Clicks994

Genug

Es reicht. Seit der Neuzeit wird Gott auf der Nase rumgetanzt. Es begann mit Luther, der eine Braut Christi geheiratet hat. Das wird übrigens nie verziehen. Alle die ihm folgten und folgen haben ab dann auf die Verweltlichung hingearbeitet. Um das zu verstehen:

Es gibt zwei grundsätzlich gegeneinander arbeitende Kräfte: 1. Der Himmel versucht das Irdische zu sich hinaufzuziehen. 2. Die Hölle versucht den Himmel in das Irdische zu ziehen, damit er durch die Instrumente des Hasses geschändet werden kann. Die erste Kraft nennen wir normalerweise u.a. Weltabwendung, Kontemplation und die Liebe zu den evangelischen Räten, die zweite nennen wir Säkularisierung und die Verfolgung eines erfüllten sinnlichen Lebens. Walter Schubart unterschied sinngemäß in seinem Buch „Religion und Eros“ zwischen Erlösungsmotiv und Schöpfungswonne, zwischen Erlösungsreligion und Schöpfungsreligion.

Mit dem Protestantismus begann die rücksichtslose Abkehr vom Himmel, von der unsichtbaren Dimension des Heiligen, des Wunders, der Transzendenz. Die protestantische Gnadenlehre strich den kartoffelzählenden (LaSalette) und „fremdbestimmenden“ wahren Gott aus dem Irdischen heraus, nur um weltliche Dinge wie Sex und Reichtum jetzt im erfolgreichen Bürgertum als göttliche Gnadengeschenke zu behaupten. Endlich konnte man es sich gut gehen lassen. Ehescheidung wurde jetzt möglich. Man konnte dem alten Egoismus (den verhärteten Herzen) wieder huldigen. Kant rechtfertigt Ungehorsam gegenüber dem wahren Gott und nennt es Aufklärung:

„Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Sapere aude! Habe Muth, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! ist also der Wahlspruch der Aufklärung.“

Das klingt so lieb, ist aber am Ende eine Revolte gegen den wahren Gott, immer schön der ungehorsamen Eva folgend. Es ist ein direkter Angriff gegen die katholische Kirche. Diese ist nicht stark genug, sich zu wehren. Die wissenschaftlichen Erfolge auf Grund der methodischen Gottlosigkeit sind zu groß. Irgendwann kommt das Vat. 2 Konzil und mit ihm nicht viel später Bergoglio. Niemand hat mehr einen übernatürlichen Glauben oder ist davon überzeugt, dass es einen Gott gibt, der nur Geist ist und als solcher auf der Erde wirksam sein kann, ohne physikalische Gesetze einhalten zu müssen. Für das moderne Bewusstsein existiert nichts, was in dieser Welt ohne kontrollier- und verifizierbare Funktion ist.

Der Protestantismus und der zu ihm gehörende Säkularismus haben gesiegt. Für die westliche Welt ist der wahre Gott tot. Es gibt einen neuen Gott, den Personal Jesus der Evangelikalen und Charismatiker. Der flüstert sehr lieb, aber er ist nicht Gott. Er ist der Herr der Welt. Es wird den Einwand geben, dass die Evangelikalen, auch Trump, vehement gegen die Abtreibung vorgehen und deshalb Jesus dienen. Ja, davon sind sie überzeugt. Auch Trump liebt seinen Personal Jesus. Aber sie alle folgen der Hegelschen Dialektik: Die Abfolge von These, Antithese und Synthese verhelfen dem Weltgeist in und durch die Welt, d.h. im Irdischen, zu sich zu kommen. Damit bedeutet das die Vergötzung der Immanenz. In der Dialektik spielt die Transzendenz keine Rolle. Für Hegel ist der Himmel in und auf der Erde. Jetzt kann man über Gott "vernünftig" philosophieren. Man hat ihn im Griff.

Die züchtigen Evangelikalen sind die Antithese zu der These der unzüchtigen Modernisten. Der Weltgeist will den Kampf. Jede Sinusschwingung enthält eine positive und eine negative Phase. Sie gehören zusammen, damit irdisches Leben sei. Der Weltgeist hetzt Juden und Moslems aufeinander und nicht nur die, hier ja, dort nein. Aus katholischer Sicht kommt der Weltgeist nicht zu sich. Aus katholischer Sicht ist das ein verrückter Teufel, der sich an der Angst, dem Kampf und Leid aufgeilt und ergötzt.

Nein der Weltgeist, der Personal Jesus, der so lieb den Charismatikern über die Köpfe streichelt, ist der böse Herr der Welt, der Feind. Er will, dass seine Anhänger unablässig beten und unendlich lieb und einfühlsam sind. So soll versucht werden, die frommen Katholiken zu täuschen. Aber kein Protestant oder Charismatiker geht ins Kloster. Keiner wendet sich von der Welt ab. Alle haben Geschlechtsverkehr. Sie versuchen den Himmel auf die Erde zu ziehen. Und der charismatische Bergoglio betet sogar die irdische Sexualität und Fruchtbarkeit in Form der Pachamama offen an.

Ich war schon immer ein Soldat der Mutter Gottes. Auch die Militia Immaculatae wacht. Man hat schon geglaubt, sie sei tot. Falsch. Ab jetzt werde ich oft den Herrn der Welt auslachen und zum Deppen erklären, damit alle seine Anhänger, Feministen, grüne Hexer und Hexen, weltverliebte Selbstverwirklicher, usw. (auch auf Gloria TV?) vor Wut kochen. Dann werden sie aus ihren Löchern kriechen. Dann verstehen sie, wie wir leiden, wenn der wahre Gott beleidigt wird. Natürlich bin ich mir bewusst, dass der Herr der Welt wütend werden wird und ich im wahrsten Sinn des Wortes mit dem Feuer spiele. Aber, ich bin ein guter Soldat und ich mache das schon lange.

Für Michael Voris gilt das auch. Sein an Silvester veröffentlichtes Video habe ich übersetzt.

www.youtube.com/watch

Übersetzung:
„Hallo an alle und willkommen beim Vortex, wo Lügen und Falschheiten isoliert und ans Licht gezerrt werden. Ich bin Michael Voris. Fröhliche Weihnachten auch für die ganze Oktav. Die Freude von Weihnachten ergießt sich in eine ganze Woche.

Weihnachten ist immer eine Zeit, die Dinge aus der richtigen Perspektive zu betrachten. Das kleine Baby in der Krippe ist ein geborener Mörder und Ihm zu folgen bedeutet Gewalt. Er wächst auf, nur um zu sagen: „Das Reich Gottes kommt durch Gewalt.“* Er meint geistliche Gewalt, das Aufreißen von uns selbst, und was immer böse in uns ist wird dem Schwert ausgeliefert. Dasselbe Baby wird als Erwachsener sagen, „ich bin nicht gekommen um Frieden zu bringen, sondern das Schwert“. Dem Baby zu folgen bedeutet Gewalt. Es bedeutet Trennung, Hass und den Tod. Dem kann man nicht entfliehen. Wenn Licht in einen Raum eindringt, wird die Dunkelheit gebrochen und verdrängt durch die Gewalt der Helligkeit. Die Dunkelheit hat dann nicht nur keinen Platz mehr, sondern sie ist besiegt. Sie ist vernichtet.

Der Christus der Krippe ist nur 40 Tage alt, als Simeon vorhersagt, dass er für den Fall und die Niederlage von vielen in Israel verantwortlich sein wird. Wo immer das Christus Kind ist, ist Gewalt. Sie folgt ihm wie ein Schatten. Innerhalb weniger Tage nach seiner Geburt wird er in den Tempel gebracht. Dort prophezeit der alte Simeon das Schwert selbst für die Königin des Himmels, „wegen Ihn, Mutter, wird ein Schwert auch Deine eigene Seele durchstoßen.“ (Nur wenige) Tage später zieht der Staat sein eigenes Schwert auf Befehl von Herodes Antiphas und bringt die ersten Märtyrer Christi hervor, die unschuldigen Kinder.

Gewalt, Hass, Schwerter, Mord, Tot sind überall im Evangelium. Der Herr des Friedens bringt seinen Frieden durch Gewalt und Hass. Hass auf die Sünde, Hass auf das Böse und Hass auf den Herrn der Dunkelheit. Selbst auf den letzten Seiten der Heiligen Schrift leitet er die abschließende Niederlage des Feindes dadurch ein, dass er mit einem Schwert kommt, um die Ungerechtigkeit und das Böse zu vernichten.

Aber diese Vorstellungen werden von der lieben Kirche nicht gemocht. Sie sind zu beleidigend, zu beunruhigend, nicht lieb genug. Sie verängstigen die Kinder.

„Ich bin in diese Welt gekommen, um für die Wahrheit Zeugnis abzulegen“, wird er als Erwachsener zu Pilatus sagen. „Jeder, der auf die Wahrheit hört, hört auf meine Stimme.“ Die, die nicht auf Seine Stimme hören, kreuzigen ihn.

Das Christentum ist am Ende ein Krieg bis in den Tod, ein innerer Krieg bis in den Tod und ein äußerer Krieg bis in den Tod. Unser Feldherr ist gekommen, um der alten Weltordnung den Tod zu bringen und statt ihr die einzige authentische und wahre neue Weltordnung einzusetzen.

Der einzige Grund warum so viele „lieb und nett“ Kirchen Anhänger, die Country Club Katholiken, der entmännlichte Klerus, sich über die Krippen am Kircheneingang in dieser Jahreszeit beugen und vor Sentimentalität triefen, ist, weil das ihrer Natur entspricht. Sie wollen einen schwachen Gott, einen kleinen, rülpsenden und sabbernden Gott als Baby, der dort liegt und süß ist und überhaupt nichts verlangt, außer dass man für ihn tumbe Glibbergrimassen zieht. Aber sie täuschen sich.

Dieser neugeborene König verlangt dein Blut, dein Opfer und dass du dein Schwert zu Füßen der Krippe legst. Er verlangt, dass du in den Krieg ziehst und den Feind vernichtest. Du kannst Ihn nicht lieben, ohne die Welt, das Böse und die Sünde zu hassen. Du kannst dich nicht dem heiligen Kinderbett nähern, ohne dass dein Schwert gezogen und bereit ist, Ihm zu dienen. Das ist nicht nur ein Baby. Das ist Gott mit uns, der seine Mission damit beginnt, die Eroberung, das Niederwalzen und die Zerstörung der Hölle zu verkünden und jeder der Ihn liebt, muss das Schwert ziehen und an der Schlacht teilnehmen bis zum Moment des eigenen Todes.

Gott zu lieben, bedeutet die Sünde zu hassen. Der Friede, den das Kind bringt ist nicht Entspannung, eine Übereinkunft bei der das Gute und Böse sich auf ein unverbindliches Gleichgewicht einigen, ein Nichtangriffspakt. Sein Friede bedeutet den totalen Krieg. „Ich werde Hass sähen zwischen dich und die Frau, zwischen deine Nachkommen und ihre. Du wirst sie an der Ferse verletzen und sie wird deinen Kopf zertreten.“ Die Engel sangen nicht am Himmel über Bethlehem und den Hirten weil ein Baby geboren wurde, sondern weil seine Geburt die Endschlacht ankündigte, in der sie ihre alten Kameraden, die sie aus dem Engelsreich vertrieben hatten, jetzt vollständig unter ihren Füssen zerschmettern werden. Jetzt da die Engelstrompete ertönte und ihr Ruf die Himmel mit Rufen des Glorias erfüllte, wurden Satan und alle seine Nachfolger ans Licht gezerrt: Die Endschlacht hat begonnen und du und dein Anhang werdet in den immerwährenden Feuersee geworfen.

Dann wird es Frieden geben und nur dann werden die Menschen ihre Schwerter in Pflugscharen verwandeln. Von uns allen hier bei Church Militant ein fröhliches Weihnachten……“

*Hier zitiert Michael Voris wohl Mt. 11,12. Das griechische Original Wort ist „biaßetai“, die mediale/passive Form, 3. Person Singular, von „biaßo“: „Gewalt ausüben“. Im Regelfall wird das rein passiv übersetzt: „erleidet Gewalt“. Eine eher mediale (Zwischenform zwischen aktiv und passiv) Interpretation lässt eine Übersetzung wie die von Michael Voris angezeigt erscheinen.
Nun habe ich zuHause alles in Ruhe durchgelesen. Hier noch einige Gedanken:
Wieso lassen Sie den Menschen in der Revolte jetzt plötzlich erst mit LUTHER beginnen? Letzten Sommer schrieben Sie von M.WEBER; M.SCHELER und W.SOMBART würde ich zu der Thematik noch empfehlen nebst E.VOEGELIN.
Das mit Sinnlichkeit versus Weltflucht ist doch eine NiveauFrage: "Der Teufel behält die Versuchungen des …More
Nun habe ich zuHause alles in Ruhe durchgelesen. Hier noch einige Gedanken:
Wieso lassen Sie den Menschen in der Revolte jetzt plötzlich erst mit LUTHER beginnen? Letzten Sommer schrieben Sie von M.WEBER; M.SCHELER und W.SOMBART würde ich zu der Thematik noch empfehlen nebst E.VOEGELIN.
Das mit Sinnlichkeit versus Weltflucht ist doch eine NiveauFrage: "Der Teufel behält die Versuchungen des Fleisches den Naivsten vor; und er bringt den am wenigsten Einfältigen am liebsten dadurch zur Verzweiflung, daß er die Dinge ihres Sinns beraubt." (GOMEZ DAVILA)
Daß diese YankeeSekten mit Kloster nichts zu tun haben, haben Sie großartig gesehen! (Weil bei den Protestanten&Modernen die ganze Welt ein Kloster ist, deren Schönheiten man nicht genießt, sondern benutzt.)
Sehr richtig auch, daß IHN lieben die Sünde hassen heißt! (Aber vergessen wir nicht die Fatalität, daß, wenn wir auf das Niveau der Dummen runtersteigen, wir ihnen jetzt und später verhaftet bleiben ["Wer zum Schwerte greift..."]; drum auf GOETHE hören: "Wenn man sich ärgert, soll man sich zum Allgemeinen erheben", d.h. die großen Häresien betrachten und nicht deren kleine Adepten - die Sünde ist groß; der Sünder ist es nicht...)
Santiago74 likes this.
KANT tun Sie schwer UnRecht: Wie Er in einem Briefe ausführte, fegte Er unser Pseudo-"Wissen" hinweg, um dem Glauben die Wege zu bereiten!
Auch ist wichtig, daß wir das GOeTTliche in der Welt erkennen: Wehe, wer das Schöne&Wahre&Gute ignoriert! Aber Kreaturen wie W.Schubart oder K.Wojtyla wissen nicht zwischen Erotik und Kopulation zu unterscheiden: "Die Sinnlichkeit des Augenblicks ist …More
KANT tun Sie schwer UnRecht: Wie Er in einem Briefe ausführte, fegte Er unser Pseudo-"Wissen" hinweg, um dem Glauben die Wege zu bereiten!
Auch ist wichtig, daß wir das GOeTTliche in der Welt erkennen: Wehe, wer das Schöne&Wahre&Gute ignoriert! Aber Kreaturen wie W.Schubart oder K.Wojtyla wissen nicht zwischen Erotik und Kopulation zu unterscheiden: "Die Sinnlichkeit des Augenblicks ist Vorgeschmack von der Erlösung des Fleisches und die Sexualität Vollziehung des Urteils, das es verdammt." (GOMEZ DAVILA)
Weiters sollten wir über von den Modernen mißhandelte Tugenden wie "lieb&nett" nicht spotten (und sobald man den kleinen SelbstVerGötzern wirklich in die Quere kommt, ist es eh aus mit der Heuchelei).
Den Rest werde ich ausdrucken und daheim in Ruhe fertiglesen - ich danke Ihnen für die Mühe!!!
Roland Wolf likes this.
Salzburger likes this.
Ischa
Luther hat gelitten. Er bekam einen Gott verkündigt, dem er es nie Recht machen konnte. Er litt unter der Vorstellung, in den Höllenqualen zu enden. Wie bekomme ich einen gnädigen Gott? - Das war sein eigentliches Anliegen. Und der Missbrauch des Ablasshandels. Der "frühe" Luther, den kann ich verstehen. Dann verselbständigte sich die Sache auch aufgrund der politischen Verhältnisse. Aber Sie …More
Luther hat gelitten. Er bekam einen Gott verkündigt, dem er es nie Recht machen konnte. Er litt unter der Vorstellung, in den Höllenqualen zu enden. Wie bekomme ich einen gnädigen Gott? - Das war sein eigentliches Anliegen. Und der Missbrauch des Ablasshandels. Der "frühe" Luther, den kann ich verstehen. Dann verselbständigte sich die Sache auch aufgrund der politischen Verhältnisse. Aber Sie haben etwas sehr deutlich gesehen: die Konsequenzen unseres Tuns werden furchtbar sein. Das Kind ist gekommen, das Schwert zu bringen. Zum Glück wird kein Mensch zum letzten Gericht sitzen.
Luther leidet in der Hölle fortwährend weiter!
Gestas likes this.
an Ischa, Luther ist nachweislich in der Hölle. Wenn er wie sie so schön sagen er habe gelitten, dann wohl weil er sich gegen GOTT entschieden hat, er hätte jederzeit die Gelegenheit gehabt um zu kehren und zu bereuen, aber sein stolz war stärker und wen der Teufel in den Fingern hat, den lässt er so schnell nicht mehr los, besonders wenn es ein Priester ist.
Endor likes this.
Waagerl
Obwohl Sie hier Luther als Quelle des Ärgernisses anführen , habe ich oftmals den Eindruck, Sie haben mehr mit ihm gemeinsam, als Sie denken. Sie vermitteln beide dieses Gottesbild, welchem Luther nicht entfliehen konnte. Siehe auch Rechtfertigungsglaube!
michael7 and one more user like this.
michael7 likes this.
Aquila likes this.
Waagerl
Diese Ihre düstere Argumentation, wie so oft, hat etwas sektierisches. Lesen Sie lieber Holböck, WARUM IST GOTT EIN KIND GEWORDEN!
Aquila likes this.
Aquila
Zu diesem Artikel wäre viel zu sagen. Vieles ist wahr, aber wenigstens zu drei Punkten soll hier Stellung bezogen werden:

1.) Zu den ersten Sätzen: Es reicht. Seit der Neuzeit wird Gott auf der Nase rumgetanzt. Es begann mit Luther, der eine Braut Christi geheiratet hat. Das wird übrigens nie verziehen.
Zweifellos hat Luther Verheerendes angerichtet. Und die Verehelichung mit einer Ordensfrau …More
Zu diesem Artikel wäre viel zu sagen. Vieles ist wahr, aber wenigstens zu drei Punkten soll hier Stellung bezogen werden:

1.) Zu den ersten Sätzen: Es reicht. Seit der Neuzeit wird Gott auf der Nase rumgetanzt. Es begann mit Luther, der eine Braut Christi geheiratet hat. Das wird übrigens nie verziehen.
Zweifellos hat Luther Verheerendes angerichtet. Und die Verehelichung mit einer Ordensfrau war schwer sündhaft, aber auch so eine Sünde kann verziehen werden, natürlich nur, wenn jemand die rechte Reue hat!

2.) Der Autor sagt von sich: „Ich bin ein guter Soldat...” Gefährliches Eigenlob!

3.) Zum Satz: Weihnachten ist immer eine Zeit, die Dinge aus der richtigen Perspektive zu betrachten. Das kleine Baby in der Krippe ist ein geborener Mörder und Ihm zu folgen bedeutet Gewalt.
Eine niederträchtige, blasphemische, lügnerische Aussage! Die ist auch nicht etwa mit der biblischen Aussage zu rechtfertigen: „Das Himmelreich leidet Gewalt.”

Der bekehrte Michael Voris meint Vieles gut, schießt aber weit übers Ziel hinaus!
michael7 and 4 more users like this.
michael7 likes this.
Roland Wolf likes this.
gennen likes this.
nujaas Nachschlag likes this.
Waagerl likes this.