Heilwasser
388

Erinnerungen werden wach ...

Netzfund:

Von Marianne von Rosen, 16. November 2021 Aktualisiert: 16. November 2021 9:43

Marianne ist 91 Jahre alt. Was sie derzeit erlebt, erinnert sie stark an vergangene Zeiten.

Diese Geschichte hat sie selbst aufgeschrieben.

Ich, Marianne, bin die Seniorin der Familie, geb. 1930, 91 Jahre alt. Was ich derzeit erlebe,

erinnert mich stark an die Zeiten, die ich bereits zweimal erlebt habe.

Ich wurde in der Nähe von Stralsund, Mecklenburg-Vorpommern geboren. Meine Großmutter

war Jüdin, ich also Vierteljüdin. Meine Mutter war Halbjüdin, aber rot-blond. Germanischer

konnte man nicht aussehen. Auch ich war sonnenblond, mit langen Haaren und einem Zopf,

der bis zu 1 Meter lang war. Wir lebten auf einem Dorf mit drei Schnapsfabriken, weil das

Wasser dort besonders gut war. Mein Vater war bei der Raiffeisenbank in Stralsund

beschäftigt.

Ab 1933 änderte sich allmählich unser Leben. Mein Vater verlor seinen Posten bei der Bank,

weil er sich nicht von seiner halbjüdischen Frau trennen wollte. Er durfte in einer der

Schnapsfabriken arbeiten, die einem Verwandten gehörte. Viele Kinder durften auf einmal

nicht mehr mit mir spielen. Wenn ich mit unseren Pfarrerstöchtern spielte und die Kinder

eines der Schnapsfabrikanten auch dorthin kamen, dann musste ich nach Hause gehen, weil

die Eltern dieser Kinder den Kontakt mit nichtarischen Kindern ablehnten.

In der Schule bekamen wir, meine ältere Schwester und ich, schlechtere Noten, weil wir

nichtarisch waren. Wir durften nicht in den BdM, den Bund deutscher Mädchen eintreten,

bekamen also auch keine Uniform und kein Halstuch mit Knoten. Später, als wir in Stralsund

auf das MädchenLyzeum gingen, durften wir im Zug nach Stralsund nicht mehr mit arischen

Kindern zusammensitzen. Wir brauchten ein eigenes Abteil 2. Klasse, das natürlich auch

extra von meinen Eltern bezahlt werden musste.

An vielen Ausflügen durften wir nicht teilnehmen. Eine Geschichte ist besonders

schizophren. Großadmiral Dönitz, Chef der deutschen Marine, besuchte den

Marinestützpunkt Stralsund. Im offenen Wagen, wie Adolf Hitler, fuhr er durch die Stadt, die

Straßen gesäumt von jubelnden Zuschauern und einem Großaufgebot der Hitlerjugend in

ihren Uniformen. Auf der Hauptstraße durfte ich, das nichtarische Mädchen, ihm einen Aal

übergeben. Denn ich hatte keine Angst, etwas zu sagen, und sah so germanisch aus mit

meinen blonden Haaren und dem langen Zopf wie kein anderes Mädchen in der Schule.

Dazu wurde mir die entsprechende BdM-Kleidung gegeben (weiße Bluse, schwarzer Rock,

braune Jacke mit Rangabzeichen, schwarzes Halstuch mit Knoten).

Nach der Übergabe des Aals musste ich die Insignien des BdM, Halstuch, Knoten, Jacke

wieder abgeben. Zu Ehren von Dönitz wurde abends ein Empfang im Theater gegeben. Dort

wurde ich wieder als besonders germanisch aussehendes Mädchen gebraucht. Ich erhielt

wieder die vollständige BdM-Kleidung, trat auf die Bühne, sagte: „Heil Hitler" und kündigte

mit „Deutschem Gruß" an: „Der Stralsunder Jungmädchenchor singt jetzt ...". Es waren

insgesamt 3 Lieder, die ich so ankündigte. Nach der Veranstaltung wurden mir alle

Kleidungsstücke wieder abgenommen, denn die waren den arischen Mädchen vorbehalten.

Bei uns zu Hause wurden mehrfach Razzien durch die Gestapo durchgeführt. Aber mein

Vater erhielt rechtzeitig vorher einen diskreten Hinweis, sodass die Familie bei den Razzien

nie zu Hause war. Ich bin sogar zweimal im Alter von 13/14 Jahren mit meinem 7-jährigen

Bruder von Stralsund aus nach Görlitz gefahren, weil dort unsere Großmutter väterlicherseits

lebte. Die andere Großmutter war bereits mit 32 Jahren an Krebs verstorben.

Weihnachten 1944 ist mir besonders im Gedächtnis geblieben. Meine Mutter bat meinen

Vater unter Tränen, er möge sie erschießen, damit der ganze Terror endlich ein Ende habe.

Damals habe ich meinen Vater das erste Mal weinen sehen. Am nächsten Tag wurde er vonder Gestapo abgeholt. Es waren wirklich „herzzerreissende" Momente. Später musste mein

Vater auch ins KZ, weil er sich nicht scheiden lassen wollte. So lebten wir mit großen Sorgen

und waren erleichtert, als der Krieg zu Ende war und die Russen einzogen.

Leben in der DDR-Diktatur

Danach begann der zweite Teil meiner Geschichte, das Leben in der DDR-Diktatur. Mein

Vater war immer offen, ehrlich und standhaft. Deswegen kam er schnell mit den SED-Bonzen

in Konflikt. Er war mehrfach in DDR-Gefängnissen, weil man ihm Sabotage u.ä. vorwarf.

Ich selbst habe immer das gesagt, was ich für richtig hielt. So habe ich mich mit meiner

Kritik am System selten zurückgehalten. Das Abitur konnte ich nur ablegen, weil ich

kurzfristig in die FDJ (Freie Deutsche Jugend) eingetreten war. Kurz nach dem Abitur trat ich

aus der FDJ wieder aus. Ich begann eine Lehrer-Ausbildung, bei der ich einem älteren, sehr

freundlichen und hilfsbereiten Kollegen meine Meinung über die politischen Verhältnisse

anvertraute. Leider war es ein „IM", ein informeller Mitarbeiter. Der gab diese Information

gleich an die „Stasi" weiter.

Ich ging eines Nachmittags durch Stralsund, als mir eine Bekannte begegnete und sagte:

"Was, Du bist noch da? Du wirst doch schon gesucht." Ich ging schnell nach Hause (wir

wohnten nach Kriegsende in Stralsund) und sah vor unserem Haus zwei völlig „unauffällige"

Männer hin und hergehen. Von einer Freundin aus rief ich meine Eltern an. Mein Vater

besorgte mir noch in der gleichen Nacht eine Fluchtmöglichkeit nach Berlin in einem

Lastwagen, mit dem Autoreifen aus Westberlin geschmuggelt wurden.

Es war beängstigend, aber ich kam unbehelligt in Ostberlin an und fuhr mit der U-Bahn nach

Westberlin. Dort konnte ich mich beim Flüchtlingsbüro melden und erhielt später auch die

Anerkennung als politischer Flüchtling. So endete meine Zeit in der zweiten Diktatur, der

DDR.

Die dritte Diktatur

Jetzt erlebe ich den Eintritt in die dritte Diktatur. Es begann mit dem Gesetz der

epidemischen Notlage. Dieses Gesetz ähnelt dem Ermächtigungsgesetz der Hitlerzeit. Das

Parlament wird ausgehebelt und unter dem Aspekt der „epidemischen Notlage von

nationaler Tragweite" wurde eine Art Notstands-Regime begonnen.

Auch 1933 waren nicht gleich alle antijüdischen Maßnahmen verabschiedet worden. Die

kamen erst nach und nach und wurden mit der Zeit immer schärfer. Deswegen hielten viele

Juden das Ausreisen für unnötig, bis es zu spät war und sie ab 1941 fast alle „ins Gas"

geschickt wurden. Jetzt fängt es genauso an wie in den Dreißiger Jahren. Es wird

Maskenzwang ausgeübt, obwohl durch eine Vielzahl von Studien seit 1974, also lange vor

der Corona-Zeit, nachgewiesen wurde, dass diese Masken, auch die Op-Masken, mehr

schaden als nützen. Für Logik sind unsere Entscheidungseliten nicht zugänglich.

Früher wurde ich als Vierteljüdin nicht bedient. Heute werde ich ohne Maske nicht mehr

bedient oder darf das Geschäft erst gar nicht betreten. Dann wird die Impfung propagiert,

sodass sich viele aufgrund des sozialen und beruflichen Drucks impfen lassen, obwohl sie es

nicht gern und freiwillig tun. Sie erhoffen dadurch, dass sie am gesellschaftlichen Leben

wieder teilnehmen können. Sie sind nicht überzeugt, sondern nur zu schwach, um sich

gegen den Impf-Druck zu wehren. Nach und nach werden 2G und 1G eingeführt. Ungeimpfte

werden ausgegrenzt und Grundrechte, die nicht umsonst Grundrechte heißen und die wir

mit Geburt besitzen, werden von den Regierenden zu Privilegien für Geimpfte umgewandelt.

Unsere Politikerelite dreht die sog. Erkrankungs- und Todeszahlen genauso wie sie wollen.

Vor allem Karl Lauterbach, SPD, tut sich darin besonders auffallend hervor. Was ist mit dem

Schwindel mit den Corona-Toten, mit den Intensivbetten, mit der „epidemischen Notlage vonnationaler Tragweite", die immer weiter verlängert wird? Eine sachliche Diskussion wird

abgelehnt, ein kritisches Papier aus dem Innenministerium, das die Schäden dieser Politik

sehr frühzeitig aufzeigte (April 2020) wird als Privatmeinung abgetan und der Beamte, der

diese Stellungnahme als Leiter der Katastrophenvorsorge entworfen hatte, in den

vorzeitigen Ruhestand geschickt.

Kritiker der politischen und gesundheitsbezogenen Maßnahmen werden diffamiert, unter

Druck gesetzt, durch Razzien eingeschüchtert und zusätzlich über die lokale Presse in ein

„Nazi-Milieu" gerückt. Wie in den dreißiger Jahren wird diffamiert, denunziert, das

Justizsystem weitgehend gleichgeschaltet (nicht angepasste Richter werden unter Druck

gesetzt). Den Kindern wird eingeredet, dass sie durch eine Corona-Infektion ihre Großeltern

töten könnten. Es wird ihnen Maskenzwang in den Schulen und auf dem Schulhof verordnet,

obwohl die Zahl der an Covid 19 schwer erkrankten Kinder extrem gering ist. Kinder gelten

heute ab Geburt nicht mehr als gesund, sondern als Gefährder ihrer Mitmenschen.

Seelische Schäden

Mir wird schwindlig, wenn ich an 1945 denke mit den Millionen Toten, den Zerstörungen, den

unglaublichen seelischen Schäden, auch in späteren Generationen. Auch heute werden

wieder unglaubliche seelische Schäden gesetzt. Die kinderpsychiatrischen Kliniken sind

überfüllt. Viele Kinder gehen nicht mehr gern in ihre Schulen, weil sie einem ständigen

Masken- und Testzwang ausgesetzt sind. Sie können die Gesichter ihrer Lehrer nicht mehr

sehen. Dabei ist besonders für die Kleinen die Mimik ihrer Lehrer ganz wichtig. Wir haben es

erlebt, dass 10-jährige nach einem Jahr ohne Schulsport keine 50 m mehr laufen konnten,

weil sie Atemnot bekamen. Viele Kinder sind dick geworden in den letzten 1 ½ Jahren.

„Home-Schooling" als Wunderwaffe ist nur begrenzt tauglich.

Es gibt so Vieles, was schlechter geworden ist, ohne dass dafür eine zwingende

Notwendigkeit bestanden hätte. Viele Ärzte, die offiziellen Medien, die Kirchen, die

Regierung und viele andere fordern die totale Impfpflicht, natürlich „auf freiwilliger Basis".

Die „Ungeimpften" sind angeblich rücksichtslos, infektiös und nicht mehr

gesellschaftskonform. Sie sollen ausgegrenzt und in ihren Aktivitäten beschnitten werden.

Sie stellen auf einmal eine Gefahr für die „Geimpften" dar, obwohl die Impfung doch

angeblich Schutz vor einer erneuten Erkrankung bieten soll. Es wird auf Seiten der offiziellen

Stellen gelogen, dass sich „die Balken biegen".

Die Spaltung der Gesellschaft in Gute=Geimpfte und Böse=Ungeimpfte ist schon weit

fortgeschritten. Es wird von der Elite Hass gesät über die, die sich nicht der

Regierungsmeinung anschliessen. Viele Bürger stimmen dem zu und fangen auch mit Hass-

Sprüchen gegenüber den „Abweichlern" an. Die Denunzianten haben zugenommen,

gefördert auch von der politischen Elite. Wir haben das hier in Gersfeld am eigenen Leib

erlebt. Wenn es so weitergeht, und vieles spricht dafür, dann werden sich Spaltung der

Gesellschaft und Hassausbrüche noch erheblich steigern.

Ich erlebe gerade das Gleiche, was ich schon zweimal, im Dritten Reich und in der DDR,

erlebt habe. Die Gegner werden mundtot gemacht, evtl. ins Gefängnis (oder später in ein

KZ) geschickt, die Braven und die Mitläufer werden belohnt und der ganze Diktaturzirkus

beginnt jetzt zum dritten Mal von vorn. Ich habe nie geglaubt, dass ich eine solche

Entwicklung noch einmal erleben muss. Aber ein Großteil unserer Bevölkerung, besonders in

den westlichen Bundesländern, hat aus der Geschichte von Drittem Reich und DDR sehr

wenig gelernt. Es läuft z.Zt. fast alles so ab wie in den Katastrophenjahren. Ich hoffe, dass es

nicht so schrecklich enden wird wie 1945. Noch bin ich eine lebende Zeitzeugin. Aber in

wenigen Jahren werde ich gestorben und meine Geschichte vergessen sein.

Quelle: alles-schallundrauch.blogspot.com

************************
Anm.: Dieser Beitrag entspricht den Anforderungen des blauen Punktes:


😉