Die Heilige Lanze des heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation

Bild: Reichskreuz des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation mit hl.Lanzenspitze (links) und Kreuznagel (rechts)

Die Heilige Lanze ist das älteste Stück der Reichskleinodien der Könige und Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation (HRRDN). Sie enthält angeblich ein Stück eines Nagels vom Kreuz Christi (Heiliger Nagel).

Nach der Legende gehörte sie dem römischen Hauptmann (Centurio) Longinus, der mit ihr den Tod Jesu überprüfte, so dass sie auch mit dessen Heiligen Blut getränkt wurde.

Zeitweise war sie das bedeutendste Stück der Insignien, später trat an ihre Stelle die Reichskrone. Die Lanzenspitze wurde in einem Hohlraum im Inneren des Querbalkens des Reichskreuzes aufbewahrt.

Bild: Heilige Lanze (Lanzenspitze) des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation

Ein Herrscher, der diese Lanze besaß, galt als unbesiegbar.

Sie war das sichtbare Zeichen dafür, dass seine Macht von Gott ausging und er der Stellvertreter Christi war.

Kaiser Heinrich I
(+836) hatte die Heilige Lanze von König Rudolf von Burgund abgekauft, indem er "ein großes Stück" des alten Herzogtums Schwabens an ihn abtrat, dieses Gebiet gehört heute großenteils zur Schweiz.

Sein Sohn, Kaiser Otto der Große, führte die Heilige Lanze mit in der Entscheidungsschlacht auf dem Lechfeld (vor Augsburg) 955 gegen die damals noch heidnischen Ungarn, die seit Jahrzehnten die Ländereien des HRRDN verwüsteten, und errang den Sieg.

Der hl. Bischof Ulrich von Augsburg half ihm, indem er unbewaffnet mitten unter den Rittern,
bei denen auch sein leiblicher Bruder dabei war, mit hocherhobenem Kreuz auf dem Pferd mitritt und den Rittern Mut machte, denn bisher konnte niemand die Ungarn besiegen.

Nach der Niederlage bekehrten sich die Ungarn zum Christentum und ihre verheerenden Plünderungen hörten auf.

Schon zur Zeit Kaiser Ottos III - Enkel von Kaiser Otto I (dem Großen) - wurden zwei Kopien der zu den Reichskleinodien gehörenden Lanze hergestellt und an befreundete Herrscher übergeben (die Fürsten Polens und Ungarns).

Die Hl. Lanze wurde zusammen mit den anderen Reichskleinodien während der napoleonischen Feldzüge von Nürnberg nach Wien gebracht, um sie vor dem Zugriff Napoleon Bonapartes zu schützen.

Hitler ließ die Hl. Lanze kurz vor dem Zweiten Weltkrieg wieder nach Nürnberg bringen. Sie wurde 1945 von Soldaten der Allierten in einem Stollen gefunden und zurück nach Wien gebracht.

Sie wird in der Schatzkammer der Wiener Hofburg ausgestellt.

Apokalypse: Die neue Eine-Welt-Religion. Was der Widersacher Christi vorhat
Theresia Katharina
Theresia Katharina
Heiliger Bonifatius (+ 5.Juni 754):
Über allem das Schlimmste sind die Ränke falscher Brüder, die die Bosheit ungläubiger Heiden noch überbieten! Er fühlte sich inmitten von Wölfen: Überall Mühsal, überall Leid! Außen Kämpfe, innen Ängste!
Wir wollen nicht stumme Hunde sein, nicht schweigende Späher, nicht Mietlinge, die vor dem Wolf fliehen , sondern besorgte Hirten, die über die Herde …More
Heiliger Bonifatius (+ 5.Juni 754):
Über allem das Schlimmste sind die Ränke falscher Brüder, die die Bosheit ungläubiger Heiden noch überbieten! Er fühlte sich inmitten von Wölfen: Überall Mühsal, überall Leid! Außen Kämpfe, innen Ängste!
Wir wollen nicht stumme Hunde sein, nicht schweigende Späher, nicht Mietlinge, die vor dem Wolf fliehen , sondern besorgte Hirten, die über die Herde wachen, die dem Großen und dem Kleinen, dem Reichen und dem Armen, jedem Stand und Alter, gelegen oder ungelegen, den Rat Gottes verkünden!
Theresia Katharina
Die abtrünnigen Bischöfe sind keine Leuchttürme des Glaubens mehr, sondern des Unglaubens.
Gal 1

6 Es wundert mich, daß ihr euch so schnell von dem abwendet, der euch durch die Gnade Christi berufen hat, und euch einem anderen Evangelium zuwendet; *
7 und doch gibt es kein anderes, es gibt nur gewisse Leute, die euch verwirren und darauf ausgehen, das Evangelium Christi zu verdrehen.
8 Aber …
More
Die abtrünnigen Bischöfe sind keine Leuchttürme des Glaubens mehr, sondern des Unglaubens.
Gal 1

6 Es wundert mich, daß ihr euch so schnell von dem abwendet, der euch durch die Gnade Christi berufen hat, und euch einem anderen Evangelium zuwendet; *
7 und doch gibt es kein anderes, es gibt nur gewisse Leute, die euch verwirren und darauf ausgehen, das Evangelium Christi zu verdrehen.
8 Aber selbst wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein anderes Evangelium verkündeten, als wir euch verkündet haben: er sei verflucht! *
9 Wie wir es schon früher gesagt haben, so wiederhole ich es jetzt: Wenn jemand euch ein anderes Evangelium verkündet, als ihr empfangen habt: er sei verflucht!
Theresia Katharina
2 more comments from Theresia Katharina
Winrich von Kniprode
Verzeihung, aber ich muss da die Begeisterung leider etwas dämpfen:
a) Die historische Heilige Lanze, die für die Ottonen so wichtig war, ist verschollen!
b) Diese historische Heilige Lanze war NICHT die Lanze des Longius, sondern eine als Lanze geformte Fassung für einen Nagel aus dem Hl. Kreuz.
c) Die Insignien in Wien vor Napoleon zu schützen war ein Schuss in den Ofen, denn bekanntlich musste…More
Verzeihung, aber ich muss da die Begeisterung leider etwas dämpfen:

a) Die historische Heilige Lanze, die für die Ottonen so wichtig war, ist verschollen!

b) Diese historische Heilige Lanze war NICHT die Lanze des Longius, sondern eine als Lanze geformte Fassung für einen Nagel aus dem Hl. Kreuz.

c) Die Insignien in Wien vor Napoleon zu schützen war ein Schuss in den Ofen, denn bekanntlich musste auch diese Stadt das Betretenwerden durch diesen Massenmörder erdulden.

d) Der Deutsche Kaiser Sigismund hatte es für alle Zeiten so festgelegt, dass sie Reichsinsignien in Nürnberg aufzubewahren seien. Für Hitler war das natürlich praktisch, wegen "Hauptstadt der Bewegung", aber es war auch historisch korrekt die Insignien dahin zu bringen, wo sie laut kaiserlicher Anordnung zu sein hatten.

e) Das die Amis 45 nichts besseres zu tun hatten, als nach den Insignien aktiv zu suchen und den unrechtmäßigen Zustand wieder herzustellen, zeigt, dass sie als geistige Erben Napoleons den revolutionären Territorialzustand Europas wollten, dass aber Nürnberg der bessere Ort für diese Insignien wäre.
Theresia Katharina
Hitler hat auch deswegen die Reichsinsignien nach Nürnberg geholt, weil er sich den Nimbus der Hl.Lanze zunutze machen wollte, nicht nur, um einen früheren historischen Zustand herzustellen.
Die Rückgabe der Reichsinsignien nach 1945 durch die Amis nach Wien war natürlich politisch motiviert, damit wollten sie sich als geistige Erben Napoleons legitimieren, da gebe ich Ihnen recht.
Theresia Katharina
Zur Echtheit der Lanze kann ich nur sagen, dass die jetzige Hl. Lanze wirklich zu den Reichsinsignien zählt und stets sorgfältig aufbewahrt worden war. Kaiser Karl IV baute sogar extra Burg Karlstein für die Reichsinsignien, als Prag 1346 Hauptstadt des HRRDN war.
Carlus shares this
13212
Als der christliche und katholische Glauben noch Grundlage auch für die Politik waren, bestand ein geistiges, wie auch materielles Wachstum im Heiligen, Römischen Reich der deutschen Nation.
Jetzt ist Deutschland ein Sklavenstaat der USA. Dieser Zustand wurde durch die Reformation eingeleitet.
Theresia Katharina
Stimmt, die Reformation hat auch den Zerfall des HRRDN eingeleitet, weil sich die Schweiz abgespalten hat, da sie zur Brutstätte des Protestantismus wurde und folglich alles Katholische abgelehnt hat.
Theresia Katharina
Der jetzige üble Zustand kam aber erst durch die Zerschlagung des HRRDN durch Napoleon 1802 (Reichsdeputationshauptbeschluss), der von einem neuen Kaiserreich für die nächsten 1000 Jahre träumte, dieses Mal aber mit Frankreich als Zentrum und mit ihm als Gründungskaiser an der Spitze.
One more comment from Theresia Katharina
Theresia Katharina
Daher bekämpfte er den habsburgischen Kaiser in Wien und zwang ihn 1806 die Kaiserkrone des HRRDN niederzulegen, nachdem er ihn zuvor in die Rolle eines österreichischen Kaisers 1804 gedrängt hatte. Außerdem erzwang er die Hand seiner Tochter und drohte mit Krieg, da er sich dynastisch veredeln wollte.
Amperdeus
Korrekt!
Theresia Katharina
Napoleon war ein Fuchs, erst bekriegte er die deutschen Fürsten, dann bewog er sie mit falschen Versprechungen aus dem HRRDN auszutreten und in seinen Rheinbund einzutreten, womit er besonders bei den evangelischen Fürsten vollen Erfolg hatte.
Theresia Katharina
Den Herzog von Württemberg machte er zum König von Württemberg und wollte ihm dann seine Schwester Laetitia als Frau andrehen, der entzog sich aber, indem er schnell eine andere (Charlotte) heiratete. Nach ihr ist der Charlottenplatz in Stuttgart benannt. Allerdings kümmerte er sich kaum um seine Frau, da sie nur Mittel zum Zweck war.
4 more comments from Theresia Katharina
Theresia Katharina
Den anderen Fürsten versprach er, ihre Besitzungen, Schlösser und Burgen zu schonen, wenn sie auf ihre Besitzungen in Frankreich verzichten würden, was diese prompt auch taten. Nach der Unterschrift zerstörte er vorsichtshalber ihre Burgen und Festungen, falls sie es ich anders überlegen sollten. Der Hohentwiel bei Singen ist ein gutes Beispiel, einst eine stolze Festung, heute eine Ruine.
Theresia Katharina
Nach Napoleon zerfiel Deutschland in Kleinstaaten und war trotz aller Bemühungen (siehe Deutsche Revolution 1848) nicht mehr zusammenzukriegen, lediglich der Norddeutsche Bund mit dem Preußenkönig an der Spitze bildete sich, aber die Süddeutschen wollten nicht beitreten. Da war es ein großes Glück, dass sich durch diverse historische Umstände dann doch noch 1871 ein neues deutsches …More
Nach Napoleon zerfiel Deutschland in Kleinstaaten und war trotz aller Bemühungen (siehe Deutsche Revolution 1848) nicht mehr zusammenzukriegen, lediglich der Norddeutsche Bund mit dem Preußenkönig an der Spitze bildete sich, aber die Süddeutschen wollten nicht beitreten. Da war es ein großes Glück, dass sich durch diverse historische Umstände dann doch noch 1871 ein neues deutsches Kaiserreich entstand.
Theresia Katharina
Seit der Zerschlagung dieses Kaiserreiches, das durch die NWO bewirkt wurde, die Deutschland in den Krieg gegen Russland (WK I) getrieben hat, geht es mit Deutschland abwärts. Der NWO war das reiche und stabile Deutsche Kaiserreich ein Dorn im Auge, ebenso das Österreichische Kaiserreich, so dass sie weg mussten.
Theresia Katharina
Die Zerschlagung gelang durch den WK I, den programmgemäß sowohl Deutschland als auch Österreich verloren. Deutschland wurde durch den Vertrag von Versailles 1919 anschließend systematisch ausgeraubt - bis heute, da sich die NWO hier festkrallte.
SCIVIAS+
Möchte noch die Heldenhaften Tiroler nicht unerwähnt lassen, die durch ihren Widerstandswillen Napoleon entgegentraten. Daran sieht man wozu ein einig Volk imstande ist. Haben aber einen hohen Preis dafür bezahlt, ähnlich der Widerstandsbewegung um Stauffenberg im 2 WK