Kardinal Sarah: „Ich glaube, wir stehen an einem Wendepunkt in der Geschichte der Kirche.“

Der ausgesprochene Kardinal aus Guinea spricht in einem neuen Interview mit dem Nationalen Katholischen Register ausführlich über Glauben, Atheismus, Säkularismus, Hoffnung, Liturgie, Gebet und …
L. vom Hl. Kreuz
Schlusssatz aus dem gesamten Interviw:

Wir müssen ein Bollwerk aus Gebeten und Opfern errichten, damit die Schönheit des katholischen Priestertums nicht verletzt wird. Ich bin überzeugt, dass Papst Franziskus niemals eine solche Zerstörung des Priestertums zulassen wird. Bei seiner Rückkehr vom Weltjugendtag in Panama am 27. Januar translate.google.com/translate er translate.google.com/transla…More
Schlusssatz aus dem gesamten Interviw:

Wir müssen ein Bollwerk aus Gebeten und Opfern errichten, damit die Schönheit des katholischen Priestertums nicht verletzt wird. Ich bin überzeugt, dass Papst Franziskus niemals eine solche Zerstörung des Priestertums zulassen wird. Bei seiner Rückkehr vom Weltjugendtag in Panama am 27. Januar translate.google.com/translate er translate.google.com/translate Journalisten und zitierte Papst Paul VI .: „Ich würde lieber mein Leben geben, als das Gesetz des Zölibats zu ändern.“ Er fügte hinzu: schwieriger Moment als dieser, 1968/1970. ... Ich persönlich denke, dass das Zölibat ein Geschenk für die Kirche ist. Zweitens bin ich nicht damit einverstanden, optionales Zölibat zuzulassen, nein. “

www.ncregister.com/daily-news/cardinal-sarahs…
L. vom Hl. Kreuz
Kardinal Robert Sarah:

Der Titel meines Buches enthält jedoch auch das Licht der Hoffnung, da es der Bitte der Jünger von Emmaus im Lukasevangelium entnommen ist: „Bleib bei uns, Herr, denn es ist fast Abend“ (24:29). Wir wissen, dass Jesus sich irgendwann manifestieren wird.

Unser erster Grund zur Hoffnung ist daher Gott selbst. Er wird uns niemals verlassen! Wir glauben fest an sein Versprech…More
Kardinal Robert Sarah:

Der Titel meines Buches enthält jedoch auch das Licht der Hoffnung, da es der Bitte der Jünger von Emmaus im Lukasevangelium entnommen ist: „Bleib bei uns, Herr, denn es ist fast Abend“ (24:29). Wir wissen, dass Jesus sich irgendwann manifestieren wird.

Unser erster Grund zur Hoffnung ist daher Gott selbst. Er wird uns niemals verlassen! Wir glauben fest an sein Versprechen. Die Pforten der Hölle werden sich nicht gegen die heilige katholische Kirche durchsetzen. Sie wird immer die Arche der Erlösung sein. Es wird immer genug Licht für den geben, der die Wahrheit mit einem reinen Herzen sucht.

Auch wenn alles im Begriff zu sein scheint, zerstört zu werden, sehen wir die leuchtenden Samen der Wiedergeburt auftauchen. Ich möchte die verborgenen Heiligen erwähnen, die die Kirche tragen, insbesondere die gläubigen Ordensleute, die Gott jeden Tag in den Mittelpunkt ihres Lebens stellen. Klöster sind Inseln der Hoffnung. Es scheint, dass die Vitalität der Kirche dort Zuflucht gefunden hat, als wären sie Oasen mitten in der Wüste - aber auch katholische Familien, die konkret das Evangelium des Lebens leben, während die Welt sie verachtet.

Christliche Eltern sind die verborgenen Helden unserer Zeit, die Märtyrer unseres Jahrhunderts. Schließlich möchte ich so vielen treuen und anonymen Priestern meinen Dank aussprechen, die das Opfer am Altar zum Mittelpunkt und Sinn ihres Lebens gemacht haben. Indem sie das Heilige Messopfer täglich mit Ehrfurcht und Liebe opfern, tragen sie die Kirche, ohne es zu wissen.