Clicks605
Ursula Wegmann
7
Theresia Katharina
Ja,nutzen wir die Zeit, um auf die unhaltbaren Zustände in der hl.Kirche hinzuweisen und um Widerstand zu leisten!
Mir vsjem
"Die Zeit ist erfüllt, wir müssen sie nutzen!"

"Ja,nutzen wir die Zeit, um auf die unhaltbaren Zustände in der hl.Kirche hinzuweisen und um Widerstand zu leisten!"

Ein prägnanter aussagekräftiger Satz!

Ja, es besteht eine Notwendigkeit, die Zeit zu nutzen, ganz besonders für die Petrusbruderschaft, von der viele Priester (so auch Pater Recktenwald) der damals noch romfernen Piusbruderschaft …More
"Die Zeit ist erfüllt, wir müssen sie nutzen!"

"Ja,nutzen wir die Zeit, um auf die unhaltbaren Zustände in der hl.Kirche hinzuweisen und um Widerstand zu leisten!"

Ein prägnanter aussagekräftiger Satz!

Ja, es besteht eine Notwendigkeit, die Zeit zu nutzen, ganz besonders für die Petrusbruderschaft, von der viele Priester (so auch Pater Recktenwald) der damals noch romfernen Piusbruderschaft entstammen.
Die Zeit für die Petrusbruderschaft ist längst erfüllt. Sie hat es unterlassen, die Zeit zu nutzen. Statt dessen wird ihr Pater Stefan Dreher bevormundet, sozusagen etwas Verbrecherisches begangen zu haben, nur weil er die zwar überflüssige, aber nun mal laufende Petition "Contra rescentia sacrilegia" unterschrieben hat. Nun mußte er zurückrudern und demütigst eingestehen, daß der Pachamama-Skandal eben nur "eine unglückliche Aktion" war. Ach, und er mußte sich doch gar distanzieren, daß seine Unterschrift "ein unangemessener Angriff auf den Hl. Vater" war. Na so was! Ja, zieht Nutzen für eure unsterblichen Seelen, und begreift, dass ein öffentlicher Ketzer als solcher vor aller Welt erklärt werden muß und es sich nicht um den "Hl. Vater" handelt. Dazu sollte die Petrusbruderschaft die Zeit nutzen - ganz besonders jetzt im Advent! Es waren ausgerechnet viele Bekenner, die die heilige Katholische Kirche heilig gesprochen hat! Werden wir jemals noch die Zeit erleben, wo die Pius- und die Petrusbruderschaft heute noch Widerstand leistet?
Glauben sie, reinen Gewissens zur Krippe gehen zu können und nebenbei den größten Feinden des Göttlichen Kindes und seiner Mutter zu huldigen in falscher Liebedienerei?
Mk 16,16
Die Konzilskleriker, also das was die Leute unter Rom heute verstehen, die sind doch Romfern. Die Piusbruderschaft war nie Romfern, im Gegenteil. Unter Rom verstehen die Katholiken die wahre katholische Kirche. Was Sie ansonsten sagen ist ja alles richtig ansonsten, aber die FSSPX muß regelmäßig immer kritisiert werden. Die FSSPX biedert sich nicht an die Modernisten an, falls es zu einer …More
Die Konzilskleriker, also das was die Leute unter Rom heute verstehen, die sind doch Romfern. Die Piusbruderschaft war nie Romfern, im Gegenteil. Unter Rom verstehen die Katholiken die wahre katholische Kirche. Was Sie ansonsten sagen ist ja alles richtig ansonsten, aber die FSSPX muß regelmäßig immer kritisiert werden. Die FSSPX biedert sich nicht an die Modernisten an, falls es zu einer Kanonisierung kommen sollte, so bliebe die FSSPX immer dem Herrn treu. Die FSSPX wird sich nicht den Lügen der Modernisten beugen. Alle Unterstellungen, die etwas andere behaupten, sind nichts anderes als haltlose Hirngespinste.Hören Sie bitte auf mit diesen Hirngespinsten und Unterstellungen.
Mir vsjem
Sie hat sich längst dem modernistischen Rom gebeugt, das nicht das EWIGE ROM ist, an das wir gebunden sind. Man stelle sich doch vor, von Ketzern und Abtrünnigen, von Götzendienern und Lästerern will man eine ANERKENNUNG! Finden Sie das nicht knechtisch und tugendlos?
Mk 16,16
Sie argumentieren leider unlogisch. Das modernistische Rom ist nicht das Ewige Rom, das ist schon richtig! Und die FSSPX hat sich bisher noch nie den Ketzern gebeugt - ab diesem Punkt gehen wieder Ihre unerträglichen Unterstellungen los. Die FSSPX will von ROM anerkannt werden - das ist doch sonnenklar. Wenn die FSSPX von den Modernisten anerkannt werden will - dann wäre das ja nur zu natürlich …More
Sie argumentieren leider unlogisch. Das modernistische Rom ist nicht das Ewige Rom, das ist schon richtig! Und die FSSPX hat sich bisher noch nie den Ketzern gebeugt - ab diesem Punkt gehen wieder Ihre unerträglichen Unterstellungen los. Die FSSPX will von ROM anerkannt werden - das ist doch sonnenklar. Wenn die FSSPX von den Modernisten anerkannt werden will - dann wäre das ja nur zu natürlich und das wäre ja auch zu schön, um wahr zu sein. Wenn die Modernisten die FSSPX anerkennen würden, dann würde das ja nichts anderes bedeuten, als die Anerkennung der Wahrheit. Und auch das würde Ihnen nicht passen, weil Sie einen satanischen Hass auf die FSSPX haben. Aus welchen Gründen, das kann ein Psychologe einmal herausfinden. Ihr Hass auf die FSSPX hat die Größenordnug einer Besessenheit erreicht. Sie sind in Ihrem eigenen Interesse sehr gut beraten, sich einen wirklich guten Psychotherapeuten zu suchen.
Ursula Wegmann
Es scheitert noch vieles - auch der Widerstand, der ja schon mit den Visionen der sel. Emmerick begonnen hat - an den notwendigen, aber noch nicht flächendeckenden realen Voraussetzungen und Bedingungen, die gesehen und berücksichtigt und durch Gottes Eingreifen erst gelöst werden müssen. Die momentane Situation ist für alle unerträglich - auch für Pius- und Petrusbrüder, auch für jene, die …More
Es scheitert noch vieles - auch der Widerstand, der ja schon mit den Visionen der sel. Emmerick begonnen hat - an den notwendigen, aber noch nicht flächendeckenden realen Voraussetzungen und Bedingungen, die gesehen und berücksichtigt und durch Gottes Eingreifen erst gelöst werden müssen. Die momentane Situation ist für alle unerträglich - auch für Pius- und Petrusbrüder, auch für jene, die keine von beiden in ihrer Nähe haben und auch sehnsüchtig von ihnen betreut werden möchten. Auch bei gutem Willen ist der notwendige, aber fehlende Informationsfluss hinsichtlich weitreichender Auswirkungen und logischer Folgen von möglichen Widerstandshandlungen der Vernunft von Außenstehenden nicht oder nur schwer zugänglich und einsichtig. Die Zeit des Verstehens von manchen fraglich erscheinenden Verhaltensweisen wird aber bald kommen. Gott gibt erst die Vorgaben, Gnaden und Voraussetzungen, wenn er uns eingreifen lässt, durch uns also selbst eingreift, nicht vorher, damit es sichtbar Gottes- und nicht Menschenwerk ist. Es müssen z. B. mehr Diözesanpriester eingebunden werden, wie wir es angefangen hatten mit unserer ersten Tridentina Anfang der 1980-ger Jahre!!!

@
Mir vsjem & @ Mk 16,16
Mir vsjem
Ja, es ist allein Gotteswerk! Eine andere Möglichkeit ist nicht in Sicht. Nur Gottes Eingreifen wird die Wende bringen.