Rita 3
schlimm
Zweihundert
da hatte selbst Luther noch eine andere Einstellung zum Islam!

Das Verhältnis Martin Luthers zu den Türken findet sich in einigen Schriften, Reden und Vergleichen dargestellt. Luther wies häufiger auf die Türken und den Koran hin, um die Unterschiede zwischen Christentum und Islam zu verdeutlichen, aber auch um die Bedrohung durch die Türken zu erklären. Gemeint hat er das Volk im More
da hatte selbst Luther noch eine andere Einstellung zum Islam!

Das Verhältnis Martin Luthers zu den Türken findet sich in einigen Schriften, Reden und Vergleichen dargestellt. Luther wies häufiger auf die Türken und den Koran hin, um die Unterschiede zwischen Christentum und Islam zu verdeutlichen, aber auch um die Bedrohung durch die Türken zu erklären. Gemeint hat er das Volk im Osmanischen Reich (1299–1922), welches im täglichen Sprachgebrauch als „Türken“ bezeichnet wurde, und verknüpfte untrennbar den Koran mit den Türken und umgekehrt. Dieses unterstrich er, wenn er sagte: „Die Türken kennen die Bibel, aber bleiben ihr völlig fremd“.[1] Er plädierte für den ungehinderten Zugang zum Koran und forderte, dass sich jeder Gelehrte ein Bild von dieser fremden Religion und Kultur machen solle.[2] Zwischen 1526 und 1541 bedrohten die Osmanen Westeuropa und trotzdem hatte Luther eine differenzierte Haltung gegenüber den Türken. Er lehnte einen Kreuzzug ab und blieb bei seiner Überzeugung, „dass die Türken nicht wegen ihres Glaubens angegriffen werden sollten“.[3] Seiner Meinung nach sollten die Christen sich um ihr eigenes Leben kümmern und eher den Papst bekämpfen, als die Türken anzugreifen.[3] Bereits seit den 1520er Jahren hatte sich Luther zur Türkengefahr geäußert und obwohl er keinen Kontakt mit Muslimen hatte, besaß er gute Kenntnisse über den Islam. Er sah den Islam aber nicht nur aus einem negativen Blickwinkel, er hob auch die positiven Eigenschaften hervor, zu denen er „Treue, Freundlichkeit und Ehrlichkeit“[4] zählte. Es war ein Schock für das Heilige Römische Reich Deutscher Nation, als im Herbst 1529 türkische Streitkräfte vor Wien standen. Das Vorrücken der Türken nahm Martin Luther zum Anlass, drei sogenannte Türkenschriften zu verfassen: Vom Kriege wider die Türken (1528, WA 30,2; 107–148), Heerpredigt wider die Türken (1530, WA 30,2; 160–197) und Vermahnung zum Gebet wider den Türken (1541, WA 51, 585–625). Er reagierte damit auf eine mögliche Bedrohung des Abendlandes, verstand den Türkenangriff als Strafe Gottes und forderte zur kriegerischen Gegenwehr, nicht zum Angriff, auf.
Mission 2020
Mann sollte den Kontakt mit Modernisten meiden, ihnen aus den Weg gehen.
SvataHora
Nein! Obwohl Luther ein Häretiker war, wäre ihm solch ein Spruch nie in den Sinn gekommen. Er hätte niemals zugestimmt, dass wir mit den Muselmanen den gleichen Gott anbeten. Die Lehre von der Allerheiligsten Dreifaltigkeit ließ er unangetastet! (Die Moslems halten zwar aus taktischen Gründen noch den Mund. Für sie sind Christen "Ungläubige", die nicht denselben Gott anbeten. Denn nach ihrer …More
Nein! Obwohl Luther ein Häretiker war, wäre ihm solch ein Spruch nie in den Sinn gekommen. Er hätte niemals zugestimmt, dass wir mit den Muselmanen den gleichen Gott anbeten. Die Lehre von der Allerheiligsten Dreifaltigkeit ließ er unangetastet! (Die Moslems halten zwar aus taktischen Gründen noch den Mund. Für sie sind Christen "Ungläubige", die nicht denselben Gott anbeten. Denn nach ihrer Lesart beten die Christen "drei Götter" an. "Allah hat keinen Sohn!" - darum dürften sie solche Sprüche Bergoglios eher als Affront empfinden.)
Ad Orientem
Äh verzeihung, aber Luther hat noch viel schlimmeres als solches getan und gesagt als das was Sie ihm zu Gute halten....
Waagerl
Ökumene war schon von jeh her, ein großer Betrug! Dieses Wort sollte verboten werden. Ökumene ist Gender auf allen Ebenen Und Versklavung an die Afterkirche und NWO.
Escorial
Luther war zwar ein Judenhasser und hatte wegen Alkoholkonsum Verbot in vielen Wirtschaften, unsere Bischöfe hätte er aber sofort als islamfreundliche Ketzer verbrannt, weil er ein großer Fan der Hexenverfolgung war. Auch sonst war er ein Anhänger der knieenden Mundkommunion und predigte, dass die Christen im Kampf gegen den Islam eins sein müssen. Also sind die heutigen Bischöfe und Kardinäle …More
Luther war zwar ein Judenhasser und hatte wegen Alkoholkonsum Verbot in vielen Wirtschaften, unsere Bischöfe hätte er aber sofort als islamfreundliche Ketzer verbrannt, weil er ein großer Fan der Hexenverfolgung war. Auch sonst war er ein Anhänger der knieenden Mundkommunion und predigte, dass die Christen im Kampf gegen den Islam eins sein müssen. Also sind die heutigen Bischöfe und Kardinäle schlimmer als Luther. 🤕
SvataHora
@Escorial - Ganz Ihrer Meinung! Luther würde die heutigen "Bischöfe" allesamt in Bauch und Bogen verdammen - aus ganz anderen Gründen wie zu seiner Zeit. Die heutigen "Bischöfe" sind von der wahren katholischen Kirche viel weiter entfernt, als Luther es jemals war.
Escorial
@SvataHora ja...und haben sogar diese kirchliche Abtreibungsberatung gehabt, bi JPII es verboten hat..da wurde so zu ca. 80% zur Abtreibung geraten.
Gottfried von Globenstein
Langsam verstehe ich nichts mehr ! Ist das in ROM ein Politiker ??? Kennt er wirklich nicht diese Koran-Schwarte, die zur Tötung von uns Christen und Juden aufruft ? Soll man dem die Suren mal schicken, ihn aufklären? WAS BEZWECKT ER DENN ? GOTT, HERR, HILF IN DIESER NOT !
Nycticorax
Ich denke nicht, daß Luther da mitgemacht hätte...
alfredus
Man will es nicht wahrhaben : ... die Ökumene ist der erfolgreichste Weg den katholischen Glauben zu untergraben und zu schwächen ... ! Die Freimaurer haben diesen Weg schon seit Jahrzehnten vorgeschlagen und beim Konzil durch ihre Mitglieder durchgesetzt ! Die Ökumene wurde als Bindeglied zu den Protestanten gedacht, um diesen den Weg in die große Weltkirche zu ermöglichen. Aber es kam ganz …More
Man will es nicht wahrhaben : ... die Ökumene ist der erfolgreichste Weg den katholischen Glauben zu untergraben und zu schwächen ... ! Die Freimaurer haben diesen Weg schon seit Jahrzehnten vorgeschlagen und beim Konzil durch ihre Mitglieder durchgesetzt ! Die Ökumene wurde als Bindeglied zu den Protestanten gedacht, um diesen den Weg in die große Weltkirche zu ermöglichen. Aber es kam ganz anders, katholisch wurde durch protestantisch ersetzt und die Bischöfe waren die Befürworter. Was machten die Protestanten, durch ihre guten Informationen die sie von einigen Bischöfen bekamen, verfestigten sie ihre Luthermanie und kehrten zur Lutherbibel zurück. Im Lutherjahr kam bei den Protestanten Zweifel auf, ob Luther das richtig gemacht hat und sofort wurden diese Stimmen zum Schweigen gebracht ! Warum ? Denn Zeitgleich haben die deutschen Bischöfe unter Kardinal Marx, Luther aus der staubigen Kiste geholt und ihn bejubelt : .. Lichtgestalt, Glaubensbringer, Lehrer und Luther hat Recht gehabt ... ? ! Dazu sagt die Muttergottes in La Salette : .. der Dämon hat ihren Verstand verdunkelt ... !
geringstes Rädchen
Im Gegensatz zur "Interreligiösen Ökumene" - schöne Bilder zum Erntedank: endzeitforum.jimdofree.com/neue-beiträge-okt-dez-2020/