Kirchentreu
immer gut gemacht. danke!
Tobias-Gi
Ich selbst halte es so: wenn ich als Gast in einer anderen Gemeinde bin, passe ich mich aus Anstand den dortigen Gewohnheiten an. So würde ich z.B. in Polen nicht auf Handkommunion bestehen, wenn es dort anders üblich ist. Wenn ich einmal die Ehre haben sollte, vom Papst die Kommunion zu erhalten, würde ich mich dort auch hinknien, sollte dort ein Betschemel stehen.
Tobias-Gi
Aber es wird wohl kaum einen Priester in der weiten Welt geben, der deshalb morgen am Tag wieder die Kniebänke zur Kommunion vom Dachboden holt.
Misericordia
@Tobias-Gi

Wenn aber der Papst - als Stellvertreter Christi - ausschließlich knieende Mundkommunion bevorzugt, dann ist das ein Unterschied zu den Aktionen eines Pfarrers, irgendwo auf der weiten Welt.
Tobias-Gi
Zu beachten ist, daß der Papst "für sich" und seine Gottesdienste ändert, aber dieses nicht verbindlich vorschreibt. Ein Pfarrer auf der Insel Rügen könnte auch jederzeit seinen Priestersitz an einen anderen Ort verlegen, die alten Gewänder seines Vor-Vorgängers vom Dachboden holen.
Tobias-Gi
Interessant die Reaktion auf die Messerattacke, bei der sogar Blut geflossen sein soll. Nämlich: KEINE! Sehr interessant. Befinden wir uns eigentlich in der "Saure-Gurken-Zeit"?
Hase
Katholiken sollten Papsttreu sein!
cantate
@Claudine

Das italienische Messbuch brachte ich als Beispiel dafür, dass die verschiedenen Varianten in den volkssprachlichen Ausgaben ja teilweise schon vorkommen und also offensichtlich die Änderung in der lateinischen Ausgabe nicht nötig ist, um das einzuführen.

"Die "Befruchtung": in der ao Form heißt es zum Schluss: Ite, missa es. zu Deutsch: Gehet, es ist Sendung.
Und damit ist wohl die …More
@Claudine

Das italienische Messbuch brachte ich als Beispiel dafür, dass die verschiedenen Varianten in den volkssprachlichen Ausgaben ja teilweise schon vorkommen und also offensichtlich die Änderung in der lateinischen Ausgabe nicht nötig ist, um das einzuführen.

"Die "Befruchtung": in der ao Form heißt es zum Schluss: Ite, missa es. zu Deutsch: Gehet, es ist Sendung.
Und damit ist wohl die Aussendung zur Verkündigung gemeint. Und genau das kommt auch in einer der drei neuen Texte vor. @pako beschreibt das ohnedies treffend. Es ist ein Unterschied, ob man irgendwo einfach friedlich hingeht oder ob man was (auch friedlich) VERKÜNDET, weil man gesandt ist."

Eine der neuen Möglichkeiten heißt "Ite in pace." - "Gehet hin in Frieden." Da haben Sie doch Ihren Pfarrfest-Frieden, den sie der bisherigen deutschen Form vorwerfen! Da wurde wohl nicht vom ao. Ritus, sondern vom deutschen Messbuch her "befruchtet" ...
Claudine
@cantate

Sie selbst schreiben ja über das italienische Messbuch.

Forderungen oder Erwartungen der Gäubigen:
Der Papst ist ja kein Automat, in den man Forderungen oder Erwartungen reinwirft und er spuckt dann das Gewünschte aus. Und das mit der Bischofskonferenz haben Sie ja ohnedies schon gesehen.

Die "Befruchtung": in der ao Form heißt es zum Schluss: Ite, missa es. zu Deutsch: Gehet, es …More
@cantate

Sie selbst schreiben ja über das italienische Messbuch.

Forderungen oder Erwartungen der Gäubigen:
Der Papst ist ja kein Automat, in den man Forderungen oder Erwartungen reinwirft und er spuckt dann das Gewünschte aus. Und das mit der Bischofskonferenz haben Sie ja ohnedies schon gesehen.

Die "Befruchtung": in der ao Form heißt es zum Schluss: Ite, missa es. zu Deutsch: Gehet, es ist Sendung.
Und damit ist wohl die Aussendung zur Verkündigung gemeint. Und genau das kommt auch in einer der drei neuen Texte vor. @pako beschreibt das ohnedies treffend. Es ist ein Unterschied, ob man irgendwo einfach friedlich hingeht oder ob man was (auch friedlich) VERKÜNDET, weil man gesandt ist.
cantate
"Der Friedenskuss war, solange er in Gebrauch war, noch vor der Gabenbereitung. Es wäre also eine Restauration, keine Neuerung einer Neuerung."

Da wäre ich mir nicht so sicher. Soviel ich weiß, ist es schon immer eine Besonderheit des römischen Ritus, dass der Friedensgruß an der heute üblichen Stelle ausgetauscht wird.

Ansonsten müsste es eine Quelle darüber geben, ab wann der Friedensgruß …More
"Der Friedenskuss war, solange er in Gebrauch war, noch vor der Gabenbereitung. Es wäre also eine Restauration, keine Neuerung einer Neuerung."

Da wäre ich mir nicht so sicher. Soviel ich weiß, ist es schon immer eine Besonderheit des römischen Ritus, dass der Friedensgruß an der heute üblichen Stelle ausgetauscht wird.

Ansonsten müsste es eine Quelle darüber geben, ab wann der Friedensgruß an die heute übliche Stelle verlegt wurde.
Assasel
muss natürlich heissen:

ob das als Zeichen des Friedens nicht ausreicht - gibt ja kaum eine Steigerung dazu!
Assasel
Bei dem Satz "schenkt einander ein Zeichens des Friedens und der Versöhnung" vor der Gabenbereitung habe ich mich immer gefragt, ob die Tatsache, dass die Christen im Moment die Heilige Eucharistie in Gemeinsamkeit mit GOTT und den Himmlischen Heerscharen, den verstorbenen und lebenden feier

als d a s Z e i c h e n des Friedens ausreicht. Deshalb bin ich über diese Retauration sehr froh.
pako
"Wie befruchtet denn bei dieser Aktion die alte Messe die neue?"

Indem das Ite missa est, jetzt sinngemäß wiedergegeben wird, indem die Messbesucher aufgefordert werden, das Evangelium zu verkünden, und das, was sie in der Messe gefeiert haben in die Welt zu tragen. Das alleinige "gehet hin in Frieden" KANN auch so gedeutet werden: "gehet hin und lasst alle in Frieden" oder "gehet hin und …More
"Wie befruchtet denn bei dieser Aktion die alte Messe die neue?"

Indem das Ite missa est, jetzt sinngemäß wiedergegeben wird, indem die Messbesucher aufgefordert werden, das Evangelium zu verkünden, und das, was sie in der Messe gefeiert haben in die Welt zu tragen. Das alleinige "gehet hin in Frieden" KANN auch so gedeutet werden: "gehet hin und lasst alle in Frieden" oder "gehet hin und feiert untereinander den Frieden z.B. im Pfarrcafe". Ich sage nicht, dass es so sein muss, es kann so verstanden werden, und wird auch von einigen, mir bekannten Leuten so verstanden.

Die Diskussion um die Verlegung des Friedensgrußes... Die Formulierung "schenkt einander ein Zeichens des Friedens und der Versöhnung" ist an dieser Stelle etwas zu spät. Der Friedenskuss war, solange er in Gebrauch war, noch vor der Gabenbereitung. Es wäre also eine Restauration, keine Neuerung einer Neuerung.

✍️
cantate
"Ja aber hat das irgendjemand erwartet oder gefordert? "

O.K., habe gerade gelesen, dass die Bischofssynode 2005 darum gebeten hat. Naja, bitte, wenn sie meinen ...
cantate
@Claudine

"Es geht offenbar auch nicht nur um das italienische Messbuch sondern um mehr."

Um das italienische geht es doch gar nicht!? Und was meinen Sie mit "mehr"?

"Und die Richtung erscheint klar: der Papst ändert langsam und vorsichtig (so wie er es auch in seinen Messen tut). Er belässt zwar die alte Formel, aber er erneuert auch."

Ja aber hat das irgendjemand erwartet oder gefordert? …More
@Claudine

"Es geht offenbar auch nicht nur um das italienische Messbuch sondern um mehr."

Um das italienische geht es doch gar nicht!? Und was meinen Sie mit "mehr"?

"Und die Richtung erscheint klar: der Papst ändert langsam und vorsichtig (so wie er es auch in seinen Messen tut). Er belässt zwar die alte Formel, aber er erneuert auch."

Ja aber hat das irgendjemand erwartet oder gefordert? Die klare Richtung sehe ich gerade nicht. Auf der einen Seite wird die Liturgie strenger reglementiert und dann kommen solche kleinen Änderungen. Genauso die Frage nach der Verlegung des Friedensgrußes, die den Bischofskonferenzen gestellt wurde. Warum?

"Das nennt man die vom Papst gewünschte "Befruchtung" der einen Form durch die andere."

Wie befruchtet denn bei dieser Aktion die alte Messe die neue?

"Wieso sich gerade jemand, der sich immer an den sog. modernen Sachen erfreut, sich gerade über ein paar Sätze am Ende der Messe ereifert ?"

Sie verstehen mich komplett falsch. Sie können mich ruhig wieder aus der Schublade herausholen.
Claudine
@cantate

es ist ein Unterschied, ob man vorsichtig ein paar Worte ändert oder die ganze Messe so wie seinerzeit Bugnini und Co.

Es geht offenbar auch nicht nur um das italienische Messbuch sondern um mehr.

Und die Richtung erscheint klar: der Papst ändert langsam und vorsichtig (so wie er es auch in seinen Messen tut). Er belässt zwar die alte Formel, aber er erneuert auch. Die Aufforderung …More
@cantate

es ist ein Unterschied, ob man vorsichtig ein paar Worte ändert oder die ganze Messe so wie seinerzeit Bugnini und Co.

Es geht offenbar auch nicht nur um das italienische Messbuch sondern um mehr.

Und die Richtung erscheint klar: der Papst ändert langsam und vorsichtig (so wie er es auch in seinen Messen tut). Er belässt zwar die alte Formel, aber er erneuert auch. Die Aufforderung das Evangelium zu verkünden ist nichts anderes als das "Ite, missa est." aus der ao Form. Das nennt man die vom Papst gewünschte "Befruchtung" der einen Form durch die andere.

Wieso sich gerade jemand, der sich immer an den sog. modernen Sachen erfreut, sich gerade über ein paar Sätze am Ende der Messe ereifert ? 😁
cantate
Wozu jetzt neue Entlassungsworte in der lateinischen Messe?

Die volkssprachlichen Ausgaben hatten die Auswahl ja teilweise schon seit 1970 (z.B. im italienischen Messbuch), und gerade die, die die Messe auf Latein halten, werden sich nicht nach neuen Formeln gesehnt haben ...

Was ist eigentlich mit dem Kard. Ratzinger los, der sich gegen eine konstruierte Liturgie ausgesprochen hat ...?

Also …More
Wozu jetzt neue Entlassungsworte in der lateinischen Messe?

Die volkssprachlichen Ausgaben hatten die Auswahl ja teilweise schon seit 1970 (z.B. im italienischen Messbuch), und gerade die, die die Messe auf Latein halten, werden sich nicht nach neuen Formeln gesehnt haben ...

Was ist eigentlich mit dem Kard. Ratzinger los, der sich gegen eine konstruierte Liturgie ausgesprochen hat ...?

Also doch alles nicht so eindeutig ...