Clicks1.7K
de.news
11

Franziskus: Eine weitere Apologia Pro Pontificatu Suo?

Franziskus stellte seine Predigt am heutigen Festtag der Heiligen Petrus und Paulus unter die beiden Schlagworte "Einheit" und "Prophetie".

Die Predigt präsentierte eine klare Gedankenfolge, eine lobenswerte Seltenheit bei bischöflichen Predigten.

Franziskus bemerkt, dass die Kirche zu beten begann, als Herodes Petrus verhaftete: "Niemand hat Herodes beschimpft - während wir so daran gewöhnt sind, die Verantwortlichen zu beschimpfen".

Er schließt daraus, dass es für Christen sinnlos sei, "zu klagen". In einer durch den Kontext nicht gerechtfertigten Wendung springt er von Herodes zu Petrus: "Es gab Gründe, Petrus zu kritisieren, aber niemand hat ihn kritisiert".

Er erklärt: "Wenn Petrus vorsichtiger gewesen wäre, wären wir [angeblich] nicht in diese Situation geraten."

Die Predigt des Franziskus wird zu einer Rechtfertigung seines Pontifikats: “Man sprach nicht hinter seinem Rücken über Petrus; man sprach zu Gott".

Deshalb will Franziskus "unsere Einheit" mit dem Gebet schützen: "Lasst uns für die beten, die regieren!"

Damit erweckt er den Eindruck, dass die Gläubigen angesichts der Missbräuche, die aus Rom kommen, grundsätzlich den Mund halten sollten ("beten").

Dann spricht Franziskus von der "Prophetie", die immer dann entstehe, "wenn wir uns von Gott herausfordern lassen". Dies ist eine irreführende Definition: Prophetie entsteht, wenn ein Prophet ein Wort von Gott empfängt und weitergibt.

Franziskus fällt in seine Mantras und meint, Prophetie sei "nicht", wenn es uns darum gehe, "alles ruhig und unter Kontrolle zu halten", sondern "wenn das Evangelium Gewissheiten umstößt", wenn "jemand offen ist für Gottes Überraschungen". Franziskus ist verwirrt: Das Evangelium stößt Ungewissheiten um.

Wenn Franziskus seiner Predigt glaubt, warum ist er dann so ein Kontrollfreak, der jeden erbarmungslos eliminiert, der seine "Gewissheiten" in Frage stellt?

#newsGnjkaqdzev
elisabethvonthüringen
Ich würde sagen: überhaupt keine Stimmung, sondern das Offenbarwerden einer Leere, deren Usprünge sehr lange zurückliegen, heute mit dem Ergebnis des Sterbens des religiösen Lebens. Was geblieben ist: ein „so tun als ob“. Eine Geschichte scheint zu Ende zu sein. Wir waren dabei ...
Armin Schwibach

@ASchwibach
Goldfisch
Gott hat gerade in Zeiten bevor er Strafen auf die Erde niedersandte, Seinen auserwählten Propheten Worte der Umkehr gegeben, damit das Volk wachgerüttelt wird und doch noch auf Reue sinnt. Viele Berichte lesen wir im alten Testament. Auch heute noch schickt uns Gott auch über die Muttergottes Boten, die uns ermahnen, umzukehren, die uns Hilfe anbieten ..... doch von der Mehrheit werden diese …More
Gott hat gerade in Zeiten bevor er Strafen auf die Erde niedersandte, Seinen auserwählten Propheten Worte der Umkehr gegeben, damit das Volk wachgerüttelt wird und doch noch auf Reue sinnt. Viele Berichte lesen wir im alten Testament. Auch heute noch schickt uns Gott auch über die Muttergottes Boten, die uns ermahnen, umzukehren, die uns Hilfe anbieten ..... doch von der Mehrheit werden diese verhöhnt, belächelt und sogar kritisiert. Der Mensch hat nicht wirklich viel dazugelernt!
Waagerl
Die Predigten von PF sprechen mich nicht an! Und ich habe auch genug von seinen Überaschungen, weil die immer negativ besetzt sind!
Theotimus
"Es gab Gründe, Petrus zu kritisieren, aber niemand hat ihn kritisiert".
Diese Aussage ist falsch und widerspricht der Heligen Schrift.
Der heilige Paulus schreibt eindeutig:

Gal. 2, 11 "Als aber Kephas nach Antiochia kam, widerstand ich ihm ins Angesicht, denn er hatte sich ins Unrecht gesetzt."
Goldfisch
Ganz genau, wenn man die Bibel ein- zweimal gelesen hat, bleibt einem diese gesunde Kritik jahrelang in Erinnerung. Ich würde Franziskus raten, das einmal zu versuchen. Nur mal den Paulus zu lesen, damit ist er vermutlich ohnehin heillos überfordert.
Bethlehem 2014
Lieber CollarUri! Da muß ich Ihnen widersprechen!
Die vier Grundformen des Gebetes heißen Dankgebet, Bittgebet, Lobgebet und SÜHNEGEBET! -
Aber der Sühnegedanke wird ja spätestens seit dem letzten Konzil ständig unterschlagen...
Takt77
Aber er hat doch völlig Recht! Lesen Sie die Psalmen. Die sind nur "ganz geringfügig" älter als das Vat II...
Goldfisch
ich denke @CollarUri hat nicht ganz unrecht, denn letztendlich kann man Sühnegebet und Klagegebet sehr wohl miteinander verbinden, wenn nicht sogar als eine Einheit (mit zwei unterschiedlichen Charaktären) bezeichnen.
CollarUri
>>dass es für Christen sinnlos sei, "zu klagen"<< ist eine herrliche Ente. Die vier Grundformen des Gebetes heissen Dankgebet, Bittgebet, Lobgebet und Klagegebet.
Es sei ihm allerdings verziehen, dass er Nichttheologe ist.
Etwas anders sieht es aus, wenn jemand Nichtchrist und Nichtkatholik ist. Aber ich sage jetzt nicht, warum schon wieder genau dies hierhergehören könnte.
michael7
"Prophetie" sagt nicht zu allem Ja und Amen, sondern fordert heraus, die falschen Wege zu verlassen und zum Willen Gottes zurückzukehren!