Clicks58
Tina 13
3
Er hatte großes Mitgefühl für die Schmerzen Mariens bewahrt. Er hatte großes Mitgefühl für die Schmerzen Mariens bewahrt In Rom gab es 1351 einen mächtigen Herrn, der sich durch einen Pakt zum Sklave…More
Er hatte großes Mitgefühl für die Schmerzen Mariens bewahrt.

Er hatte großes Mitgefühl für die Schmerzen Mariens bewahrt

In Rom gab es 1351 einen mächtigen Herrn, der sich durch einen Pakt zum Sklaven des Teufels gemacht hatte. 60 Jahre lang diente er Satan bei allen Arten von üblen Taten und sehr schweren Sünden. Dann kam der Moment seines Todes.

Jesus ließ dem Beichtvater durch die Heilige Birgitta ausrichten, er solle zu dem betreffenden Herrn gehen und ihn auffordern, zu beichten. Der Priester ging dorthin, aber der Kranke verweigerte jede Beichte. Erst beim dritten Besuch des Beichtvaters öffnete ihm der Kranke schließlich sein Herz, brach in Tränen aus und sagte: Wie kann mir nach sechzig Jahren im Dienste des Teufels und mit all den Sünden, mit denen meine Seele belastet ist, vergeben werden?

Mein Sohn, antwortete der Priester, zweifle nicht; wenn du bereust, verspreche ich dir Gottes Vergebung. Allmählich sein Vertrauen zurückgewinnend, antwortete der Herr dem Beichtvater: Vater, ich dachte, ich sei verdammt, aber jetzt fühle ich tiefen Schmerz über meine Sünden und da ich nun auf Vergebung hoffen darf, ja, da wünsche ich zu beichten!

Und tatsächlich beichtete der Kranke sofort, viermal hintereinander, zutiefst bekümmert über seine Fehler. Am nächsten Tag empfing er die Kommunion und starb sechs Tage später unter großer Reue. Nach seinem Tod sprach Jesus erneut mit der heiligen Birgitta und sagte ihr, dass dieser Sünder gerettet wurde, dass er im Fegefeuer war, und dass er seine Erlösung der Fürbitte der Gottesmutter verdanke. Denn trotz seines Fehlverhaltens habe er eine andächtige Liebe zu ihren Schmerzen als Mutter bewahrt und sich nie ohne Mitgefühl an sie erinnert…

Heiliger Alphons Maria von Liguori

In Die Herrlichkeiten Mariens
Tina 13
😇 🤗
Pacocatolic
🙏
Tina 13
In Rom gab es 1351 einen mächtigen Herrn, der sich durch einen Pakt zum Sklaven des Teufels gemacht hatte. 60 Jahre lang diente er Satan bei allen Arten von üblen Taten und sehr schweren Sünden. Dann kam der Moment seines Todes.

Jesus ließ dem Beichtvater durch die Heilige Birgitta ausrichten, er solle zu dem betreffenden Herrn gehen und ihn auffordern, zu beichten. Der Priester ging dorthin, …More
In Rom gab es 1351 einen mächtigen Herrn, der sich durch einen Pakt zum Sklaven des Teufels gemacht hatte. 60 Jahre lang diente er Satan bei allen Arten von üblen Taten und sehr schweren Sünden. Dann kam der Moment seines Todes.

Jesus ließ dem Beichtvater durch die Heilige Birgitta ausrichten, er solle zu dem betreffenden Herrn gehen und ihn auffordern, zu beichten. Der Priester ging dorthin, aber der Kranke verweigerte jede Beichte. Erst beim dritten Besuch des Beichtvaters öffnete ihm der Kranke schließlich sein Herz, brach in Tränen aus und sagte: Wie kann mir nach sechzig Jahren im Dienste des Teufels und mit all den Sünden, mit denen meine Seele belastet ist, vergeben werden?

Mein Sohn, antwortete der Priester, zweifle nicht; wenn du bereust, verspreche ich dir Gottes Vergebung. Allmählich sein Vertrauen zurückgewinnend, antwortete der Herr dem Beichtvater: Vater, ich dachte, ich sei verdammt, aber jetzt fühle ich tiefen Schmerz über meine Sünden und da ich nun auf Vergebung hoffen darf, ja, da wünsche ich zu beichten!

Und tatsächlich beichtete der Kranke sofort, viermal hintereinander, zutiefst bekümmert über seine Fehler. Am nächsten Tag empfing er die Kommunion und starb sechs Tage später unter großer Reue. Nach seinem Tod sprach Jesus erneut mit der heiligen Birgitta und sagte ihr, dass dieser Sünder gerettet wurde, dass er im Fegefeuer war, und dass er seine Erlösung der Fürbitte der Gottesmutter verdanke. Denn trotz seines Fehlverhaltens habe er eine andächtige Liebe zu ihren Schmerzen als Mutter bewahrt und sich nie ohne Mitgefühl an sie erinnert…