Clicks97
M.RAPHAEL

Komisch

@PeterH hat ein merkwürdiges Video auf GTV eingestellt:

Tobias von Bernsdorff | Alpha

Hier spricht ein verheirateter Protestant über seine Berufungserfahrung. Ist das katholisch? Wohl nicht. Er mag ein sympathischer Mann sein, aber katholisch ist er nicht. Frage an alle frommen Katholiken auf GTV: Was ist falsch an seinen Ausführungen? Warum reagiert ihr nicht?

Noch einmal, Protestanten glauben, dass sie auch als vollkommen verweltliche Menschen mit rein immanenten Lebensläufen (Ehefrau, Karriere, Kinder, Wohlstand, etc.) genauso heilige Christen sein können, wie die heiligsten Katholiken, Hauptsache man sagt Ja zum Personal Jesus und wird ein ganz normaler und guter Bürger. Der normale und anständige Wohlstandsbürger ist der Heilige der Protestanten. Wer steht als Statue auf den Heiligenpodesten im protestantischen Ulmer Münster? Nicht der verrückte blutende Mystiker. Der fliegt raus. Der normale Bürger kommt rein. Jetzt ist alles maßvoll und kontrolliert. Alles flutscht für das nächste Auto. In Ruhe kann der Personal Jesus Verehrer seiner irdischen Entfaltung entsprechen. Katholische Sakramente braucht er nicht. Rosenkränze braucht er nicht. Die Demut der keuschen und jungfräulichen Gottesmutter braucht er nicht. Sie stört nur. Er braucht sie nicht. Er ist profitorientiert und diszipliniert. Die Herrschaft über das Irdische gilt in einer nachmetaphysischen Welt.

Für Protestanten hat das irdische Leben nichts mit dem Heil zu tun. Für sie ist es Gott egal, ob man heiratet oder nicht. Im besten Fall ist der Zölibat eine persönliche Wahl, die dem individuellen Wohlgefühl entspricht. Auch für die Homosexuellen ist er wahrscheinlich nicht schlecht, zumindest bis die Homoehe kommt. Immer sind die Verheirateten die besseren und wichtigeren Menschen. Ich war zu einigen Hochzeiten eingeladen. Die Ehe macht für die meisten Menschen den Menschen erst zu einem richtigen Menschen. Für die Ehelosen hat es eben niemals gereicht. Sie sind Verlierer. Deshalb wollen die Homos ja auch heiraten. Sie wollen auch wichtig sein und den Zenit der menschlichen Existenz erreichen.

Für dieses Denken ist der katholische Zölibat ein geisteskranker Aberglaube, den die Verlierer erfinden, um sich zu rechtfertigen. Als ob man Gott heiraten könnte? Als ob der Himmel die Menschen zu den evangelischen Räten auffordern würde: Armut, Keuschheit, Gehorsam? Der Personal Jesus macht die Protestanten zu bürgerlichen Erfolgsmenschen. Darauf sind sie stolz. Sie müssen nicht demütig sein, sie müssen nur funktionieren. Ein Gutmensch zu sein reicht völlig.

All das ist nicht katholisch. Der höchste katholische Heilige (es gibt eben eine Hierarchie!!! Wie stolz waren früher selbst unsere besten katholischen Familien, wenn ein Sohn Priester oder Mönch geworden ist!) ist der arme Einsiedler in Lumpen, weil er das größte Zeugnis für die Existenz und die sich einmischende Kraft des Himmels bietet. Wer braucht einen Mercedes, wenn er mit den Engeln lustige Geschichten erzählt? Wie kann ein Protestant glauben, dass wir denselben Christus anbeten, wenn Unserer die Frommen in der Brautmystik vollkommen an Sich bindet und genau das im Protestantismus undenkbar ist? Ist die Brautmystik nicht universell? Ist die Wahrheit nicht universell? Ist die Brautmystik nicht wichtiger als 2 und 2 ist 4?

Der katholische Zölibat ist kein persönliches oder privates Ding. Er ist nichts Individuelles. Er ist immer gebunden an eine überindividuelle Berufung. Deshalb, weil das irdische Leben bis in alle Strukturen und Regeln, noch bis zur letzten Kartoffel, unter der Herrschaft des Himmels steht. Das Sein des Priesters beinhaltet den Zölibat. Das Zein des Mönches beinhaltet den Zölibat. Weder Priester noch Mönch haben hier freie Wahl. Das neuzeitliche, sich selbst setzende Individuum des Protestantismus ist eine Lüge, eine Wunschprojektion kontrollorientierter Wahnsinniger.

Was macht das o.g. Video unkritisiert auf GTV? Komisch. Ich habe nichts gegen Protestanten, wenn sie die Berufung zur Konversion zur katholischen Kirche empfinden und deshalb auf GTV sind. Aber wenn sie Protestanten bleiben wollen, sind sie keine Christen. Was machen sie hier? Sind sie respektlose Dämonen?