Clicks782
Pater Lingen

Lebensmittel einkaufen ohne Impfung

Lebensmittel einkaufen ohne Impfung - Pressemitteilung
Pater Rolf Hermann Lingen, Goldbrink 2a, 46282 Dorsten, 49236245083, pater-lingen.bplaced.net/index.html, 09.09.2021

»Bereits im Frühjahr hatte der Einzelhandel eine Test- und Nachweispflicht einführen müssen. Dadurch bildeten sich vor Möbelhäusern, Schuhgeschäften und Buchläden längere Schlangen. Supermärkte und Drogerien wurden von der Maßnahme damals ausgenommen. Das soll sich aber ab Herbst vermutlich ändern, der Entwurf nennt grundlegende Maßnahmen, die in "geschlossenen Räumen" gelten sollen.« - so meldete Focus am 07.08.2021 als Fakten, Fakten, Fakten. Dieser Artikel ("Härtere Corona-Regeln ab Herbst 2021 geplant: Das soll beim Einkaufen gelten") existiert nicht mehr, somit auch nicht mehr der zitierte Text. Unter derselben URL gibt es derzeit nur noch einen Artikel vom 12.08.2021 ("Härtere Corona-Regeln wohl ab Herbst 2021: Das soll beim Einkaufen gelten"). In der Waybackmachine des Internet Archive gibt es noch Snapshots beider Artikel. Diese Meldung vom geplanten Impfnachweis für Lebensmitteleinkäufe im Supermarkt wurde, wenngleich unwahr, von mehreren Medien eifrig weitergetragen, auch insofern ist der originale Focus-Artikel noch "lebendig". Zugegeben: Die Widersprüchlichkeit von Politiker-Aussagen erreicht beim Thema Corona neue Rekorde, cf. das virale pdf-Dokument "Corona selbst verstehen – besser überstehen anhand offizieller Medien und Orginalquellen".
Also zurück zu den Quellen. Mit Verweis auf den originalen Focus-Artikel (von der späteren Änderung wusste ich damals noch nichts) habe ich am 07./08.08.2021 an zahlreiche Supermärkte die Frage geschickt: »Werden Sie nur "Geimpften" / "Getesteten" den Zutritt zum Supermarkt erlauben?« Dabei habe ich keinesfalls auf Telegram verwiesen, sondern die Mainstream-Medien als Quelle empfohlen, um sich über "Impfungen" Gedanken zu machen.
Nur die wenigstens Supermärkte haben überhaupt reagiert. Nur kurz geantwortet haben Aldi-Nord, Alnatura und Dennree; wesentliche Aussage: Wir machen das, was die Behörden anordnen. Immerhin: Ein solcher Grundsatz hat Tradition.
Eine richtig lange Zuschrift kam indes nur - wiederum - von Aldi-Nord - u.z. diesmal als Reaktion auf eine spätere (29.08.2021) Pressemeldung von mir: "Echtes Leben statt Lockdown". In dieser PM wurde die Kampagne "Leben statt Lockdown" des Handels und des Handelsimmobiliensektors gewürdigt. Auch in dieser PM hatte ich auf den Mainstream verwiesen, ein Ausschnitt:
»Hier einige Suchergebnisse v. 29.08.2021 (Gesamttreffer; erster Platz): "impfen wirkungslos" (165.000) mdr: "Corona-Impfung bei vielen Immunkranken wirkungslos - MDR"; "grippeimpfung wirkungslos" (20.400) mdr: "Schlechter Schutz: Forscher wollen Grippeimpfung verbessern"; "pcr-test fehlerhaft" (476.000) infektionsschutz: "Kann das Ergebnis eines PCR-Tests falsch sein?"; "impfschäden" (225.000) rki: "Sicherheit von Impfungen - RKI"; "an impfung gestorben" (5.660.000) infektionsschutz: "Stimmt es, dass Menschen kurz nach der Impfung gestorben ..."; "tod durch impfung" (6.350.000) echo24: "Tod nach Corona-Impfung: Über 1.000 Fälle – was das wirklich aussagt"; "faktenchecker entlarvt" (93.600) nzz: "Selbst Faktenprüfer produzieren Fake-News - NZZ".«
Also zu genau diesen ganzen Mainstream-Suchergebnissen schreibt Aldi-Nord: "Der wirksamste Schutz gegen Covid-19 und zugleich der schnellste Weg aus der Pandemie sind laut Gesundheitsexperten in Deutschland Impfungen. Mit einer Impfung kann jeder einzelne einen wichtigen Beitrag zur Überwindung dieser Krise leisten. Deshalb befürworten wir die Impfkampagnen des Bundes und der Länder und setzen uns durch Unterstützung der Kampagne des Handeslverbandes Deutschland (HDE) für die Steigerung der Impfbereitschaft in Deutschland gegen Covid-19 ein."
Nochmals: Die Behörden haben derzeit noch keine Impfpflicht für das Einkaufen im Supermarkt angeordnet, und die Supermärkte machen das, was die Behörden anordnen. Dementsprechend betont auch Aldi-Nord jetzt in derselben Mail: "Die Entscheidung, sich impfen zu lassen, muss jedoch letztlich jeder einzelne individuell und freiwillig für sich persönlich treffen."
So schön Aldi Nord jetzt die Freiwilligkeit unterstreicht, bleibt dennoch der gleichzeitige Verweis auf "Gesundheitsexperten" schon wegen der vorgelegten Mainstream-Zitate fragwürdig. Und zur Vertrauenswürdigkeit von Politiker-Versprechen s. wiederum das o.g. Corona-pdf-Dokument. Als Bonus hier ein paar neuere Beispiele von dem, was heute (12.09.2021) bei Zensugle und bei Zensutube als sog. "Suchergebnisse" angezeigt wird:
"Israel Impfweltmeister" - Platz 1: zdf: "Israel: Vom Impfweltmeister zum Inzidenzweltmeister?"; Platz 2: dw: »"Impfweltmeister" Israel ruft zur dritten Impfung auf«; Platz 3: handelsblatt: "Corona Israel: Der Impfweltmeister Israel stößt an Grenzen"; Platz 4, rnd: "Vom Impfweltmeister zum Hochrisikogebiet: Was ist in Israel". Und zu "impfung versuchskaninchen": Platz 1: bz-berlin: "Scholz zur Corona-Impfung: Millionen Deutsche nur".
Abschließend ein Blick in die Geschichte - falls doch mal jemand daraus lernen möchte. Vor drei Jahren, 21.09.2018, veröffentlichte der Spiegel den - derzeit noch auffindbaren - Artikel: "Nebenwirkung Vertrauensschwund. Der Pharmakonzern GlaxoSmithKline hat Hinweise auf Nebenwirkungen seines Schweinegrippe-Impfstoffs ignoriert. Das ist doppelt fatal: Für die Betroffenen - und für die Debatte um Impfungen allgemein." Daraus ein Ausschnitt als Schlusswort:
"Die Schweinegrippe-Pandemie, die die Glaubwürdigkeit von Behörden wie WHO, Robert Koch- und Paul-Ehrlich-Institut nachhaltig erschüttert hat, ist ein Lehrstück dafür, was passieren kann, wenn Hektik und hochkochende Emotionen die Diskussion bestimmen - und nicht Nachdenklichkeit, Fakten, Ehrlichkeit und ein klarer Kopf. Sie ist ein Paradebeispiel dafür, was passieren kann, wenn Querdenker nicht gehört werden, etwa der Epidemiologe Tom Jefferson, der für die Cochrane Collaboration und die Universität Oxford arbeitet, und bereits im Juli 2009 im SPIEGEL vor einer Influenza-Hysterie warnte und den Sinn einer Impfung infrage stellte."