Nachrichten
114.4K

Kardinal Marx: Internetforen verschiedener Coleur verschärfen den Ton

(gloria.tv/ KNA) Der Münchner Kardinal Reinhard Marx hält die Debattenkultur in der katholischen Kirche für entwicklungsfähig. «Wir sollten vor …
Conde_Barroco
Der "Altar" und dieser Innenraum in giftgrün sind das Scheußlichste und Abstoßendste, was ich seit vielen Jahren gesehen habe. Ich überlege mir die Jobsuche in der Erzdiözese wohl vielleicht noch? Oder werde ich dann im Kunstreferat rausgemobbt weil ich nicht auf abstarkte Metallkonstruktionen stehe?
a.t.m
Ja die Freimaurer haben schon viel erreicht,
kath-zdw.ch/maria/freimauerische.plan.htmlin ihren Pan die HRKK zu zerstören. Und dies wurde ja auch schon erkannt

29 Juni 1972, Papst Paul VI:

„Wir haben das Gefühl, dass durch irgendeinen Spalt der Rauch Satans in dem Tempel Gottes eingedrungen ist“

11 Mai 2010 Papst Benedikt XI in Fatima:

„Heute sehen wir in wirklich erschreckender Weise, dass …More
Ja die Freimaurer haben schon viel erreicht,
kath-zdw.ch/maria/freimauerische.plan.htmlin ihren Pan die HRKK zu zerstören. Und dies wurde ja auch schon erkannt

29 Juni 1972, Papst Paul VI:

„Wir haben das Gefühl, dass durch irgendeinen Spalt der Rauch Satans in dem Tempel Gottes eingedrungen ist“

11 Mai 2010 Papst Benedikt XI in Fatima:

„Heute sehen wir in wirklich erschreckender Weise, dass die größte Verfolgung der Kirche von Feinden nicht von außerhalb kommt, sondern aus der Sünde innerhalb der Kirche entsteht“

Gott zum Gruße
Institutum
Zerstörte Altäre

Ein Altar aus gebogenen Stahl-Stangen.
Dazu ein Altarraum in hellgrün und eine überdimensionale Projektonswand an der Stelle, wo einst der gläubige Mensch auf einen Hochaltar blickte.

Die folgende Abbildung zeigt Bischof Marx bei einer Kirchweihe in München.

www.piusbruderschaft.de/…/4721-grotesk-bi…
MMeger
Mich wundert ehrlich gesagt die "couleur" bei manchen Videos... Können die Betreiber das Nazi-Gelaber nicht löschen??? Das war hier noch nie, seit ich hier mitlese, und das ist schon lange! Macht einen komischen Eindruck, vielleicht sind das ideologisch verbrämte Trolls. Tut was dagegen, meine lieben gloriatv-ler xD
Margit57
Ein Kirchenaustrittsrekord jagt den nächsten, ein noch nicht dagewesener blitzartiger Glaubensverfall und Hw lamentiert über den sich verschärfenden Ton... Warum tun die Bischöfe so, als wären sie frei von Schuld? Warum fangen sie nicht bei sich selbst an und kehren um?
Galahad
S.Ex. Bischof Marx hat natürlich recht, daß innerhalb der Kirche nicht polarisiert werden soll. Ein Dialog an sich ist ja nicht schlecht. Er sagt ja auch selber, daß nicht alles zur Disposition gestellt werden wird. Dabei muß man aber darauf achten, daß verschiedene Themen nur noch in erklärender Form behandelt werden können, denke ich. Z.B. zum Thema Frauenordinariat, Homosexualität, Demokratie …More
S.Ex. Bischof Marx hat natürlich recht, daß innerhalb der Kirche nicht polarisiert werden soll. Ein Dialog an sich ist ja nicht schlecht. Er sagt ja auch selber, daß nicht alles zur Disposition gestellt werden wird. Dabei muß man aber darauf achten, daß verschiedene Themen nur noch in erklärender Form behandelt werden können, denke ich. Z.B. zum Thema Frauenordinariat, Homosexualität, Demokratie in der Kirche (die katholische Kirche ist hierarchische Kirche!) und auch zum Zölibat hat der Heilige Vater in seinen verschiedenen Büchern und Ansprachen, auch in den letzten beiden Werken, klare Aussagen getroffen. Genau wie schon sein Vorgänger der sel. Johannes Paul II. Ich finde es korrekt und ein Zeichen großer Souveränität, wenn zu diesen Themen Menschen mit Zweifeln noch einmal klar und unmißverständlich der Standpunkt des katholischen Lehramtes dargestellt und erläutert wird. Wenn einige Progressisten und progressistischen Netzwerke und Gruppierungen sich dann aber immer noch verstockt verhalten, würde ich mich freuen und wäre zu tiefst erleichtert und von Herzen dankbar, wenn gegen diese dann auch einmal seitens der Hierarchie (sprich unserer deutschen Bischöfe) gewisse Maßnahmen ergriffen werden wie z.B. damals gegen Hans Küng & Co. durch S.E. Kardinal Ratzinger und heute gegen David Berger und den kürzlich abgesetzten australischen Bischof durch S.E. Kardinal Meisner und durch unseren Heiligen Vater.
Dabei und dadurch finde ich, sollte jeder Zweifel ausgräumt werden, daß wir in der römisch-katholischen Kirche einer Art demokratischen Debattenkultur frönen, wie sie ev. aus diversen protestantischen Kreisen bekannt ist und in der eigentlich jeder glauben und verkünden darf, was er will und das unter dem Prädikat "römisch-katholisch". Dialog muß immer glaubensvertiefend und missionarisch sein, denke ich. Dafür ist die Kirche ja auch MATER ET MAGISTRA, daß sie die anderen in der wahren Lehre unterrichten und belehren kann und soll.

@Gerda-Maria

Was die eine Sicht der Kirchenlehre angeht, da haben Sie recht. Nämlich die des Lehramtes, der Kirchenväter und der Tradition. Genau das ist es, was ich meine, daß bei diesem Dialog herauskommen sollte.
Aber im Kontext auch zu Fatima habe ich da vollkommenes Vertrauen in unsere Heilige Mutter Kirche, daß sie mit Gottes Hilfe alles zum besten lenkt. 😉 😇
Dies Domini
Na dann wollen wir doch ein Beispiel geben!

Rücktritt von Bischof Gebhard Fürst – jetzt
Es gibt keinen Priesternachwuchs. Das Bistum kennt die prozentual höchsten Kirchenaustritte aller deutschen Diözesen. Gastkommentar von Dr. Thomas Müller.

Was Bischof Gebhard Fürst (62) von Rottenburg-Stuttgart kürzlich in der ‘Ludwigsburger Kreiszeitung’ zu Besten gab, ist nur die Spitze eines Eisbergs.

More
Na dann wollen wir doch ein Beispiel geben!

Rücktritt von Bischof Gebhard Fürst – jetzt
Es gibt keinen Priesternachwuchs. Das Bistum kennt die prozentual höchsten Kirchenaustritte aller deutschen Diözesen. Gastkommentar von Dr. Thomas Müller.

Was Bischof Gebhard Fürst (62) von Rottenburg-Stuttgart kürzlich in der ‘Ludwigsburger Kreiszeitung’ zu Besten gab, ist nur die Spitze eines Eisbergs.

Denn die Ereignisse der vergangenen zwölf Jahre im Bistum Rottenburg-Stuttgart lassen sich kaum in Worte fassen.

Mit Mons. Fürst hat sich in der Diözese eine aggressive Anti-Rom-Stimmung sowie ein erdrückendes Denunziantentum breitgemacht.

Ein Rotarier ohne Ausstrahlung

Vor Monaten distanzierte sich Bischof Fürst lautstark von Papst Benedikt XVI.

Gleichzeitig war der Bischof viele Jahre Präsident des Rotary-Clubs in Esslingen. Heute ist er dort Ehrenmitglied.

Die Predigten des Rotariers sind fahl und leer – wie seine Ausstrahlung.

Seine Bilanz ist ernüchternd.

Arglist und Angst hat sich im Bistum eingeschlichen, sowohl im Klerus, als auch bei den altliberalen Kirchenfunktionären, die er in Schlüsselpositionen gebracht hat.

Alles läuft davon

Weihbischof Thomas Maria Renz (53) wurde von Mons. Fürst kaltgestellt.

Kaderleute wie Domkapitular Rudolf Hagmann oder Prälat Heinrich Burkard verlassen die Diözesanleitung, weil sie den aktuellen Kurs nicht mehr verantworten können.

Beste junge Männer hat das Bistum in die Wüste geschickt.

Zahlreich wirken sie heute als hervorragende Priester in anderen Diözesen.

Zum Diakonat der Frau hat Bischof Fürst kürzlich eigene Veranstaltungen bewilligt.

Zahlreiche Gläubige – vor allem an den bayerischen Randgebieten des Bistums – flüchten zu Gottesdiensten in andere Diözesen.

Leere Kirchen – leere Herzen

Ein Bistum, das gezielter in den antikatholischen und antirömischen Graben gefahren wird, kann man in ganz Deutschland kaum finden.

Wären da nicht die ehemals gut katholischen Gebiete in der Ostalb, um Rottweil und in Oberschwaben, das Bistum wäre schon gestern am Ende.

Es gibt keinen Priesternachwuchs.

Das Bistum kennt die prozentual höchsten Kirchenaustritte aller deutschen Diözesen.

Bischof Fürst möge endlich zurücktreten und die gute schwäbische Diözese aus ihrer babylonischen Gefangenschaft befreien.

Nicht nur die Gläubigen warten darauf – auch viele Priester, sogar jene, die dem Bischof vordergründig schmeicheln.
UNITATE!
ich halte nicht viel vom hr kardinal-das hängt auch damit ab dass er sich zu kirchenpolitischen themen nicht klar äußert.ich verstehe auch nicht ganz was an ihm so konservativ seien soll-ok er ist kein jaschke oder fürst-aber auch kein meisner ,hanke oder müller.
jonatan
kard. marx ist ein echtes vorbild im dialog und bruederlichen miteinander, wie wir es an seiner vorbildlichen gespraechskultur im umgang mit bischof mixa bestaunen konnten.
gerda maria
"Dass es nur eine Sicht der Dinge gibt, war immer falsch", meint S. Em. Kardinal Marx. "Dass es nur eine Sicht der Kirchenlehre gibt", meint meine Wenigkeit.
alexius
Ein, meiner Meinung nach, nicht besonders viel aussagender Auftritt des Kardinals. Wieso nimmt er nicht Stellng zu Beispielweise „Lebenszentrum e.V.“ Ende der Gehsteigberatung in München? Lebensschutzverein protestiert gegen Verbotsbescheid
Gerade dort wird der Dialog gerade verboten.