugnisses oder einer medizinischen Freigabe können die Impfstoffe gegen COVID-19 von Pfizer-BioNTech, Moderna und Johnson & Johnson (derzeit pausierend) erhalten; nach jeder Dosis muss eine 48-stündige Flugverbots- bzw. sicherheitsbezogene Dienstpause eingehalten werden.
Weitere Studien folgen

Im Warnbrief von AstraZeneca wird darauf hingewiesen, dass eine Reihe von Studien durchgeführt werden, um den genauen pathophysiologischen Mechanismus für das Auftreten dieser thrombotischen Ereignisse zu identifizieren und das genaue Ausmaß des Risikos zu definieren.
Ob bis zu den Ergebnissen der Studien die Impfungen gestoppt werden, ist unbekannt.

Die europäische Arzneimittelbehörde EMA versicherte bisher, dass der Nutzen des AstraZeneca-Impfstoffs die Risiken deutlich überwiege. Wegen tödlichen Thrombosen haben Norwegen und Dänemark die Impfungen mit dem Mittel bereits beendet. Österreich kündigte die Einstellung kürzlich ebenfalls an.

epochtimes.de/…-geimpfte-kann-autoimmunkrank-werden-a3524241.html
Die Bärin
Unsere "Politiker", allen voran der Schreihals/Hysteriker aus der SPD, wollen die ganze Nation "impfen"??? Die wissen doch, wie gefährlich das Zeug ist, und geben keine Ruhe, bis sich alle damit vergiftet haben! Solche "Politiker" gehören nicht in die Parlamente, sondern ins Gefängnis!
Elista
Von Anfang an bestand der Verdacht, dass es zu Autoimmunerkrankungen kommen kann (z.b. Clemens Arvay warnte davor). Nun hat es sich bestätigt, dass die vorgekommenen Gerinnungsstörungen auf Autoimmunprozessen beruhen.
elisabethvonthüringen
Fußnoten zum Montag

von Fragolin

Wenn Grundrechte zu Privilegien werden, wird Widerstand zur Pflicht.

***
Das Wunder, dass immer wieder „Genesene“ bei PCR-Tests symptomfrei positiv getestet werden, scheint doch keine wundersame Zweitinfektion zu sein sondern einfach daran zu liegen, dass RNA-Sequenzen des Virus zu DNA transkribiert und in das Genom des menschlichen Gewebes integriert …More
Fußnoten zum Montag

von Fragolin

Wenn Grundrechte zu Privilegien werden, wird Widerstand zur Pflicht.

***
Das Wunder, dass immer wieder „Genesene“ bei PCR-Tests symptomfrei positiv getestet werden, scheint doch keine wundersame Zweitinfektion zu sein sondern einfach daran zu liegen, dass RNA-Sequenzen des Virus zu DNA transkribiert und in das Genom des menschlichen Gewebes integriert werden können und so permanent weiter produziert (und damit per statistischer Müllhalde „PCR-Test“ immer wieder detektiert werden). Also verschwörungsschwurbelt eine den „Faktencheckern“ offen widersprechende Studie, die vor wenigen Tagen hier medial donnernd beschwiegen von der US-amerikanischen Akademie der Wissenschaften veröffentlicht wurde.
Eine Frage drängt sich auf: Wenn diese RNA sich (rein zufällig wie extra dafür geschaffen) zu DNA übersetzt und passgenau in das menschliche Genom integriert, was genau ist dann die langfristige Folge bei weiterer Replikation bzw. Weitergabe des veränderten Genoms an die nächste Generation? Wofür wurde dieses Virus wirklich gezüchtet?
Eine weitere Frage wird in dieser Studie auch nicht behandelt, obwohl sie wie ein Elefant im Raum steht: Gilt das auch für die per Impfung in den Körper injizierte mRNA-Sequenz oder kann man das kategorisch ausschließen? (mRNA ist ja nicht gleich RNA) Soll die Impfung wirklich vor einer Infektion schützen oder ist sie nur der gezündete Booster, damit auch wirklich jeder Mensch die „Chance“ bekommt, diese Gensequenzen integriert zu bekommen? Von denen keiner weiß, was sie im Falle der Replikation bewirken...
Ich bin gespannt, was da noch alles raus kommt und was da noch auf uns zu kommt. Besonders auf die kommende Generation. Irgendwie macht sich das Gefühl breit, dass hier ein riesiges Gentechnik-Experiment läuft, zu dem nicht nur die Impftechnologie sondern auch das Virus selbst (wurde das inzwischen eigentlich isoliert?) gehört.