Clicks820
de.news

Musik, die hilft, und Musik, die schadet. Von Maestro Aurelio Porfiri

Jeder, der Musik hört, muss sich der Gefahren und Schäden bewusst sein, die durch Musik entstehen können.

Die Griechen, die Chinesen, die Völker des Altertums wussten, dass manche Melodien heilen und gut tun, während andere uns ins Verderben führen. Aus diesem Grund gab es im kaiserlichen China sogar ein Ministerium für Musik.

Doch wir erlauben in unseren Kirchen, dass die Laute dieser Welt die heiligen Harmonien ersetzen. Wir lassen in unseren Häusern Lieder zu, die von einem ungezügelten Individualismus inspiriert sind. Unsere Jugendlichen werden ermutigt, sich an Musik zu orientieren, die sexuelle Zweideutigkeiten ausdrückt.

Die Schriftstellerin Enrica Perrucchietti schreibt in ihrem Werk Le origini occulte della musica (Band I):

"Mehr als jedes andere Medium kann die Musik eine Geheimwaffe sein, die die Macht hat, unseren Geist, unseren Körper und unsere Gedanken zu beeinflussen und unsere Persönlichkeit heimlich und unterschwellig zu unterwerfen. Das liegt daran, dass wir täglich in die Geräusche eintauchen, die aus iPods, Fernsehern, Radios und Konzerten dringen - ganz zu schweigen von der Lärmbelästigung, der wir jeden Tag ausgesetzt sind".

Der Philosoph Corrado Gnerre schreibt in seinem Werk La rivoluzione nell'uomo über die künstlerische Revolution:

"Wir brauchen nur an die Musik und das Kino zu denken, die zu wichtigen Vehikeln der moralischen Perversion geworden sind. Handeln und vor allem Denken haben sich durch die neuen Kommunikationsmittel verändert, die zu Resonanzkörpern der kulturellen Revolution geworden sind".

Der Philosoph Roger Scruton sagte in seinem Buch Being Conservative:

"Unanständigkeit und Unmoral, Eigenschaften, die früher als ästhetischer Makel galten, sind zu Markenzeichen des Erfolgs geworden, während das Streben nach Schönheit als Rückschritt gegenüber der wahren Aufgabe des künstlerischen Schaffens angesehen wird, die darin besteht, die Orthodoxie herauszufordern und sich von den Zwängen der Gewohnheit zu emanzipieren".

Kurzum, es besteht kein Zweifel, dass Musik nicht neutral ist, sondern Wachsamkeit erfordert. Der Gelehrte Daniele Schön stellt in seinem Werk Il cervello musicale fest:

"Wenn Mütter seit Zehntausenden von Jahren ihren Säuglingen etwas vorsingen, um sie zu beruhigen, dann könnte die Musik eine entscheidende Rolle bei der Regulierung der Emotionen und der Aufrechterhaltung der inneren Ordnung spielen".

Die großen Träger der Wissensvermittlung, die Familie, die Gesellschaft, die Kirche, sollten sich fragen, wie sie die Musik in ihrem Umfeld einsetzen. Fördern sie Musik, die hilft, oder Musik, die schadet? Von der Antwort auf diese Frage hängt auch unser Schicksal ab.