Wer kennt die schwere Last eines Papstes!

Papst Gregor XVI. schrieb über seine Sorgen in der Enzyklika Mirari vos, wie schwer der Kampf gegen den katholischen Glauben und gegen die Kirche schon zu seiner Zeit entbrannt war.Nach diesen …
alfredus
Mißstände gab es immer wieder in der Kirche, das war zur Zeit als Maria in La Salette erschien, auch so ...! Aber die Außmaße der Gottlosigkeit war, verglichen mit heute, wo die Sünde offen und schamlos praktiziert wird, war wohl eher klein. Das Volk hat gebetet, aber damals wie heute, trägt der Klerus die Hauptschuld, denn gutes Leben, wenig Gebet und Luxus, lassen schnell vergessen, wie man …More
Mißstände gab es immer wieder in der Kirche, das war zur Zeit als Maria in La Salette erschien, auch so ...! Aber die Außmaße der Gottlosigkeit war, verglichen mit heute, wo die Sünde offen und schamlos praktiziert wird, war wohl eher klein. Das Volk hat gebetet, aber damals wie heute, trägt der Klerus die Hauptschuld, denn gutes Leben, wenig Gebet und Luxus, lassen schnell vergessen, wie man als Geistlicher seine Berufung treu und als Glaubenszeuge zu leben hat ! Deshalb ist es nicht richtig zu sagen, das war schon immer so. Die Zeit von heute gleicht der Zeit von Sodom und Gomora ... !
Salzburger
Noch schlimmer - damals war man gegenüber SEINen Geboten gleichgültig, heute macht man sich selbst zum Göttlein...
gennen
Der Herr, unser Gott kann uns nur noch aus diesem Dilemma helfen. Möge er bald kommen, damit nicht noch mehr Seelen verloren gehen an den Wirren dieser Zeit.
B-A-S
Zur Einordnung des Pontifikats von Papst Gregor XVI. in die Neuzeit darf erwähnt werden, dass dieser Papst vom 2. Februar 1831 bis zu seinem Tod am 1. Juni 1846 - also nach der französischen Revolution von 1789 bis 1799 - wirkte.

Seine Enzyklika Mirari vos über Äußerungen zu den Verwirrungen in Kirche und Staat wurde am 15. August 1832 veröffentlicht.
Eugenia-Sarto
Danke!
sedisvakanz
@Eugenia-Sarto, @B-A-S , @gennen
Die "Errungenschaften" der französischen Revolution sind ja nun in den Grundgesetzen verankert. 😫
Die allermeisten Kleriker sind darüber erfreut. 😱
Der Teufel hat jetzt bis auf einige Wenige, die ganze Amtskirche eingesackt.

Was heute allerdings gesetzlich erlaubt ist, gefordert wird und unter Strafe steht(!), das hätten sich nicht einmal die Jakobiner in …More
@Eugenia-Sarto, @B-A-S , @gennen
Die "Errungenschaften" der französischen Revolution sind ja nun in den Grundgesetzen verankert. 😫
Die allermeisten Kleriker sind darüber erfreut. 😱
Der Teufel hat jetzt bis auf einige Wenige, die ganze Amtskirche eingesackt.

Was heute allerdings gesetzlich erlaubt ist, gefordert wird und unter Strafe steht(!), das hätten sich nicht einmal die Jakobiner in ihren schlimmsten Alpträumen träumen lassen.
In Wahrheit ist es jetzt so unendlich viel schlimmer und perverser als zur Zeit der Jakobiner!
Recht auf Abtreibung, Ehe für alle , LGBT.... und staatliche Verfolgung und Bestrafung derer, die da nicht mitmachen und das ablehnen.
Das sind dann die Hater und Diskriminierer!

Das wäre noch nichts für die Jakobiner gewesen - die hatten noch ein Restgefühl für Anstand.
Es ist das Ende.
Salzburger
Mich tröstet die VorStellung, dass die furchtbar "vernünftigen" abbes des XVIII. JahrHunderts (VorFahren von PapaRatzi abwärts) - vor 300 Jahren waren zeitweilig z.B. (fast) alle anglikanischen PseudoBischöfe FreiMaurer - sich mit "unserem" GrossStadt-Müll werden abgeben müssen...
Wahrlich ein Grund, um um AufNahme ins FegeFeuer zu betteln...
Eugenia-Sarto
So schlimm war es schon in der Gesellschaft der damaligen Zeit. In der Kirche selbst herrschte noch der Glaube, aber das Eindringen von glaubenswidrigem Gedankengut und Nachlassen der Ehrfurcht war schon innerhalb der Kirche vorhanden.
CollarUri
Der Titel ist wahr. Hier bräuchte man jetzt das Smiley mit dem Figürchen, das niederkniet. Aber man kann ja auch im realen Leben niederknien.