Essay: die unbewusste Verschwörung (das partizipative Verschwinden des männlichen Geschlechts).

Durch Homosexualität "für Alle" (das eigentliche Ziel der Gender-Bewegung), selektive Abtreibung, die Technik der iPS-Zellen und durch Klonen hofft der Feministische Fundamentalismus, mehr oder …
Hubertus_
Lieber Jean Pierre Aussant ! Ihre Analysen zu den Weibern treffen ins schwarze. Chapeau !
jean pierre aussant
Leider
jean pierre aussant
Die unbewusste Verschwörung: www.amazon.de/…/B089CK7543
jean pierre aussant
Und die ist keine Ausnahme. www.focus.de/…/traum-von-einer…
jean pierre aussant
Noch vor einigen Jahren war meine Theorie für die große Mehrheit der Menschen unverständlich. Erst seit kurzer Zeit und unter anderem, mit der Entwicklung der künstlichen Befruchtung für Lesben, hier und da fangen an einige Personen zu realisieren, dass ich von Anfang an ein Visionär war. Dies ist keine Arroganz, sondern die Wahrheit. Zudem ist es aufgrund meiner Theorie, dass ich überall , in …More
Noch vor einigen Jahren war meine Theorie für die große Mehrheit der Menschen unverständlich. Erst seit kurzer Zeit und unter anderem, mit der Entwicklung der künstlichen Befruchtung für Lesben, hier und da fangen an einige Personen zu realisieren, dass ich von Anfang an ein Visionär war. Dies ist keine Arroganz, sondern die Wahrheit. Zudem ist es aufgrund meiner Theorie, dass ich überall , in allen Foren und sozialen Netzwerken , im Laufe meines Lebens permanent gesperrt worden bin. Dies ist für mich kein Zufall. Einige Marionetten der Kultur des Todes, und wenn auch unbewusst, haben in meiner Intuition eine Wahrheit gesehen, die sie nicht sehen wollten. Ja mit meiner Entdeckung habe ich die Wunde Stelle der Diktatur der politischen Korrektheit getroffen.
Erich Foltyn
nein, die Frauen wollen unerfüllbare Forderungen stellen, damit sie gebären. Es ist die Zerstörung der Menschheit.
jean pierre aussant
Einleitung des Essays

Es ist mir klar, dass meine Theorie der „unbewussten Verschwörung“ als völlig verrückt erscheinen kann. Gleichwohl ist jetzt die Zeit dafür gekommen, dass ich diese „Intuition“, die ich seit so vielen Jahren in mir trage, offenbare. Ich sehe das als meine Pflicht an, vielleicht sogar als eine „Mission“. Ich sage es klipp und klar: Das Ziel der „unbewussten Verschwörung“ (…More
Einleitung des Essays

Es ist mir klar, dass meine Theorie der „unbewussten Verschwörung“ als völlig verrückt erscheinen kann. Gleichwohl ist jetzt die Zeit dafür gekommen, dass ich diese „Intuition“, die ich seit so vielen Jahren in mir trage, offenbare. Ich sehe das als meine Pflicht an, vielleicht sogar als eine „Mission“. Ich sage es klipp und klar: Das Ziel der „unbewussten Verschwörung“ (unbewusst in der ersten Phase) ist die komplette Ausrottung des männlichen Geschlechts, also die Ausrottung der Hälfte der Menschheit. Ein perfekter Genozid, in dem kein einziger Tropfen Blut vergossen werden wird. Ein Genozid nach der weiblichen Art, sanft und gewaltlos, aber dennoch ein wahrer Genozid. Und dieser Genozid wird von den Männern akzeptiert. Für die postmoderne Frau wird diese mögliche biologische Entwicklung eine neue Versuchung sein. Sozusagen eine Art neuer satanischer "Apfel" (ist die postmoderne Frau die wahre biblische „Eva“?). Ein Genozid zum Wohle der Menschheit, die von den echten Bösen (endlich identifiziert) befreit sein wird, nämlich den Männern. Ja, ein "partizipativer" Genozid, dem die Opfer durch permanente Schuldgefühle und wiederholte Zugeständnisse irgendwann zustimmen werden. Die beiden sine qua non Bedingungen entsprechen zu ihrer guten Durchsetzung dem Glaubensbekenntnis der "postmodernen" Frau, deren Quelle aus diesem gegen die Männer hasserfüllten lesbischen feministischen Fundamentalismus stammt: die absolute Banalisierung der Abtreibung und der Homosexualität. Dieses feministische Credo ist das "technische" Werkzeug, das für die Ausführung des Unterfangens des globalen Todes des männlichen Geschlechtes unerlässlich ist. Auf der einen Seite wird die „selektive“ Abtreibung männliche Embryos fast unbemerkt eliminieren können. Auf der anderen Seite wird die Universalisierung der Homosexualität, die das wahre Ziel der Ehe "für alle" und der "Gender Theorie" ist, die natürliche Fortpflanzung der Spezies anthropologisch radikal ändern, indem sie nämlich die Fortpflanzung des männlichen Geschlechts stoppt. In der Tat werden nur Frauen (aus evidenten biologischen Gründen) in der Lage sein, sich durch die künstliche Befruchtung und später durch das Klonen und die neue Technik der iPS-Zellen (induzierte pluripotente Stammzellen) fortzupflanzen.

Wenn ich diese Verschwörung als "unbewusst" bezeichne, dann deshalb, weil die überwiegende Mehrzahl der Frauen, einschließlich der "härtesten" Feministinnen, noch keine Ahnung von den ultimativen Zielen ihres Geschäftes hat. Es ist ein bisschen so, als ob diese Frauen - ohne sich dessen bewusst zu sein - von einem unwiderstehlichen und satanischen Wunsch belebt würden und zwar von dem Wunsch den großen "Anderen", das heißt, das andere Geschlecht zurückzuweisen und komplett zu eliminieren. Vielleicht kann man darin ein Verlangen nach "Omnipotenz" sehen, ein Begehren nach Autonomie in der Fortpflanzung. Die Ablehnung des "Anderen" (also des Mannes), um selbst "Gott" zu werden. Aber das bleibt für sie immer noch diffus. Diese Verschwörung wird in der Tat und noch für einige Zeit "unbewusst" bleiben. Diese Unbewusstheit ist ihre Stärke. Dadurch wird sie unerbittlich, weil sie von einer sozusagen unterschwelligen Energie getrieben wird. Wenn dieser Drang zur Auslöschung des männlichen Geschlechts bewusst sein wird - und einige Zeichen fangen an, darauf hinzudeuten -, wird es schon zu spät sein, um dieses Todesunterfangen aufzuhalten, das übrigens als heilsam für die ganze Menschheit "verkauft" wird. Die Chronologie der Ausrottung des männlichen Geschlechts wird notwendigerweise mit einer radikalen Änderung der ethischen Werte beginnen, welche die westliche Zivilisation bisher regiert haben. Freilich wäre es nur angemessen, diesen Genozid als "akzeptabel" zu präsentieren. Er muss von jedem Schuldgefühl befreit werden. Dies beinhaltet unter anderem die Notwendigkeit, die großen monotheistischen Religionen zu beseitigen oder sie zumindest ihrer Substanz zu berauben, sie zu "bleichen". Die Basis der Ethik der monotheistischen Religionen muss „weichgespült“ werden. Mit anderen Worten, die erste Phase des Genozides wird der kulturelle Genozid sein. Ja, dem biologischen Genozid wird der kulturelle vorausgehen. Das ist die „sine qua non“-Bedingung für dessen erfolgreiche Umsetzung. Logischerweise wird der erste Teil dieses Buches den verschiedenen Faktoren und Protagonisten gewidmet sein, die im Laufe der Geschichte - und oft ohne sich dessen bewusst zu sein - die Grundlagen für die Ausführung dieses kulturellen Genozides gelegt haben. Der zweite Teil wird den biologischen Genozid des männlichen Geschlechts „an sich“ betreffen.
Dixit Dominus
Das wird gewiss ein interessantes und lesenswertes Buch.
Moselanus
Es wäre fast zum Lachen, aber solche Wahnideen hier zu lesen, ist nicht lustig.
jean pierre aussant
"Zwar kann der gläubige Christ hier davon ausgehen, dass Gott dies nicht zulassen wird und dass der vorläufige Sieg der Kultur des Todes in Wirklichkeit den Beginn der apokalyptischen Zeiten ankündigt".
Erich Foltyn
es gibt keinen Gott, gäbe es einen, müßte er schon längst mehrmals eingegriffen haben.
jean pierre aussant
@Erich Foltyn Normalerweise antworte ich Trollen nicht, aber heute bin ich gut gelaunt...

WENN GOTT GUT UND ALLMÄCHTIG IST, WARUM DANN DAS LEID AUF ERDEN ÜBERHAUPT?
"Ich glaube nicht an Gott, wenn es einen Gott gäbe, würde er so viel Schreck nicht zulassen".
Diese Floskel kann man in allerlei Debatten hören, und komischerweise, niemand scheint in der Lage zu sein eine Antwort zu …More
@Erich Foltyn Normalerweise antworte ich Trollen nicht, aber heute bin ich gut gelaunt...

WENN GOTT GUT UND ALLMÄCHTIG IST, WARUM DANN DAS LEID AUF ERDEN ÜBERHAUPT?
"Ich glaube nicht an Gott, wenn es einen Gott gäbe, würde er so viel Schreck nicht zulassen".
Diese Floskel kann man in allerlei Debatten hören, und komischerweise, niemand scheint in der Lage zu sein eine Antwort zu geben.
Eine Antwort aber gibt es vielleicht doch.
Zwar hätte Gott die Dinge so machen können, dass wir alle perfekt und zufrieden sind.
Ohne Leid ,ohne Kriege , ohne Tränen…Ja Gott hätte das machen können, er hätte uns wie wunderbare perfekte Wesen schaffen können…Ja wie wunderbare Roboten, deren Würde ungefähr der von einer Waschmaschine geglichen hätte…und das ist eben das Dilemma.
Roboten haben keine Freiheit, sie sind nicht in der Lage diese grundlegende Wahl zu treffen, die das ganze Wesen und in aller Ewigkeit bestimmt: Was ist das Gute, was ist das Böse?
Gott hat das das Böse nicht geschaffen, er hat aber die Möglichkeit des Bösen erlaubt. Ohne diese Möglichkeit, so schrecklich sie auch sein mag, wären wir nicht frei. keine Freiheit bedeutet auch keine Liebe.
Gott liebt den Menschen, deshalb hat er ihn frei geschaffen. Der Mensch ist so frei, dass er sogar gegen seinen Schöpfer abstimmen kann und gelegentlich die Hölle auf Erden herstellen. Ja das ist schwer, das ist schrecklich, aber das ist der Preis, der Preis zu bezahlen um frei zu sein. Das ist der Preis der Liebe, der Liebe in der Wahrheit.
Ohne Freiheit, keine Liebe, nur Marionetten…Gott hat einen anderen Plan für uns.
Gott sei dank