Clicks159

Der erste Augenblick der Tradition ist das Herz Mariens

Tina 13
34
Der erste Augenblick der Tradition ist das Herz Mariens Wenn es in der Hl. Schrift zwischen den einzelnen Büchern eine tiefe Einheit gibt, dann heißt das, es gibt einen Ausgangspunkt und ein Ende, …More
Der erste Augenblick der Tradition ist das Herz Mariens

Wenn es in der Hl. Schrift zwischen den einzelnen Büchern eine tiefe Einheit gibt, dann heißt das, es gibt einen Ausgangspunkt und ein Ende, denn der Heilige Geist wollte uns das Geheimnis Gottes durch eine Geschichte offenbaren. Was vervollständigt nun die ganze Schrift? Es ist der heilige Johannes, es sind die johanneischen Schriften. Die offizielle Offenbarung schließt mit den johanneischen Schriften. Ebenso müssen wir die ganze Schrift und die Offenbarung insgesamt im Lichte des heiligen Johannes verstehen. (…)

Aber warum hat der Heilige Geist den heiligen Johannes erwählt, um uns die letzten Geheimnisse zu offenbaren? Weil Johannes der Lieblingsjünger ist. (....) Aber Johannes ist auch derjenige, der Maria aufgenommen hat - das ist auch sehr wichtig. Das Wort Gottes ist in der Tat ein lebendiges Wort, das mit der „guten Erde“, also mit der Tradition, verbunden ist; und der erste Augenblick der Tradition ist das Herz Mariens.

Maria ist die christliche Tradition in ihrer Quelle. Deshalb musste derjenige, der uns schließlich das Geheimnis des Wortes Gottes überliefert hat, notwendigerweise auch derjenige sein, der eng mit dem Geheimnis der „guten Erde“ verbunden war. So ist Johannes an das Herz Christi und an Maria gebunden; er ist an sie gebunden, weil er sie in dem Augenblick empfangen hat, als Maria da war, bei Jesus, und das Geheimnis des Kreuzes durchlebte.

Vater Marie Dominique Philippe (1912-2006)

Gründer der Communauté Saint-Jean

Auszug aus Suivre l’Agneau, Editions Saint Paul - 2005 S. 48 bis 56
Heilwasser and one more user like this.
Heilwasser likes this.
RupertvonSalzburg likes this.
Tina 13
Gestas and one more user like this.
Gestas likes this.
diana 1 likes this.
Gestas and one more user like this.
Gestas likes this.
Rita 3 likes this.
Rita 3
liebliches Bild
Tina 13 and one more user like this.
Tina 13 likes this.
Gestas likes this.
Tina 13
„Wenn es in der Hl. Schrift zwischen den einzelnen Büchern eine tiefe Einheit gibt, dann heißt das, es gibt einen Ausgangspunkt und ein Ende, denn der Heilige Geist wollte uns das Geheimnis Gottes durch eine Geschichte offenbaren. Was vervollständigt nun die ganze Schrift? Es ist der heilige Johannes, es sind die johanneischen Schriften. Die offizielle Offenbarung schließt mit den johanneischen …More
„Wenn es in der Hl. Schrift zwischen den einzelnen Büchern eine tiefe Einheit gibt, dann heißt das, es gibt einen Ausgangspunkt und ein Ende, denn der Heilige Geist wollte uns das Geheimnis Gottes durch eine Geschichte offenbaren. Was vervollständigt nun die ganze Schrift? Es ist der heilige Johannes, es sind die johanneischen Schriften. Die offizielle Offenbarung schließt mit den johanneischen Schriften. Ebenso müssen wir die ganze Schrift und die Offenbarung insgesamt im Lichte des heiligen Johannes verstehen. (…)

Aber warum hat der Heilige Geist den heiligen Johannes erwählt, um uns die letzten Geheimnisse zu offenbaren? Weil Johannes der Lieblingsjünger ist. (....) Aber Johannes ist auch derjenige, der Maria aufgenommen hat - das ist auch sehr wichtig. Das Wort Gottes ist in der Tat ein lebendiges Wort, das mit der „guten Erde“, also mit der Tradition, verbunden ist; und der erste Augenblick der Tradition ist das Herz Mariens.

Maria ist die christliche Tradition in ihrer Quelle. Deshalb musste derjenige, der uns schließlich das Geheimnis des Wortes Gottes überliefert hat, notwendigerweise auch derjenige sein, der eng mit dem Geheimnis der „guten Erde“ verbunden war. So ist Johannes an das Herz Christi und an Maria gebunden; er ist an sie gebunden, weil er sie in dem Augenblick empfangen hat, als Maria da war, bei Jesus, und das Geheimnis des Kreuzes durchlebte.„
Gestas likes this.