Wer sind Sedisvakantisten?

Es werden hier Namen von Sedisvakantisten genannt. Schauen wir uns an was ihnen gemeinsam ist: Name: Daniel Dolan(Daniel Lytle Dolan) 1965 studierte er im diözesanen Priesterseminar. Er trat in …
Lilien Dorner
Mit dem Wort Sedisvakanz wird jene Zeit beschrieben, in der der Papststuhl leer steht. Eine reguläre Sedisvakanz - wie derzeit nach dem Tod von Johannes Paul II. - wird durch die Wahl eines neuen Papstes durch ein Konklave der Kardinäle beendet.
Weniger bekannt ist hingegen, dass es auch Gruppen gibt, für die der Stuhl Petri - je nach Ausrichtung - bereits seit 1958 oder 1978 leer steht, oder …More
Mit dem Wort Sedisvakanz wird jene Zeit beschrieben, in der der Papststuhl leer steht. Eine reguläre Sedisvakanz - wie derzeit nach dem Tod von Johannes Paul II. - wird durch die Wahl eines neuen Papstes durch ein Konklave der Kardinäle beendet.
Weniger bekannt ist hingegen, dass es auch Gruppen gibt, für die der Stuhl Petri - je nach Ausrichtung - bereits seit 1958 oder 1978 leer steht, oder für die nicht Johannes Paul II., sondern ein anderer der regierende Papst war oder ist.
Lilien Dorner
Konzil als Streitpunkt
Der moderne Sedisvakantismus entwickelte sich im Gefolge der Reformen des Zweiten Vatikanischen Konzils, insbesondere der Liturgiereform von 1969.
Abspaltung vom "wahren Glauben"
Obwohl der Großteil der heutigen Anhänger der traditionellen Liturgie den Papst in Rom anerkennt - auch Gruppen, die ihm den Gehorsam versagen und die Reformen des Konzils verurteilen, wie die …More
Konzil als Streitpunkt
Der moderne Sedisvakantismus entwickelte sich im Gefolge der Reformen des Zweiten Vatikanischen Konzils, insbesondere der Liturgiereform von 1969.
Abspaltung vom "wahren Glauben"
Obwohl der Großteil der heutigen Anhänger der traditionellen Liturgie den Papst in Rom anerkennt - auch Gruppen, die ihm den Gehorsam versagen und die Reformen des Konzils verurteilen, wie die vom französischen Erzbischof Marcel Lefebvre gegründete "Gesellschaft des Heiligen Pius X." (SSPX) - gibt es einige kleine Gruppierungen, die die Ansicht vertreten, das Papsttum in Rom habe sich vom "wahren katholischen Glauben abgespalten".
Die Abspaltung einer Abspaltung
Die bekanntesten sedisvakantistischen Gruppierungen sind die "Gesellschaft des Heiligen Pius V." (SSPV), eine Abspaltung von SSPX, und die "Kongregation Mariens, der Unbefleckten Königin" (CMRI).
Sie teilen mit vielen anderen Traditionalisten die Ablehnung der "Konzilskirche", die von manchen auch als "Novus-Ordo-Religion" (nach dem lateinischen Namen der reformierten Messliturgie, Novus Ordo Missae) bezeichnet wird.
Johannes Paul II. war "nicht legitim"
Für diese Sedisvakantisten war der verstorbene Johannes Paul II. deshalb kein legitimer Papst, weil er "vollkommen die Konzilskirche unterstützte".
Für manche Anhänger der Sedisvakanz-These ist der Stuhl Petri gar seit 1958, der Wahl von Johannes XXIII. zum Papst, leer, da dieser ein "Häretiker" gewesen sei und sich damit "selbst exkommuniziert" habe.
Zehn bis 15 Gegenpäpste

Gleichzeitig gehen aber die meisten Sedisvakantisten nicht so weit, nach einem neuen, "wahren" Papst zu suchen. Das bleibt noch kleineren Gruppen vorbehalten, die in den vergangenen Jahrzehnten nach unterschiedlichen Schätzungen rund zehn bis 15 "Päpste" gewählt haben, von denen einige bereits verstorben sind.