Tina 13
"Aspartam ist zu vermeiden, da sein Verzehr zu Alzheimer führen kann !"
Tina 13
"Aspartam wird vom Körper in die krebsverursachende Chemikalie Formaldehyd umgewandelt."
Falko
Und noch ein Tip: Bauen Sie -echtes Mädesüß- im Garten an. Die Pflanze ist pflegeleicht, ja fast ein Unkraut und eignet sich besonders zum Süßen von Getränken und Salaten. Gleichzeitig pflegt sie die Durchblutung und wirkt gut gegen Kopf- und Monatsschmerzen.
Theresia Katharina
Das Problem beim Aspartam und Acesulfam K ist, dass sie eine natürliche Ausgangsbasis haben (Aminosäuren), womit dann geworben wird, aber andererseits auch ein synthetisches Produkt sind. Es handelt sich ein Dipeptid aus den beiden Aminosäuren L-Asparaginsäure und L-Phenylalanin und wird gentechnisch hergestellt d.h. das Darmbakterium E.Coli wird mit Hilfe von speziellen Viren infiziert,…More
Das Problem beim Aspartam und Acesulfam K ist, dass sie eine natürliche Ausgangsbasis haben (Aminosäuren), womit dann geworben wird, aber andererseits auch ein synthetisches Produkt sind. Es handelt sich ein Dipeptid aus den beiden Aminosäuren L-Asparaginsäure und L-Phenylalanin und wird gentechnisch hergestellt d.h. das Darmbakterium E.Coli wird mit Hilfe von speziellen Viren infiziert, die die gewünschten Gene tragen, so dass nun E.Coli die beiden Aminosäuren synthetisiert, was für das Bakterium eigentlich völlig sinnlos ist, aber es kann nicht anders, da manipuliert. Nur auf diesem Wege kann man die beiden Aminosäuren in der gewünschten Menge und Konzentration einigermaßen günstig herstellen.
Wenn nun im Brüter die Bakterien genügend von dem Stoff hergestellt haben, dann werden sie abgetötet und herausfiltriert. Das Bakterium E.Coli lebt im Darm, ist aber ein Nützling, weil es hilft, Nahrungsstoffe noch mal aufzuspalten. Im Labor ist aber kein Kot mehr dran, sondern die Bakterien werden unter saubersten Bedingungen gezüchtet. Das Problem ist die Gentechnik, denn dadurch werden die beiden Aminosäuren in einer Konzentration angehäuft, wie sie unter natürlichen Bedingungen nie vorkommen würde.
Wer einen Gendefekt hat und Phenylalanin nicht abbauen kann, kann Probleme bekommen, besonders Kinder.

Daher ist Stevia eine gute Alternative, besonders zu den anderen total synthetischen Süßungsmittel wie Natriumcylamat oder Saccharin. Natriumcyclamat steht im Verdacht, dass es krebsauslösend wirkt und ist seit 1969 in den USA verboten.
Aber auch Stevia nur in mäßigen Mengen verwenden, da es zwar aus dem Saft der subtropischen Steviapflanze stammt und daraus natürlicherweise gewonnen wird, aber es ist immer noch ein Zuckerabkömmling, ein Glykosid. Seine biochemische Struktur ist aber günstiger für den Stoffwechsel, so dass die Aufnahme nicht so den Insulinspiegel nach oben treibt wie die Glucose.


Den reinen Kristallzucker sollte man meiden, so gut es geht und Kinder nicht daran gewöhnen und keine Zuckerabhänigkeit entstehen lassen, besser sind Honig, Zuckerrübensirup, was früher viel in der Küche verwendet wurde und auch nicht teuer ist, Ahornsirup (teuer) und eher exotisch: Agavendicksaft.
Vered Lavan
@Theresia Katharina Alles klar! Danke. ☕ 😊
Theresia Katharina
@Vered Lavan. Das stimmt, er darf nicht zu sehr erhitzt werden, weil sonst die Enzyme zerstört werden. Stevia ist auch ein guter Zuckerersatz, er kann erhitzt werden und er wird anders verstoffwechselt als Zucker, allerdings zu viel darf man auch nicht nehmen und bei Pilzerkrankungen darf man ihn auch nicht nehmen, da die Pilze auch Stevia "fressen".
Vered Lavan
@Theresia Katharina Soweit ich weiß sollte man ihn jedoch nicht zu heiß machen. Durch das Erhitzen geht er kaputt und wird toxisch. Oder haben Sie da etwas anderes gehört ?
Theresia Katharina
Honig ist immer noch am besten.
Vered Lavan
@Rest Armee - Danke für den Hinweis! Man muss wirklich darauf achtgeben wie die Produkte benannt werden.
Rest Armee
... und was ich noch hinzufügen könnte - da viele Menschen über ASPARTAM Bescheid wissen, haben sie jetzt einfach den Namen verändert : AMINO SWEET ! 🤦 🤬
Vered Lavan
@Elista - Ja. Und es gibt auch noch Agavendicksaft: www.alnatura.de/…/bio-agavendicks…
Elista
Und natürlich gilt: so wenig wie möglich industriell erzeugte Nahrungsmittel zu sich nehmen - was im Alltag schwierig ist, aber bei einiger Planung lässt es sich zumindest minimieren.
Elista
Natürliche Süßungsmittel können auch sein:
Zuckerrübensirup (wird meines Wissens als einziges Süßungsmittel basisch verstoffwechselt) und auch Apfelkraut. Beide schmecken lecker und können wie Honig eine gesunde Süßung nach eigenem Geschmack ergeben. ☕
Vered Lavan
@Elista & @Sunamis 46 & @Tina 13 - Ich habe noch eine Ergänzung geschrieben (oben unter dem Artikel & als Kommentar) über Stevia & Xylit. Das Zeug ist auch nicht ohne!
Elista
"Und noch ein unappetitliches Faktum: Aspartam wird aus dem Kot gentechnisch veränderter E.-coli-Bakterien hergestellt. Ähnlich wie bei der Fermentierung werden E. coli gentechnisch so verändert, dass sie unnatürlich große Mengen eines besonderen Enzyms produzieren, das als Nebenprodukt Phenylalanin bildet, das für die Aspartam-Herstellung benötigt wird."
Elista
"Aspartam, das aus drei Komponenten besteht, ist eine synergistisch toxische Chemikalie. Das bedeutet, dass die Summe seiner drei Bestandteile giftiger ist als jeder allein. Und sogar isoliert sind die drei Hauptbestandteile von Aspartam – Asparaginsäure, Phenylalanin und Methanol – jeweils auf ihre eigene Weise giftig.

Insbesondere freies Methanol ist hochtoxisch, es wandelt sich nach dem Verze…More
"Aspartam, das aus drei Komponenten besteht, ist eine synergistisch toxische Chemikalie. Das bedeutet, dass die Summe seiner drei Bestandteile giftiger ist als jeder allein. Und sogar isoliert sind die drei Hauptbestandteile von Aspartam – Asparaginsäure, Phenylalanin und Methanol – jeweils auf ihre eigene Weise giftig.

Insbesondere freies Methanol ist hochtoxisch, es wandelt sich nach dem Verzehr zunächst in Formaldehyd und anschließend in Ameisensäure um. Anders als das Methanol in alkoholischen Getränken oder verschiedenen Früchten und Gemüsesorten ist das von Aspartam produzierte Methanol nicht von Ethanol begleitet, das als Schutz gegen eine Methanolvergiftung agiert. Für sich allein balsamiert Methanol lebendes Gewebe ein, schädigt die DNS und kann Lymphome, Leukämie und andere Formen von Krebs auslösen."
Vered Lavan
✍️ Wichtige Ergänzung!: Stevia wird wohl jetzt auch von den Großkonzernen produziert & vermarktet! Quelle siehe hier: www.welt.de/…/Das-Maerchen-vo… -- Das Beste ist immer noch Weißtannenhonig aus der eigenen Region oder aus dem Schwarzwald. Nach Stevia & Xylit sollte man vielleicht genauer in einem guten & zuverlässigen Bioladen sich erkundigen!
Elista
Eine Regel könnte lauten: iß nichts, was deine Großmutter (Urgroßmutter) nicht als Nahrungsmittel erkannt hätte!
Tina 13
Gift
Tina 13
Horror
Vered Lavan
✍️ Woher kommt die endemische Zunahme der Alzheimer-Krankheit? Aspartam ist zu vermeiden, da sein Verzehr zu Alzheimer führen kann ! -- Alternativen: Stevia (www.zentrum-der-gesundheit.de/stevia.html) oder Xylit (www.zentrum-der-gesundheit.de/xylit-ia.html).