Clicks214

Vortrag von Bischof Schneider: Die Eucharistie, der größte Schatz der Kirche (Teil 3 und 4)

Thema: Die Eucharistie, der größte Schatz der Kirche, in einer Zeit der Trübsal

TEIL 3
Der heilige Damian de Veuster ist ein leuchtendes Beispiel für einen Priester und Seelenhirten, der, um die Feier der Heiligen Messe und der anderen Sakramente für die verlassenen, an Lepra erkrankten Menschen auf der Insel Molokai zu ermöglichen, freiwillig akzeptierte, ihnen die Sakramente zu spenden, unter ihnen zu leben und sich dadurch der tödlichen Krankheit auszusetzen.
Die Besucher vergaßen nie den Anblick und…

TEIL 4
Der heilige Petrus Julian Eymard, ein moderner Apostel der Eucharistie, sprach insbesondere über die Wahrheit der verbor-genen Majestät Christi im eucharistischen Mysterium.
Er hinterließ uns bewundernswerte Reflexionen wie diese:
Jesus bedeckt Seine Macht mit einem Schleier, weil ich mich sonst fürchten würde. Er bedeckt mit einem Schleier Seine Heiligkeit, deren Erhabenheit unsere wenigen Tugenden entmutigen würde.
Eine Mutter spricht mit ihrem Kind auf kindliche Art und ...


WEITER — SIEHE LINK: (Teil 3 und 4)
endzeitforum.jimdofree.com/kirche-klerus-in-der-endzeit/
geringstes Rädchen
Die "Trübsal" liegt in der Zulassung Gottes...
Ich möchte NICHT mit Ihnen streiten, @Mir vsjem, doch hat der Ausdruck "Eucharistie" NICHTS mit Sektentum zu tun! Auch ist die "Trübsal" oder "Drangsal" ein Mittel Gottes, um die Menschheit zum Nachdenken und Umdenken zu bringen. Die Trübsal ist also die Antwort auf die vielen schlimmen Sünden, die die Menschheit begangen hat und immer noch …More
Die "Trübsal" liegt in der Zulassung Gottes...
Ich möchte NICHT mit Ihnen streiten, @Mir vsjem, doch hat der Ausdruck "Eucharistie" NICHTS mit Sektentum zu tun! Auch ist die "Trübsal" oder "Drangsal" ein Mittel Gottes, um die Menschheit zum Nachdenken und Umdenken zu bringen. Die Trübsal ist also die Antwort auf die vielen schlimmen Sünden, die die Menschheit begangen hat und immer noch fleißig begeht, da sie den Glauben an Gott weitgehend abgeschafft hat, nicht mehr nach Seinen Geboten lebt - lieber alles selbst in die Hand nehmen will - sogar sein will wie Gott. Wohin diese Vermessenheit, dieser Stolz aber führt, wissen wir aus der Bibel.
ZITAT: "Wir hätten gern Beispiele, wie sich Bischof Schneider selbst in der Coronazeit verhält und..."
Wer sind WIR ??? Ich sehe hier nur einen Kommentar, der Herrn Bischof Schneider und seinen überaus wichtigen und gelungenen Vortrag in ein schlechtes Licht rücken will.....
Mir vsjem
"Die Eucharistie, der größte Schatz der Kirche, in einer Zeit der Trübsal"
Diese "Trübsal" ist nicht im Willen Gottes. Sie wurde vom Menschen erzeugt durch die aus dem Konzil entsprungenen Glaubensirrtümer und der nachkonziliaren Ära der ungültigen Neuen Messe und ihrer Teilnahme.
Corona ist die Folge davon!

Der größte Schatz der Römisch-katholischen Kirche ist das heilige Messopfer. Aus der …More
"Die Eucharistie, der größte Schatz der Kirche, in einer Zeit der Trübsal"
Diese "Trübsal" ist nicht im Willen Gottes. Sie wurde vom Menschen erzeugt durch die aus dem Konzil entsprungenen Glaubensirrtümer und der nachkonziliaren Ära der ungültigen Neuen Messe und ihrer Teilnahme.
Corona ist die Folge davon!

Der größte Schatz der Römisch-katholischen Kirche ist das heilige Messopfer. Aus der Tradition kennen wir den wohlbekannten Begriff "Meßopfer", denn unter "Eucharistie" versteht die neue Sekte etwas anderes, dem Glauben Fremdes. Immer noch und immer wieder redet Schneider von "Kirche" und meint damit die vom Glauben abgefallene Konzilssekte. Übrigens: wie kann ein "Apostel der Eucharistie", ein Apostel der Anbetung, modern sein? Ist für Schneider der Modernismus nicht das "Sammelbecken aller Häresien"?

"In der Zeit der Pest, die eine unvergleichlich höhere Sterblichkeitsrate hatte als die gegenwärtige Epidemie von Covid-19, erhöhte der heilige Karl Borromäus die Zahl der öffentlichen Feierlichkeiten der Heiligen Messe. Obwohl er die Kirchen für eine Weile schloss, ordnete er gleichzeitig an, dass an vielen öffentlichen und offenen Orten, wie Plätzen, Kreuzungen, Straßenecken, Messen gefeiert werden sollten.
Er verpflichtete die Priester, die Kranken und Sterbenden zu besuchen, um ihnen die Sakramente der Buße und der Krankensalbung zu spenden.
Er ordnete öffentliche Prozessionen an, bei denen die Menschen in gebührendem Abstand gingen, um Sühne für die Sünden zu leisten und die göttliche Barmherzigkeit anzurufen.
Der heilige Karl Borromäus vergaß nicht die Sorge um den Körper der Infizierten, aber gleichzeitig war sein Hauptanliegen die geistige Hilfe der Sakramente, mit denen die Kranken gestärkt werden mussten..."


Wir hätten gern Beispiele, wie sich Bischof Schneider selbst in der Coronazeit verhält und vor allem, was die Priesterbruderschaft St. Pius X. für Erfahrungsberichte darüber darzulegen hat. Wurde ihnen nicht befohlen, zuhause zu bleiben? Wie sah die Verpflichtung der Priester aus, Kranke und Sterbende zu besuchen, um ihnen die Sakramente zu bringen? Wer stärkte die Kranken?
Tina 13
🙏🙏🙏
Hannes Eisen
Hi Rädel, endlich mal wieder ein einigermaßen seriöser Beitrag von Dir. Deo gratias. Meine Gebete für dich wurden erhört.
geringstes Rädchen
Och Hannes - ALLES was ich poste IST seriös und entspricht der WAHRHEIT! Merken!!!
Hannes Eisen
Oh Rädel, ein super Witz. Du hast echt Humor!
geringstes Rädchen
Lieber @Hannes Eisen, du musst dich nicht selber als "Witz" bezeichnen - im Grunde bist ne coole Socke! Man muss dich halt irgendwie aushalten... Ich nehm es gelassen. 🥳
Hannes Eisen
Liebes Rädel, kehre doch einmal um zu Christus, Gott würde sich sicher freuen, wenn Du wieder zu IHM kämst. Ich werde Dich in meine Gebete einschließen. Versprochen!
geringstes Rädchen
Hannes - nochmals: Ich nehm es gelassen! 🥳 😘 🥴 (Dein Geschreibsel...)
Hannes Eisen
Oh schön, Rädel!