Boni
Die Versuchung muss gewaltig sein. Nachdem der Bruderschaft immer wieder von den guten "Katholiken" attestiert wurde, dass sie gar nicht recht katholisch sei, kommt nun dieser "Papst" und gibt ihr den Persilschein. "Siehste!" werden die FSSPXler dann sagen können.
Das ist aber falsch.
Wenn Herr Bergoglio den FSSPXlern sagt "Ihr seid auch katholisch", meint er damit "Kommt doch auch zu uns, auch …More
Die Versuchung muss gewaltig sein. Nachdem der Bruderschaft immer wieder von den guten "Katholiken" attestiert wurde, dass sie gar nicht recht katholisch sei, kommt nun dieser "Papst" und gibt ihr den Persilschein. "Siehste!" werden die FSSPXler dann sagen können.
Das ist aber falsch.
Wenn Herr Bergoglio den FSSPXlern sagt "Ihr seid auch katholisch", meint er damit "Kommt doch auch zu uns, auch die Protestanten sind doch ein bisschen katholisch und auch die Juden und Mohammedaner und überhaupt haben doch alle Religionen irgendwelche katholischen Elemente! Und so sollt auch Ihr Euren Beitrag leisten!"
Dies wurde auch schon den ersten Christen gewährt, dass sie "ihren Jesus" im Pantheon einen Altar aufstellten. Diese lehnten es aber ab, den wahren Gott neben falschen Götzen zu verehren. Lieber ließen sie sich von den Löwen auffressen.
UNITATE!
@Piusbruder

Die FSSPX unterwirft sich nicht einer "Konzilskirche" sondern der Kirche Jesu Christi mit ihrem sichtbaren Oberhaupt Papst Franziskus! Wenn Sie von einer "Konzilskirche" sprechen greifen Sie nur den "Sprech" der Schule v. Bologna auf, die von einer "Kirche nach dem Konzil" oder einen "neuen Kirche" spricht.

Die FSSPX ist nicht die Kirche Jesu Christi! Es sind dort Katholiken als …More
@Piusbruder

Die FSSPX unterwirft sich nicht einer "Konzilskirche" sondern der Kirche Jesu Christi mit ihrem sichtbaren Oberhaupt Papst Franziskus! Wenn Sie von einer "Konzilskirche" sprechen greifen Sie nur den "Sprech" der Schule v. Bologna auf, die von einer "Kirche nach dem Konzil" oder einen "neuen Kirche" spricht.

Die FSSPX ist nicht die Kirche Jesu Christi! Es sind dort Katholiken als Laien und Priester welche nicht in Einheit mir Rom stehen.
Rückkehr-Ökumene
Wie es aussieht, kann die Priesterbruderschaft St. Pius X. nur noch von ihren Feinden gerettet werden.
Auf, ihr Bischofskonferenzen, werdet beim Papst vorstellig, und macht ihm klar, dass es keinen kanonischer Status für die Bruderschaft geben darf, ohne dass diese das Konzil und die Neue Messe uneingeschränkt anerkennt. Das wird das Generalhaus nicht tun und auf diese Weise kann ihr die …More
Wie es aussieht, kann die Priesterbruderschaft St. Pius X. nur noch von ihren Feinden gerettet werden.
Auf, ihr Bischofskonferenzen, werdet beim Papst vorstellig, und macht ihm klar, dass es keinen kanonischer Status für die Bruderschaft geben darf, ohne dass diese das Konzil und die Neue Messe uneingeschränkt anerkennt. Das wird das Generalhaus nicht tun und auf diese Weise kann ihr die Integration in den modernistischen Innenraum der Kirche doch noch erspart bleiben. So seltsam es klingt: Die Freunde und Verteidiger der Priesterbruderschaft St. Pius X. müssen heute auf die Hilfe der Feinde der Bruderschaft in Rom und in den Bischofskonferenzen bauen.
Eugenia-Sarto
@Rückkehr-Ökumene Vielen Dank für Ihre beiden Kommentare. Wenn die Nachkonzilskirche die schweren Verstösse gegen die von Ihnen genannten Prinzipien nicht zugibt und verwirft, kann es sehr gefährlich werden für die Bruderschaft. Das werden die doch wohl bedenken. Sie haben ja gute Theologen. Es schadet eigentlich nicht, wenn dauernd verhandelt wird. So bleibt man im Gespräch und so bleibt …More
@Rückkehr-Ökumene Vielen Dank für Ihre beiden Kommentare. Wenn die Nachkonzilskirche die schweren Verstösse gegen die von Ihnen genannten Prinzipien nicht zugibt und verwirft, kann es sehr gefährlich werden für die Bruderschaft. Das werden die doch wohl bedenken. Sie haben ja gute Theologen. Es schadet eigentlich nicht, wenn dauernd verhandelt wird. So bleibt man im Gespräch und so bleibt man auch für viele interessant.
eiss
Die Gnade des Streitens oder Gnadenstreit?

Die kanonische Anerkennung der FSSPX kann nur durch Franziskus erfolgen, weil das mit „politischer Mechanik“ zu tun hat. Nur die SPD konnte Hartz-IV durchsetzen und das Verbot des Tragens religiöser Symbole bedurfte engagierter Christdemokraten. Und noch ein Aspekt: Wir sollen der Welt Salz sein, und damit kann Re-Christianisierung gut in der …More
Die Gnade des Streitens oder Gnadenstreit?

Die kanonische Anerkennung der FSSPX kann nur durch Franziskus erfolgen, weil das mit „politischer Mechanik“ zu tun hat. Nur die SPD konnte Hartz-IV durchsetzen und das Verbot des Tragens religiöser Symbole bedurfte engagierter Christdemokraten. Und noch ein Aspekt: Wir sollen der Welt Salz sein, und damit kann Re-Christianisierung gut in der katholischen Kirche beginnen. Auch außerhalb werden wir eher Freunde bei den Gott-Bestreitern finden, denn diese haben jedenfalls noch eine Bindung, und lassen sich auch deshalb vom „christlichen“ Gutmenschentum weniger infizieren.
augustinus 4
Ein Häretiker bekundet, er möchte gerne traditionelle Dogmatiker in seinen
Eine-Welt-Laden zum Gespräch einladen und damit sie anbeißen, stellt er
ihnen das generöse Geschenk einer "kanonischen Anerkennung durch einen
nichtkanonisch gewählten Papst" in Aussicht - oder:

Was passiert, wenn ein Porzellanhändler einen Elefanten in seinen
bereits zerscherbten Porzellanladen einlädt ?

Der Händler …More
Ein Häretiker bekundet, er möchte gerne traditionelle Dogmatiker in seinen
Eine-Welt-Laden zum Gespräch einladen und damit sie anbeißen, stellt er
ihnen das generöse Geschenk einer "kanonischen Anerkennung durch einen
nichtkanonisch gewählten Papst" in Aussicht - oder:

Was passiert, wenn ein Porzellanhändler einen Elefanten in seinen
bereits zerscherbten Porzellanladen einlädt ?

Der Händler malt in farbigen Verzierungen das Wort "kanonisch" auf die Scherben, sodass der Elefant meinen könnte, es handle sich um ein ganz Besonderes.
Wenn er es jedoch annimmt, zieht er sich jede Menge Schnittwunden zu.
Plaisch
Rückkehr Ökumene
Alle drei Postings sehr gut formuliert.

Man kann das Konzil tatsächlich nicht retten, weil die Texte, auch das von Pozzo gelobte Lumen Gentium, voll der neuen Messtheologie sind. Ich habe das für einen Vortrag untersucht. Es geht soweit, dass sie nicht einmal fähig waren, die einfachsten Dinge in einem normalen Latein darzubringen. Es ist auch sprachlich eine Katastrophe.
Plaisch
cyprian
Papst Franz ist ein Pragmatiker und schaut einfach, die Kräfte der Kirche zueinanderzubringen, etwa nach dem Jesuswort von Morgen (wer nicht mit mir ist ist gegen mich).
Ich denke, Tradition oder nicht, ist dem Papst wurst. Er will die Seelen in den Himmel bringen und macht von den Möglichkeiten Gebrauch die er hat, unabhängig vom Hofschranzenprotokoll.
In diesem Sinne meine ich auch, er …More
cyprian
Papst Franz ist ein Pragmatiker und schaut einfach, die Kräfte der Kirche zueinanderzubringen, etwa nach dem Jesuswort von Morgen (wer nicht mit mir ist ist gegen mich).
Ich denke, Tradition oder nicht, ist dem Papst wurst. Er will die Seelen in den Himmel bringen und macht von den Möglichkeiten Gebrauch die er hat, unabhängig vom Hofschranzenprotokoll.
In diesem Sinne meine ich auch, er ist rechtmässiger Papst und der Heilige Geist nutzt seine Hemdärmligkeit, um gewisse Dinge faktisch voranzubringen, die bisher an Formalitäten gescheitert sind.
Iacobus
...Wer jedoch bis zum Ende standhaft bleibt, der wird gerettet.
[Mt. 24,13]
Piusbruder
Wenn sich die FSSPx der Konzilskirche unterwirft, wird sie zugrunde gehen.
a.t.m
@Rückkehr-Ökumene man braucht sich nur am Heiligen Willen Gottes unseres Herrn orientieren und schon erkennt jeder, der nicht aus Lauheit Blind, Taub und Stumm stellt, dass das VK II nicht im Sinne Gottes unseres Herrn und seiner Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche abgelaufen ist.

Matthäus 7. 15 – 20

Warnung vor falschen Propheten. Hütet euch vor den falschen Propheten! …More
@Rückkehr-Ökumene man braucht sich nur am Heiligen Willen Gottes unseres Herrn orientieren und schon erkennt jeder, der nicht aus Lauheit Blind, Taub und Stumm stellt, dass das VK II nicht im Sinne Gottes unseres Herrn und seiner Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche abgelaufen ist.

Matthäus 7. 15 – 20

Warnung vor falschen Propheten. Hütet euch vor den falschen Propheten! Sie kommen in Schafskleidern zu euch, innen aber sind sie reißende Wölfe. An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Sammelt man etwa von Dornenbüschen Trauben oder von Disteln Feigen? So bringt jeder gute Baum gute Früchte; ein schlechter Baum aber bringt schlechte Früchte. Ein guter Baum kann keine schlechten Früchte tragen und ein schlechter Baum keine guten Früchte tragen. Jeder Baum, der keine guten Früchte bringt, wird ausgehauen und ins Feuer geworfen. An ihren Früchten also sollt ihr sie erkennen.

Und es ist auch klar, dass die Feinde Gottes unseres Herrn und die innerkirchlichen antikatholischen Irrlehrer und Wölfe im Schafspelz (Die falschen Propheten) freute an den Unheiligen Früchten haben und daher das VK II und die unsterblichen Seelen die durch dieses Gott dem Herrn ewig verloren gehen, Verteidigen, ist es doch genau deren Ziel ihren Wahren Herrn viele Seelen in die Hölle zu schicken.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Rückkehr-Ökumene
Die Priesterbruderschaft St. Pius X. befindet sich in akuter Gefahr. Solange sie mit der Glaubenskongregation zu tun hat, habe ich keine großen Bedenken, dass es zu einem Abkommen kommt. Kardinal Müller besteht auf einer uneingeschränkten Anerkennung des Konzils und der Neuen Messe, was die Bruderschaft ablehnt. So geht es hin und her, und der Prozess könnte noch lange so weitergehen.
Die Gefahr …More
Die Priesterbruderschaft St. Pius X. befindet sich in akuter Gefahr. Solange sie mit der Glaubenskongregation zu tun hat, habe ich keine großen Bedenken, dass es zu einem Abkommen kommt. Kardinal Müller besteht auf einer uneingeschränkten Anerkennung des Konzils und der Neuen Messe, was die Bruderschaft ablehnt. So geht es hin und her, und der Prozess könnte noch lange so weitergehen.
Die Gefahr für die Bruderschaft geht vom Papst aus, der sie in den modernistischen Innenraum eingliedern will und womöglich auf die Bedingungen der Glaubenskongregation weitgehend verzichtet und sie übergeht.
Dann kann die Priesterbruderschaft kein lebendiges Mahnmal mehr dafür sein, dass Rom auf und seit dem Konzil den Boden seiner Tradition verlassen hat, allein durch die Preisgabe des katholischen Absolutheitsanspruch durch die subsistit-in-Lehre von Lumen gentium. Dann wird sie künftig nur noch eine nostalgische Variante, ein Rechtsaußen im Spektrum des innerkirchlichen Modernismus darstellen, ebenso wie die Ecclesia Die Gemeinschaften, nur mit größerer Freiheit in ihrer Amtsausübung. Arme Bruderschaft!
Sie hätte sich dagegen wehren können, indem das Generalhaus den Papst öffentlich angreift, z.B. in Bezug auf das Januar-Video. Was geschieht? Das Generalhaus lässt einen Journalisten antworten und P. Steiner widerspricht in gelungener Weise mit einer Jugendgruppe diesem Video. Der Protest müsste aber vom Generalhaus kommen!!!
Das Generalhaus müsste auch von Zeit zu Zeit Das Konzil und die Neue Messe an den Pranger stellen mit klaren Argumenten. Seit wann ist das nicht mehr geschehen? Offenbar will es den Annäherungsprozess nicht stören. Das lässt nichts Gutes hoffen.
Rückkehr-Ökumene
Der Versuch von Erzbischof Pozzo, die Sache so hinzustellen, als würde die Piusbruderschaft eigentlich nicht das Pastoralkonzil kritisieren, sondern ein sogenanntes Parakonzil, das in einer Interpretation des Konzils besteht, das nicht mit diesem übereinstimmt, geht an der Wahrheit vorbei. Diesen Versuch machte schon Benedikt XVI. als er vom "Konzil der Medien" sprach. Aber das ist nur eine …More
Der Versuch von Erzbischof Pozzo, die Sache so hinzustellen, als würde die Piusbruderschaft eigentlich nicht das Pastoralkonzil kritisieren, sondern ein sogenanntes Parakonzil, das in einer Interpretation des Konzils besteht, das nicht mit diesem übereinstimmt, geht an der Wahrheit vorbei. Diesen Versuch machte schon Benedikt XVI. als er vom "Konzil der Medien" sprach. Aber das ist nur eine Herausrederei. Das Konzil selbst ist der Übeltäter. Dass es darüberhinaus noch verschärfende Interpretationen im Sinne der Bologna-Schule gibt, ist wahr, aber nicht entscheidend und auch nicht der Angriffspunkt der Priesterbruderschaft. Das ist der üble Trick, sachliche Differenzen als Missverständnisse hinzustellen.

Wenn man das Konzil als Ganzes beurteilen will, dann muss man die Ebene der einzelnen Aussagen verlassen, sich auf die Ebene des Prinzips begeben und fragen: Gibt es ein Prinzip, das dieses Konzil als Ganzes kennzeichnet?

Erst auf der Ebene des Prinzips kann das Konzil als Ganzes überhaupt erfasst und deshalb auch erst auf dieser Ebene beurteilt werden!

Die Antwort lautet: Ja, das Prinzip, das dieses Konzil kennzeichnet, ist die Ambivalenz in Bezug auf die Lehre der Tradition der Kirche.

Dieses Prinzip lässt keine Aufteilung zu, wie sie auf der Ebene der Einzelaussagen möglich ist. Man kann dieses Prinzip nicht ein bisschen oder weitgehend anerkennen. Man kann es nur anerkennen oder verwerfen, und man muss es als antikatholisch verwerfen.

Man kann auf der Ebene des Prinzips, auf der man das Konzil als Ganzes begrifflich erfassen und beurteilen kann, die Frage auch anders stellen, nämlich:

Hat das Konzil katholische Prinzipien verletzt?

Die Antwort lautet: Ja, das Konzil hat mit seiner Erklärung Dignitatis humanae die Ehre Gottes verletzt. Außerdem hat es das Heil der Seelen gefährdet, und zwar u.a. dadurch, dass es den anderen christlichen Gemeinschaften eine Heilsmittlerschaft zuerkannt hat.

Das Konzil hat also die beiden höchsten Prinzipien: „Ehre Gottes“ und „Heil der Seelen“ verletzt und muss deshalb verworfen werden, unbeschadet der Tatsache, dass man viele seiner Aussagen anerkennen kann.

Ergebnis: Das Pastoralkonzil muss wegen seines antikatholischen Grundprinzips verworfen werden. Es muss insbesondere verworfen werden, weil es die beiden höchsten Prinzipien der Kirche verletzt hat. Dennoch kann man viele seiner Aussagen, nämlich diejenigen, die mit der traditionellen Lehre vereinbar sind, anerkennen.
cyprian
Hoffentlich ist das keine Falle. Welch ein Interesse sollte Franziskus I. eigentlich an solch einem Abkommen haben? Kann mir schlecht vorstellen, dass er wirklich die katholische Tradition stärken will.
Gestas
@a.t.m
Ich hoffe, sie haben Recht.
a.t.m
Also ich verstehe nicht im geringsten warum hier nur Aufgrund eines Gerüchtes gejammert und gehadert wird?? Scheint so zu sein das die Verantwortlichen in Rom wünschen das mit solchen Gerüchten, die überhaupt nichts aussagekräftiges und vor allen nichts korrektes beinhalten, die höchstlöbliche FSSPX gespalten werden soll. Denke hier an Williamson und all die anderen Priester die ja alles …More
Also ich verstehe nicht im geringsten warum hier nur Aufgrund eines Gerüchtes gejammert und gehadert wird?? Scheint so zu sein das die Verantwortlichen in Rom wünschen das mit solchen Gerüchten, die überhaupt nichts aussagekräftiges und vor allen nichts korrektes beinhalten, die höchstlöbliche FSSPX gespalten werden soll. Denke hier an Williamson und all die anderen Priester die ja alles mögliche unternommen haben um die FSSPX zu spalten. Aber alle Unkenrufe dieser Spalter hat seine Exzellenz Bischof Fellay und der Generalrat mit Bravour hinter sich gelassen, und in den Verhandlungen mit dem Vatikan aller Welt bewiesen dass die FSSPX nicht gewillt ist, für ein ruhigeres Leben auch nur einen Nanometer von Gott dem Herrn und seiner Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche abzufallen. Und ich bin mir sicher das es auch in Zukunft nicht anders sein wird!!!

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Carlus
1. wird der weg so leicht gemacht, dann handelt es sich um eine breite Straße und das ist gefährlich;
1.1. Die Verkehrsregeln treten dann erst in Erscheinung, wenn der Wagen gestartet ist,
2.1. Bei den Franziskanern der Immaculata wurde die Gangart erprobt und siegreich beendet;
2. es ist besser zu warten Besetzter Raum selbst befindet sich so in Fahrt, der Tank ist bald leer und es wird nur …More
1. wird der weg so leicht gemacht, dann handelt es sich um eine breite Straße und das ist gefährlich;
1.1. Die Verkehrsregeln treten dann erst in Erscheinung, wenn der Wagen gestartet ist,
2.1. Bei den Franziskanern der Immaculata wurde die Gangart erprobt und siegreich beendet;
2. es ist besser zu warten Besetzter Raum selbst befindet sich so in Fahrt, der Tank ist bald leer und es wird nur mit Schulden gefahren, da nützt es nichts auf der breiten Straße mit Vollgas zu rasen, alle die diesem Wagen folgen fliegen in der gleichen Kurve raus wie das Führungsfahrzeug
3. es ist besser wenn die Piusbruderschaft den schmalen Weg der Kirche fährt,
3.1. beim großen Verkehrsunfall, benötigen immer mehr so kleine Wagen, wie die Petrusbruderschaft, usw. ein geeignet Führungsfahrzeug und das kann nur die Piusbruderschaft sein,
Beten wir zur Gott, er möge die wahren Glieder der Kirche in der Treue zur Heiligen Mutter immer stärken
Eugenia-Sarto
Ich bin skeptisch und fürchte, dass die Freiheit der FSSPX Schaden nehmen würde.