Rest Armee shares this
234
😉
Katholik25
Natürlich würde ich nen Porsche dem Toyota vorziehen wenn ich das Geld hätte:)
Heilwasser
Aha, könnte aber leichtfertig sein.
Katholik25
Heilwasser
@Katholik25 Wegen dem Artikel, weil man sich dann auch schnell was einbildet auf den Besitz und dann auf Coolman macht und so weiter, ..... und Damen einsteigen lässt, die nicht rein sollten und wer weiß. Weil man es als Statussymbol sieht. Sowas kann schnell zum Götzen verkommen. Sehr schnell. Und dann geht's bergab. Also die Gefahren sind durchaus groß. Stimmt doch, oder?
Heilwasser
Den Toyota benutzt man zum Autofahren, den Porsche zum Protzen (schnell mal), oder?
Katholik25
@Heilwasser ich denke es kommt da immer auf den Mann drauf an.
Heilwasser
@Katholik25 Ja, schon.
Zweihundert
Zweihundert
www.maria-domina-animarum.net
24. MARIA, MUTTER VOM GUTEN RAT
26. April
TOTUS TUUS, MARIA !
Heute gedenken wir der Mutter vom Guten Rat. Die Gottesmutter trägt diesen Titel als Zeichen dafür, dass Sie als Braut des Heiligen Geistes die Geister und Herzen für Gottes Licht erschlieβen helfen kann. Ratlosigkeit ist eine Verfassung, welcher die Seele dann anheimfällt, wenn ihr ihre …More
www.maria-domina-animarum.net
24. MARIA, MUTTER VOM GUTEN RAT
26. April
TOTUS TUUS, MARIA !
Heute gedenken wir der Mutter vom Guten Rat. Die Gottesmutter trägt diesen Titel als Zeichen dafür, dass Sie als Braut des Heiligen Geistes die Geister und Herzen für Gottes Licht erschlieβen helfen kann. Ratlosigkeit ist eine Verfassung, welcher die Seele dann anheimfällt, wenn ihr ihre Lebenslage oder aber ein Element ihres Lebens, das sie für wichtig hält, wie ein unlösbares Problem vorkommt.
Die Herrin aller Seelen lehrt, dass die Menschenseele in dem Maβe zu besseren, tieferen, klareren Erkenntnissen von ihrer Lebenslage und sämtlichen Elementen derselben gelangt, wie sie sich von Gottes Licht führen lässt. 'Sich von Gottes Licht führen lassen' tut die Seele in dem Maβe, wie sie nicht immer gleich mit dem Verstand an ihre Umwelt und ihre Lebenssituationen herangeht, sondern sich hin und wieder ihrer selbst entleert und tief in sich hinein hört, und dabei durch den festen Willen beseelt ist, ihre ganzen Einstellungen, Handlungen, Worte, Gedanken, Gefühle und Bestrebungen in den Dienst von Gottes Plänen und Werken zu stellen. Gottes Geist spricht nicht ausschlieβlich im Verstand, sondern in erster Linie im Herzen. Die Seele stellt ihren Kontakt zu Gott bekanntlich an erster Stelle im Herzen her. Aus diesem Grunde sagt die Himmelskönigin immer wieder, die Seele soll 'weniger denken und mehr fühlen'.
Als Mutter vom Guten Rat erinnert uns die Gottesmutter daran, dass Sie auch in jener Hinsicht Brücke zwischen der Seele und Gott ist, dass Sie die Seele, der es zeitweise an jeglichem Wegweiser durch das Labyrinth des Lebens fehlt, für die Durchströmung des Göttlichen Lichtes, der Inspirationen, der Weisheit, der Erkenntnisse, aufschlieβt. Sie macht also gleichsam die Zufahrtsstraβe in die Seele frei, so dass diese das Licht von Gottes Wirken in sich auftanken und ihre Verwirrung, ihre seelische Blindheit, ihr inneres Chaos, ihre innere Finsternis wieder durch den Frieden der Sicherheit ersetzen kann, dass Gott 'wieder da ist'.
So weist die Mutter vom Guten Rat der Seele den Weg, über welchen diese ihre Lebensreise auf die zweckmäβigste Weise absolvieren kann. Dies tut Sie an jeder Wegkreuzung, wo sich die Seele nicht zu der zu wählenden Richtung zu entscheiden vermag oder sich nicht mehr weiter traut. Sie wartet nur auf das Bitten und das Vertrauen der Seele.
Die Mutter vom Guten Rat möchte die Hand sein, die den Lichtschalter anknipst wenn die Welt das Herz verfinstert hat. So bringt Sie die Strahlen des Heiligen Geistes in die Seele hinein und wird Sie zum Zeichen der Hoffnung für die Seele, die sich durch das Leben schleppt, unter den Bürden eines Übermaβes an weltlichen Eindrücken und Gedanken, die den leichten Flug des Herzens gehemmt und jeglichen klaren Blick auf die wahre Bestimmung und den wahren Sinn ihrer Lebensreise verschleiert haben.
Lasset uns Ihr heute unser Herz und alle seine Nebel anvertrauen, damit Sie uns wieder für das Licht aufschlieβen kann, das den wahren Frieden Christi bringt.
Zweihundert