heidrichberlin
Rom macht unter Franz , was der will.
Vates
Die Antwort der Glaubenskongregation auf die berechtigte Beschwerde der FSSP dürfte aufschlußreich für das weitere Vorgehen von Franziskus gegen die überlieferte tridentinische Messe sein!
PiusV+X
Die machen doch eh was sie wollen.
Isolde Essen
Die größten Feinde der Kirche kommen nicht
von außen, sondern von innen (sinngemäßes
Zitat von Papst Benedikt XVI.)
DonRua
Wer mit dem Teufel speist, braucht einen langen Löffel. Diese unseligen Kompromissbrüder müssen sich nicht wundern und sie betteln jedes Jahr um einen nachkonziliaren "Bischof" der sie weiht.
Die Piusbrüder sind da konsequenter und haben im Ergebnis solche Probleme nicht.
Außerdem können sie sicher sein, gültig geweiht worden zu sein.
Magee
Als "Unselige" würde ich sie nun nicht betiteln, bitteschön! Man muss der Gründergeneration der FSSP zugestehen, dass sie aus einem echten Gewissenskonflikt heraus handelten. Übrigens speist auch mit dem Teufel, wer die Tradition durch Pharisäerhaftigkeit unnötigerweise spaltet. Jeder Streit unter den Altrituellen befördert Bergoglios Pläne. 🥴
Escorial
So sozial, brüderlich, christlich und ökumenisch sind also die Modernisten. Ein Bordellbesuch würde weniger Zorn erwecken als die Feier der Tridentinischen Messe. Ja wer hätte das gedacht? Hauptsache sodomitische Verbindungen segnen, dazu sind sich die Freimaurer nicht zu schade. Das ist ein Kampf, bei dem es ums Ganze geht.
Rückkehr-Ökumene
"Erzbischof Roland Minnerath von Dijon, Frankreich, hat erklärt, dass er die Petrusbruderschaft aus seiner Erzdiözese vertreibe, weil deren Priester nicht bei seiner Chrisam-Eucharistie während der Karwoche ko-präsidieren." Diese Problematik ist für die Petrusbruderschaft nicht neu. Schon vor vielen Jahren, als sich ihr erster Generaloberer, Pater Bisig, in Rom aufhielt, so wurde mir von einem …More
"Erzbischof Roland Minnerath von Dijon, Frankreich, hat erklärt, dass er die Petrusbruderschaft aus seiner Erzdiözese vertreibe, weil deren Priester nicht bei seiner Chrisam-Eucharistie während der Karwoche ko-präsidieren." Diese Problematik ist für die Petrusbruderschaft nicht neu. Schon vor vielen Jahren, als sich ihr erster Generaloberer, Pater Bisig, in Rom aufhielt, so wurde mir von einem absolut vertrauenswürdigen Insider berichtet, verließ Pater Bisig Rom stets rechtzeitig vor dem Gründonnerstag Rom, um nicht in der Chrisam-Messe konzelebrieren zu müssen, wozu er eingeladen war. Diese Vorfälle zeigen das Elend dieser Bruderschaft. Sie ist befangen in einem sklavischen Gehorsam dem modernen Rom gegenüber, will aber der überlieferten Messe treu bleiben. Diese Unvereinbarkeit zwingt sie zu einem heuchlerischen Verhalten, demzufolge sie zwar die Neue Messe als einen würdigen Ritus anerkennt, aber sich weigert, sie - und sei es nur ein einziges Mal - zu konzelebrieren.
Demgegenüber vertritt die Priesterbruderschaft St. Pius X. die einzig richtige Position, indem sie dem modernen Rom ins Angesicht widersteht und die Neue Messe kategorisch ablehnt.
Lob und Dank sei ihr für diesen Dienst an der katholischen Wahrheit.
Magee
Die FSSPX sollte die rückkehrwilligen FSSP-Mitbrüder mit offenen Armen empfangen wie der barmherzige Vater den verlorenen Sohn, wenn es denn einmal dazu kommen sollte (und dafür kann man ja manches tun). 🤗 So schlägt man den bergoglionischen Zärtlichkeitsmonstern ein Schnippchen. 😘
Ottaviani
@Magee Warum sollte die Piusbruderschaft das tun, die Petrusbruderschaft lehnt definitiv ab, was die FSSPX vertritt?
Magee
Die Exkommunikation der FSSPX-Exzellenzen ist aufgehoben, die Gründe für den Weggang der FSSP sind somit nichtig, werter @Ottaviani. Jetzt heißt es für beide Seiten: über den eigenen Schatten springen und sich versöhnen oder gemeinsam untergehen.
Pretorius
So lange wie Bergoglio und seine antikatholischen Bischöfe am Ruder sind geht es nur Berg ab.....
Escorial
Genau, Bergoglio, der Vater des Bösen, hätte den Thron Petri, wie Franziskus von Assissi weissagte, nicht betreten dürfen. Die Spaltung wird kommen.
Pretorius
Nicht nur.....
Pretorius
Bergoglio ist und bleibt der in weiss gekleidete Kardinal welcher sich als falscher Papst aufspielt und missbraucht dieses Amt schändlich. Es ist und bleibt eine kanonische Tatsache dass die Wahl von Bergoglio zum Papst ungültig ist