Clicks55.8K
Santiago_
19
Hamed Abdel-Samad hält Bedford- Strohm (EKD) den Spiegel vor. Gesprächsrunde mit Gerhard Ludwig Kardinal Müller, Landes"bischof" Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm, Prof. Dr. Michael Wolffsohn, …More
Hamed Abdel-Samad hält Bedford- Strohm (EKD) den Spiegel vor.

Gesprächsrunde mit Gerhard Ludwig Kardinal Müller, Landes"bischof" Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm, Prof. Dr. Michael Wolffsohn, Historiker und Publizist und Hamed Abdel-Samad, ägyptisch-deutscher Politikwissenschaftler und Publizist. Moderation: Thomas Baumann, ARD-Hauptstadtstudio
Sieglinde
Sie (viele) sehen aber sie sehen nicht, sie (viele) hören, aber sie hören nicht. Es sind immer noch zu viele welche schlafen.
michael7
👍
Santiago_
@Stelzer
Ich teile ihre Auffassung. Möchte aber noch hinzufügen: Kardinal Müller hat geduldig und klug dagegen gehalten.
Stelzer
Beim Rest dieser Talkshow versucht der Moderator dem Kardinal klarzumachen daß sich die katholische Kirche anpassen solle- Kommunion für alle etc. Sie verstehn es einfach nicht . Hinduregeln verstehn alle sofo t genau wie den Zölibat beim Dalai Lama
alfredus
Hier gibt besonders Bedford-Strohm ein erbärmliches Bild eines Religion-Vertreters ab. Ihm wir vorgehalten mit diversen Islam-Verbindungen und deren Vertreter, zusammen zu arbeiten und diese zu unterstützen. 😊 🤦 😈
Klaus Elmar Müller
An einer Stelle zeigt sich Abdel-Samad als Atheist und wünscht sich völlige Säkularisierung der Gesellschaft. Schade, dass er die hl. katholische Kirche in einer Zerfalls-Phase kennengelernt hat.
Santiago_
"Es ist [...] kein Wunder, dass Mohammed, und in unseren Zeiten Luther, welche die Freiheit des Fleisches predigten und allen Lüsten freien Zügel ließen, so großen Anhang fanden; denn in diesen beiden Zeiten, wie aus der Geschichte bekannt ist, waren die Sitten der Christen großenteils sehr verdorben, die heiligen Sakramente, der Gottesdienst und die Kirchenzucht wurden vernachlässigt und …More
"Es ist [...] kein Wunder, dass Mohammed, und in unseren Zeiten Luther, welche die Freiheit des Fleisches predigten und allen Lüsten freien Zügel ließen, so großen Anhang fanden; denn in diesen beiden Zeiten, wie aus der Geschichte bekannt ist, waren die Sitten der Christen großenteils sehr verdorben, die heiligen Sakramente, der Gottesdienst und die Kirchenzucht wurden vernachlässigt und verachtet; ja alle Gattungen der Laster hatten so sehr überhandgenommen, dass man die gesunde Lehre nicht mehr ertragen konnte, sondern sich Lehrer suchte, welche die Ohren kitzelten. Man bekannte sich noch nicht zur Ketzerei, weil niemand eine falsche Lehre predigte; aber man war schon aufgelegt, jede Ketzerei, wenn eine gepredigt würde, anzunehmen. Die meisten Christen in denselben Zeiten waren wie ein dürres Holz, das durch ein Fünkchen Feuer in vollen Brand gesetzt wird. Der höllische Feind beobachtete und benützte die Gelegenheit: er schickte seine Diener aus und entzündete durch ihre Worte und Werke eine solche Brunst, die vielleicht bei aller angewandten Mühe nach vielen Jahren nicht erlöschen wird.“

Robert Bellarmin, Gründliche Beweise für die Wahrheit der katholischen, allein seligmachenden Religion, 2. Auflage, Kulmbach 2015, S. 16f.

St. Bellarmin: Mohammed, Luther und die Freiheit des Fleisches
Santiago_
Die Kirche Gottes muss wieder missionarischer werden. Getreu der Hl. Schrift: "Wir können nicht schweigen."(Apg 4, 20). Denn noch immer verstehen viele Heiden nicht, wer Jesus Christus wirklich ist. Nämlich, wie Sie ganz richtig sagen: Das Lamm Gottes, das hinwegnimmt, die Sünde der Welt.
One more comment from Santiago_
Bibiana
Das Heil kommt nicht vom Islam noch sonstwo her sondern einzig durch Jesus Christus, der für unsere Sünden gekreuzigt worden ist. Das allein zu wissen, genügt !
Und Maria ist der sichere Weg, um zum Herrn zu gelangen.
Jesus, Maria, ich liebe euch, rettet Seelen.
jonatan
Wir brauchen einen ex-moslemischen Atheisten, damit er uns erklärt, dass man mit dem Islam nicht zusammenarbeiten kann und auch alle Hippie-Interreligiosität nichts daran ändern wird. Mehr braucht man zum Zustand der Kirche nicht zu sagen.
Santiago_
@Bibiana

Dann lesen Sie doch einfach mal nur exemplarisch dazu: Paulus, Justin, Augustinus, Thomas von Aquin, Ramon Llull, Nikolaus v. Kues, Robert Bellarmin etc. Von wegen "herausgehalten"... Antwort: Apologetik!
Bibiana
In früheren Zeiten hat sich die katholische Kirche aus Zusammenkünften mit anderen Religionsvertretern immer herausgehalten, denn sie wusste sich im Besitz der Wahrheit! Warum nur lässt sie sich heute so verunsichern und führt einen Dialog mit völlig Andersdenkenden ?
Tabitha1956
Herrgott, wie soll man Äpfel mit Birnen vergleichen? Wir haben nicht den geringsten Rechtfertigungsdruck. Meine Oma sagte in solchen Fällen: "Mit diesen Kindern spielst du nicht!" Basta!
alfredus
Braucht der Islam eine Art Luther ? Um Allah Willen nein, sagt der Muslim Abdel-Samad ! Luther hat doch die Kirche gespalten und Landesbischof Bedford-Strohm, muss sich anhören, dass gerade die protestantische Kirche mit radikalen Islam-Vertretern ein gutes Verhältnis hat und so politisch unterwandert wird. Dieser Kirchenvertreter wird dabei nicht einmal rot und zu keiner Entgegnung fähig. Da …More
Braucht der Islam eine Art Luther ? Um Allah Willen nein, sagt der Muslim Abdel-Samad ! Luther hat doch die Kirche gespalten und Landesbischof Bedford-Strohm, muss sich anhören, dass gerade die protestantische Kirche mit radikalen Islam-Vertretern ein gutes Verhältnis hat und so politisch unterwandert wird. Dieser Kirchenvertreter wird dabei nicht einmal rot und zu keiner Entgegnung fähig. Da sitzt auch noch Kardinal Müller mit einem unchristlichen finsteren Gesicht. Er denkt dabei bestimmt an Franziskus der den Islam umarmt und die katholischen Christen als Pharisäer beschimpft. 😇 😈 🧐 ✍️ 😜
Santiago_
Hier geht's zur kompletten Sendung: www.youtube.com/watch (Mit Kardinal G.L. Müller)
Santiago_
Frage: "Herr Abdel-Samad, aber braucht der Islam eine Art Martin Luther?" Antwort: "Um Gottes Willen!" 👏