Großinquisitor
32.2K
gerdich
@Großinquisitor

In den Gründungsmitgliedern war schon mehr zerbrochen, als nur das Vertrauen in die Bischofsweihen.

Wenn man ihre Schriften liest erkennt man, dass sie sich schon lange der FSSPX entfremdet hatten.

Diese Leute hatten von Anfang an einen inkompatiblen Geist, der von den Irrtümern der Postmoderne genährt war.
Ihr Eintritt in die FSSPX war nicht ehrlich.

Sie haben auch sehr bald…More
@Großinquisitor

In den Gründungsmitgliedern war schon mehr zerbrochen, als nur das Vertrauen in die Bischofsweihen.

Wenn man ihre Schriften liest erkennt man, dass sie sich schon lange der FSSPX entfremdet hatten.

Diese Leute hatten von Anfang an einen inkompatiblen Geist, der von den Irrtümern der Postmoderne genährt war.
Ihr Eintritt in die FSSPX war nicht ehrlich.

Sie haben auch sehr bald nach ihrem Austritts die Ressentiments der Gegner der FSSPX gefördert.

Das macht man nicht, wenn man noch eine gewisse Verwandtschaft teilt.
Großinquisitor
@gerdich:

Ich nehme es den Gründungsmitgliedern nicht übel, dass sie eine andere Auffassung über die Bischofsweihen hatten.

Wenn sie das theologisch gut begründeten war das ihr Recht.


Die Gültigkeit des neuen Ritus zu verteidigen, ist per se selbstverständlich nicht unmoralisch. Es geht jedoch darum, mit welchen Methoden Bisig arbeitete, und die waren eindeutig unseriös.
gerdich
Ich danke Ihnen für Ihren wertvollen Beitrag.

Ich nehme es den Gründungsmitgliedern nicht übel, dass sie eine andere Auffassung über die Bischofsweihen hatten.

Wenn sie das theologisch gut begründeten war das ihr Recht.

In ihrer Hetze gegen die Piusbruderschaft gehen sie aber viel weiter. Sie unterstellten der Piusbruderschaft einen schismatischen Geist und stellen die Grundanliegen der FSSPX …More
Ich danke Ihnen für Ihren wertvollen Beitrag.

Ich nehme es den Gründungsmitgliedern nicht übel, dass sie eine andere Auffassung über die Bischofsweihen hatten.

Wenn sie das theologisch gut begründeten war das ihr Recht.

In ihrer Hetze gegen die Piusbruderschaft gehen sie aber viel weiter. Sie unterstellten der Piusbruderschaft einen schismatischen Geist und stellen die Grundanliegen der FSSPX in Frage, insbesondere die Ablehnung der neuen Liturgie. Es wurde auch behauptet, die FSSPX verteidige nur das Papsttum als Institution und nicht die Päpste. Dabei wurde ein Zitat verdreht, bei dem mit Papsttum die real existierenden Päpste gemeint waren.

Auch Msgr. Lefebvre wurde verteufelt.

Hier muss man sich fragen, warum die Gründungsmitglieder überhaupt in die FSSPX eingetreten waren. Ihre Kritiken an der FSSPX sind so vehement, dass nur das Urteil bleibt:
Die Gründungsmitglieder waren alles Verräter, von Anfang an, die in der FSSPX einen Geist realisieren wollten, der dem Werk widersprach.

Zu den Gründungsmitgliedern zählten ehemalige Juden, Protestanten und unreife Charakter.