Clicks3.3K
de.news
30

Märtyrer-Kardinal Pell vom Staat abgehalten, die Messe zu feiern

Gefängnismitarbeiter sagten CatholicNewsAgency.com (March 4), dass kein Häftling, auch kein Priester, Wein besitzen darf: „Ein Häftling kann in einem Gefängnis in Victoria keinen Gottesdient feiern.“

Kardinal George Pell wird im Gefängnis „Melbourne Assessment Prison“ festgehalten. Der unschuldige Kardinal ist 23 Stunden am Tag in Einzelhaft. Diese Maßnahme wurde verhängt, weil Pell wegen seines Bekanntheitsgrads und wegen der [falschen] Verurteilung als Kinderschänder als gefährdet gilt.

Pell wird die nächsten drei Monate im Gefängnis verbringen. Seine Berufungsverhandlung wird von drei Richtern am 5. und 6. Juni stattfinden.

Bild: Melbourne Assessment Prison, #newsWlopceswle
Rita 3
grausam
Magee
Tja, selbst bei den Nazis konnten die Priester im KZ wenigstens immerhin noch die Messe feiern. Man sieht, selbst die schrecklichsten Widerwärtigkeiten sind noch zu toppen!
Boni
Traubensaft lässt sich nicht konsekrieren, wohl aber Traubenmost.
Pater Jonas
Weder noch
madame_nhu
Das erinnert an den Archipel Gulag!
De Profundis
“Für uns Sünder sehe ich keine bessere Rechtfertigung vor Gott, als wenn wir unsere Armut klar erkennen. Denn wenn die Seele diese genau betrachtet, dann wartet sie nicht das Gericht Gottes ab, sondern hält selber über sich Gericht und verachtet sich. Dann wird ihr sofort ein eifriges Verlangen gegeben, neue Wege der Buße zu suchen, um Genugtuung zu leisten in Trauer und Buße ohne Ende.”
Selige …More
“Für uns Sünder sehe ich keine bessere Rechtfertigung vor Gott, als wenn wir unsere Armut klar erkennen. Denn wenn die Seele diese genau betrachtet, dann wartet sie nicht das Gericht Gottes ab, sondern hält selber über sich Gericht und verachtet sich. Dann wird ihr sofort ein eifriges Verlangen gegeben, neue Wege der Buße zu suchen, um Genugtuung zu leisten in Trauer und Buße ohne Ende.”
Selige Angela von Foligno
Erdian
Was ein echter Martyrer ist: Es sprach der Bischof: "Mein Leben ist Leiden!", als er sich am Sonntagsbraten die Finger verbrannte.
Klaus Elmar Müller
Der antiklerikale Scherz passt meines Erachtens nicht zum Ernst der Lage von Kardinal Pell.
Erdian
Nicht antiklerikal! Den Fischern, die Jesus berufen hat, hätte das nicht passieren können und der Pell ist kein Märtyrer, sonst würde man alle echten M. in den Dreck ziehen und solche gibt es heute noch genug (Christenverfolgung).
Klaus Elmar Müller
1. Eine neue Theorie, dass Katholiken im Bischofsrang nur selbst gefangenen Fisch ungebraten (Sushi) essen dürfen, jedenfalls sonntags. 2. Sie, sehr geehrter @Erdian, bringen Kardinal Pell mit, ich zitiere, "Dreck" in Verbindung. Den werfen Sie auf einen Unschuldigen. Oder waren Sie dabei, damals in der Sakristei? Möge Jesus Christus mit Ihnen einmal gnädiger ins Gericht gehen!
Erdian
1. Die Fischerbischöfe hatten Hornhaut an den Fingern vom Arbeiten! Sie konnten etwas aushalten. Klerikerwitz vielleicht, aber deswegen nicht antikl. 2. Ein Martyrer stirbt für seinen Glauben, weil er ihn bezeugt! Ja, ich war in der Sakristei und hab nichts gesehen, war an der Messweinflasche. Wollte nur sagen: Auch ein unschuldig Verurteilter ist meilenweit von einem Märtyrer entfernt. Das …More
1. Die Fischerbischöfe hatten Hornhaut an den Fingern vom Arbeiten! Sie konnten etwas aushalten. Klerikerwitz vielleicht, aber deswegen nicht antikl. 2. Ein Martyrer stirbt für seinen Glauben, weil er ihn bezeugt! Ja, ich war in der Sakristei und hab nichts gesehen, war an der Messweinflasche. Wollte nur sagen: Auch ein unschuldig Verurteilter ist meilenweit von einem Märtyrer entfernt. Das geht schon von der Definition her nicht!
Klaus Elmar Müller
An @Erdian: Seien Sie nicht zu stolz auf Ihre körperliche Arbeit und Ihren bäuerlichen Stand! Kardinal Pell war ein körperlich durchtrainierter Australian-Football-Spieler mit Aussicht auf eine sportliche Karriere! Der hl. Johannes-Paul II. zum Beispiel dichtete als Jugendlicher nicht nur Theaterstücke, sondern wurde von den Nazis auch zur Arbeit im Steinbruch gezwungen! Der Vater vom hl. …More
An @Erdian: Seien Sie nicht zu stolz auf Ihre körperliche Arbeit und Ihren bäuerlichen Stand! Kardinal Pell war ein körperlich durchtrainierter Australian-Football-Spieler mit Aussicht auf eine sportliche Karriere! Der hl. Johannes-Paul II. zum Beispiel dichtete als Jugendlicher nicht nur Theaterstücke, sondern wurde von den Nazis auch zur Arbeit im Steinbruch gezwungen! Der Vater vom hl. Papst Pius X. war einfacher Postbote, der Vater von Benedikt XVI. einfacher Polizist. Im Gegensatz dazu haben sich die Apostel (Bischöfe aus dem Fischerberuf) geweigert, soziale Aufgaben zu übernehmen (Lebensmittelverteilung an Witwen), sondern dafür 7 Diakone, darunter den hl. Stephanus, geweiht: Apg 6, 1-8 (2). Ihre Arbeiterromantik, @Erdian, ist großer unhistorischer Kitsch.
Klaus Elmar Müller
Nachtrag an @Erdian zur "Definition von Märtyrer": Das griechische Wort "martys" heißt "Zeuge". Wer unschuldig ins Gefängnis kommt, weil man ihn um seines katholischen Glaubens willen hasst, ist ein Glaubenszeuge, ein Märtyrer. Die "martyria", das Glaubenszeugnis, ist Merkmal der Kirche unabhängig vom Blutvergießen.
St. Andreas
Ich weiß nicht wie die Situation in australischen Gefängnissen ist, vielleicht kann er ja über einen Gefängnispfarrer wenigstens täglich den Herrn empfangen.
Man kann seine Lage symbolisch sehen. In der Kirche gibt es Karfreitag und Karsamstag keine hl. Messe weil Christus gekreuzigt wurde und im Grabe lag. Kardinal Pell erlebt jetzt seine persönliche Passion. Unterstützen wir ihn im Gebet und …More
Ich weiß nicht wie die Situation in australischen Gefängnissen ist, vielleicht kann er ja über einen Gefängnispfarrer wenigstens täglich den Herrn empfangen.
Man kann seine Lage symbolisch sehen. In der Kirche gibt es Karfreitag und Karsamstag keine hl. Messe weil Christus gekreuzigt wurde und im Grabe lag. Kardinal Pell erlebt jetzt seine persönliche Passion. Unterstützen wir ihn im Gebet und hoffen auf seine Auferstehung, sprich seinen Freispruch.
Nicolaus
Unter Papst Paul VI. war es eine zeitlang möglich auch mit Traubensaft zu zelebrieren,, wäre eine Alternative.
Sancta
@Nicolaus
Nein, es ist nicht zulässig beim Hl. Messopfer Traubensaft zu verwenden.
So wie es vorgeschrieben ist aus welcher Materie die Hostien bestehen müssen, so ist es auch beim Messwein.
Die einzige Möglicht ist, reinen Rotwein oder Weißwein zu verwenden. 👍
Nicolaus
@Sancta Dass es nicht mehr zulässig ist weiß ich, es geht mir um die Frage der GÜLTIGKEIT, ansonsten gibt es auch Wein, dem er Alkohol entzogen wurde, gelle. 😊
Sancta
@Nicolaus
Im Messwein ist immer Alkohol enthalten, alles andere ist ungültig.
Theresia Katharina
Ein Priester kann keinen Ministranten in einer großen Sakristei nach der Hl.Messe missbrauchen, weil das unmöglich ist, denn
1. da laufen ständig Leute hin- und her
2. Geht der Oberministrant erst, wenn die anderen Ministranten schon weg sind
3. als letztes geht der Kirchendiener, der die Sakristei abschließt, das ist gar nicht der Priester!! Da ist der Priester dann auch schon weg!
Mangold03
@Theresia Katharina -> ganz genau so ist es und nicht anders - UND das wird in ALLEN Pfarren so gehandhabt!!! OHNE AUSNAHME!!!!!
SvataHora
Aber in KZs haben sie doch sogar Wasser oder Kaffee benutzt, las ich mal.
CollarUri
Nein, ein Tröpfchen Wein muss sein, wenn auch nur wenig.
SvataHora
@CollarUri - Tja, wo soll dieses Tröpfchen Wein herkommen?!
CollarUri
@SvataHora Wenn es einen kath. Gefängnisseelsorger gibt, wiegt dessen Pflicht, Wein zu beschaffen, höher als das allfällige Verbot. Sofern die Typen bei Trost sind, treffen sie schnellstens eine befriedigende Regelung.
Bethlehem 2014
Der Kardinal ist ja nicht verpflichtet, die hl. Messe zu feiern...! Drum besteht auch keine Pflicht für den Gefängnisseelsorger, ihm Meßwein zu beschaffen.
Klaus Elmar Müller
An @SvataHora: Nuntius Cesare Orsenigo hatte erreicht, dass den Priestern im KZ Dachau Wein zugeteilt wurde (teilweise zwangen die Nazis jene Priester, den Wein auf einmal zu trinken, um sie dann als vermeintliche Trunkenbolde den anderen KZ-Insassen vorzuführen). Es gab hl. Messen im KZ; da hat dann auch schon mal eine Nazischerge seine brennende Zigarette auf dem Arm des Priesters …More
An @SvataHora: Nuntius Cesare Orsenigo hatte erreicht, dass den Priestern im KZ Dachau Wein zugeteilt wurde (teilweise zwangen die Nazis jene Priester, den Wein auf einmal zu trinken, um sie dann als vermeintliche Trunkenbolde den anderen KZ-Insassen vorzuführen). Es gab hl. Messen im KZ; da hat dann auch schon mal eine Nazischerge seine brennende Zigarette auf dem Arm des Priesters ausgedrückt. Mein Vater war in russischer Kriegsgefangenschaft und berichtete, man habe für eine hl. Messe ein paar Rosinen ausgedrückt.
Pater Jonas
Die Priester mussten bereits damals schon sehr fantasievoll sein und vermutlich werden wir es in der Zukunft auch wieder sein müssen. Es gibt Geschichten von Priestern und Bischöfen welche auf erbärmliche Weise das Hl Messopfer haben feiern müssen..... Darum setzt der Teufel heute alles daran das Hl Messopfer bis zur Unkenntlichkeit zu verändern und vernichten, sei es durch Abänderungen, …More
Die Priester mussten bereits damals schon sehr fantasievoll sein und vermutlich werden wir es in der Zukunft auch wieder sein müssen. Es gibt Geschichten von Priestern und Bischöfen welche auf erbärmliche Weise das Hl Messopfer haben feiern müssen..... Darum setzt der Teufel heute alles daran das Hl Messopfer bis zur Unkenntlichkeit zu verändern und vernichten, sei es durch Abänderungen, unwürdiges Verhalten oder ungültige Frauenweihen usw.... Das Hl Messopfer ist das Absolute eines Priesters und Bischofs
Mangold03
@betlehem -->> schon mal was gehört von: ein besonderes Anliegen eines Priesters muß es doch sein, die Hl. Messe feiern zu können. Jeder Priester sollte täglich die Hl. Messe feiern - was für ein entsetzliches Opfer das wohl für ihn sein muß!
Theresia Katharina
Da gehören mal ganz andere Leute inhaftiert!
Nicolaus
Ach, auf einmal klappt es mit dem Deutsch.