Clicks1K
Nicky41
14

Der sel. Martín Martínez Pascual – Ich will nichts weiter als euch den Segen geben

Das Foto des sel. Martín Martínez Pascual, das unmittelbar vor seiner Hinrichtung gemacht wurde, erinnert uns an den hl. Stephanus, von dem es heißt: “Er aber, erfüllt vom Heiligen Geist, blickte zum Himmel empor, sah die Herrlichkeit Gottes und Jesus zur Rechten Gottes stehen und rief: Ich sehe den Himmel offen und den Menschensohn zur Rechten Gottes stehen.” (Apg. 7, 55f) Mit entschlossenem und frohen Blick konnte er dem Tod ins Auge sehen, weil er durch den Tod hindurch schon den auferstandenen Herrn sah.

In den Jahren 1936 bis 1939 wütete in Spanien ein Bürgerkrieg, der von Seiten der linken Republikaner zu einer schweren Verfolgung der katholischen Kirche geführt hat. Tausende Christen wurden von den republikanischen Milizen oft auf grausamste Weise um des Glaubens willen umgebracht, vor allem auch viele Ordensleute, Seminaristen, Priester und Bischöfe. Papst Benedikt XVI. hat 498 dieser Märtyrer im Jahr 2007 seliggesprochen.

Einer von diesen Märtyrern ist der selige Martín Martínez Pascual. Er wurde 1910 geboren, 1935 zum Priester geweiht und übernahm dann eine Aufgabe in der Priesterausbildung. Im Sommer 1936 verbrachte er einige Ferientage im Heimatdorf, als dort im Zuge des spanischen Bürgerkriegs republikanische Milizen auftauchten. Zuerst versteckte er sich. Am 26. Juli feierte er seine letzte hl. Messe und trug danach den Leib des Herrn bei sich. Durch öffentlichen Aushang wurden dann die Priester aufgefordert, sich dem örtlichen Komitee zu stellen, ansonsten drohte man ihren Angehörigen schreckliche Konsequenzen an. Am Morgen des 18. August stellte er sich. Mit anderen wurde er eingesperrt. Ihnen konnte er die hl. Kommunion reichen. Ein befreundeter Milizionär wollte ihm zur Flucht verhelfen. Er lehnte ab, weil er mit seinen Brüdern als Märtyrer sterben wollte. Am Abend des Tages, gegen 18.00 Uhr, wurde er mit sieben anderen Priestern von bewaffneten Milizionären durch das Dorf getrieben, vorbei an brennenden sakralen Gegenständen und Devotionalien. Schließlich wurden sie zu weiteren Leidensgenossen auf einen LKW verfrachtet. Sie wurden aus dem Dorf gebracht und erschossen. Es heißt: Der selige Martín wurde nach seinem letzten Wunsch gefragt. Er habe gesagt: “Ich will nichts weiter als euch den Segen geben, damit Gott euch die Dummheit, die ihr begehen werdet, nicht anrechnet.” Und nach dem Segen: “Jetzt laßt mich noch einmal mit aller Kraft rufen: Viva Christo Rey – Es lebe Christus, der König”! Zu den republikanischen Milizen gehörte ein Fotograf. Er habe das Foto des Seligen nur Augenblicke vor seiner Ermordung gemacht
Severin
Bei dem Bild kann es sich auch um eine Fälschung / Irrtum handeln, dass einen freiwilligen Milizionär zeigt???
elconfidencial.com/…liciano-comunista-martin-martinez-pascual_1255883/
Der Seligkeit des Märtyrerpriesters Martín Martínez Pascual tut dies natürlich keinen Abbruch. Es wird lediglich die Authentizität des Fotos angezweifelt.
Nicky41
Danke @Severin

Dazu habe ich eine Reportage auf BBC gefunden . Es handelt sich tatsächlich um einen Irrtum was das Foto angeht. Am Ende sieht man ein Bild von Martin Martinez Pascual :

youtu.be/7_EO_8P0pdQ
Carlus shares this
304
in jeder Diktatur wird vorrangig der gläubige Katholik und die Katholische Kirche verfolgt und getötet. So auch in der neuen Weltweiten Diktatur der NWO.
Stelzer
Wunderbar hab die Geschichte früher schon mal gesehen wußte leider nicht mehr wo - und das Bild dieses schönen Mannes hab ich an meinem Arbeitsplatz und besonders anläßlich einer gestrigen Sendung von Arte. Die Darstellung Spaniens und der Revolution wird dermaßen gefälscht dargestellt. Ich hab in meiner Kindheit schon die wahre Geschichte der spanischen Revolution gelesen noch nicht so …More
Wunderbar hab die Geschichte früher schon mal gesehen wußte leider nicht mehr wo - und das Bild dieses schönen Mannes hab ich an meinem Arbeitsplatz und besonders anläßlich einer gestrigen Sendung von Arte. Die Darstellung Spaniens und der Revolution wird dermaßen gefälscht dargestellt. Ich hab in meiner Kindheit schon die wahre Geschichte der spanischen Revolution gelesen noch nicht so entstellt wenn auch leicht links gestrickt
Severin
Das ist die Katholische Kirche !