Clicks628
Sonia Chrisye
61

Schweden schließt Synagogen

Schweden schließt Synagogen

Schwedens jüdische Gemeinden stehen seit den Terroranschlägen in Paris in ständigem Kontakt mit der schwedischen Sicherheitspolizei. Synagogen und Einrichtungen der jüdischen Gemeinden in Stockholm, Göteborg und Malmö sind seit Donnerstagabend geschlossen. Das berichtet die «Jüdische Allgemeine» unter Berufung auf die Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Schweden, Lena Posner-Körösi. Man wisse noch nicht, wie lange diese Maßnahme anhalten werde. «Wir entscheiden das Tag für Tag», sagte Posner-Körösi der Zeitung.

Schweden schließt Synagogen

Zentralratspräsident Schuster warnt vor neuer Judenfeindlichkeit

Grund für die erhöhten Sicherheitsmaßnahmen ist der Hinweis auf einen möglicherweise geplanten Terroranschlag in Schweden. Der Chef der Sicherheitspolizei Anders Thornberg hatte am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Stockholm mitgeteilt, es gebe konkrete Hinweise auf einen islamistischen Attentäter. Zu seiner Identität gibt es offiziell noch keine Angaben. Laut schwedischen Medienangaben soll es sich um einen Iraker mit Verbindung zur Terrorgruppe Islamischer Staat handeln. Über den Stand der Ermittlungen und den Fahndungsverlauf machte der Staatsschutz am Donnerstag keine Angaben.
Sonia Chrisye
21. November 2014 | 07.30 Uhr
Die Rheinische Post [RP] sendet einen Hilferuf aus Neuss:

Flüchtlinge bedrohen Heimpersonal

[Ein Auszug]
Der Hilferuf kommt per Mail:
"Unsere Gäste aus Nordafrika laufen völlig aus dem Ruder", schreibt Stephanie Held an ihre Vorgesetzten bei der Bezirksregierung Arnsberg. Ihr Lagebericht aus der Asylbewerberunterkunft in Neuss ist eine Auflistung von Zumutungen …More
21. November 2014 | 07.30 Uhr
Die Rheinische Post [RP] sendet einen Hilferuf aus Neuss:

Flüchtlinge bedrohen Heimpersonal

[Ein Auszug]
Der Hilferuf kommt per Mail:
"Unsere Gäste aus Nordafrika laufen völlig aus dem Ruder", schreibt Stephanie Held an ihre Vorgesetzten bei der Bezirksregierung Arnsberg. Ihr Lagebericht aus der Asylbewerberunterkunft in Neuss ist eine Auflistung von Zumutungen für Beschäftigte und Mitbewohner: Alkohol- und Drogenmissbrauch, Bedrohung, Beleidigung, Schlägereien und Sachbeschädigungen bis hin zu total demolierten Zimmereinrichtungen. "Ich bitte um Ihre Hilfe!", schließt sie fast flehentlich.
speedy207 and 2 more users like this.
speedy207 likes this.
Josephus likes this.
Gestas likes this.
Gestas
Ist es möglich, dass auch die Juden jetzt angst bekommen?
Sonst setzen sie sich für die Aufnahme eines jeden Flüchtlings ein. Es kommen aber zu viele Moslems, die auf Juden nicht gut zu sprechen sind. Also sofort heißt es, Begrenzung der Zahlen.
speedy207 and 2 more users like this.
speedy207 likes this.
Josephus likes this.
Sonia Chrisye likes this.
Sonia Chrisye
Danke du gute Seele, dafür bekommst du ein sehr gefühlvolles Lied von mir: in englischer Sprache --- Edelweiss (Sonrisas y Lágrimas)
speedy207 and one more user like this.
speedy207 likes this.
Gestas likes this.
Gestas likes this.
Sonia Chrisye
Der Antisemitismus vergiftet die Demokratie, egal, ob er von muslimischen, rechten oder linken Antisemiten kommt
ARD-Kommentar von Esther Schapira in den Tagesthemen:
Der Antisemitismus vergiftet die Demokratie, egal, ob er von muslimischen, rechten oder linken Antisemiten kommt„Ich finde es unerträglich, wenn Juden maximal unauffällig durch deutsche Gassen huschen sollen. Es ist mir dabei …More
Der Antisemitismus vergiftet die Demokratie, egal, ob er von muslimischen, rechten oder linken Antisemiten kommt
ARD-Kommentar von Esther Schapira in den Tagesthemen:
Der Antisemitismus vergiftet die Demokratie, egal, ob er von muslimischen, rechten oder linken Antisemiten kommt„Ich finde es unerträglich, wenn Juden maximal unauffällig durch deutsche Gassen huschen sollen. Es ist mir dabei völlig egal, ob sie durch muslimische, rechte oder linke Antisemiten bedroht werden... Der Antisemitismus vergiftet die Demokratie. Das sollte nicht nur Juden beunruhigen.“ .....
speedy207 and one more user like this.
speedy207 likes this.
Gestas likes this.
Sonia Chrisye
Tarnung der Zeitschrift: "Jüdisches Berlin"
[Ein Auszug]
Und damit in diesen Gegenden Juden nicht schon am Briefkasten erkennbar sind, wenn dort die Zeitschrift „jüdisches berlin“ steckt, wird das Blatt getarnt. Die Jüdische Gemeinde versteckt ihre eigene Zeitung.
Wollen wir das zulassen? Wir müssen es zulassen, denn die Sicherheit geht vor. Wie aber hat sich unser Leben verändert, dass eine …More
Tarnung der Zeitschrift: "Jüdisches Berlin"
[Ein Auszug]
Und damit in diesen Gegenden Juden nicht schon am Briefkasten erkennbar sind, wenn dort die Zeitschrift „jüdisches berlin“ steckt, wird das Blatt getarnt. Die Jüdische Gemeinde versteckt ihre eigene Zeitung.
Wollen wir das zulassen? Wir müssen es zulassen, denn die Sicherheit geht vor. Wie aber hat sich unser Leben verändert, dass eine jüdische Zeitung in Berlin versteckt werden muss? Noch vor zehn Jahren hätte ich das für einen bösen Witz gehalten. Dann zogen wie hässliches Wetterleuchten im letzten Sommer die palästinensischen Hass-Demonstrationen auf.
In Paris wurden Menschen in einem Supermarkt ermordet, nur weil sie Juden waren.
In Kopenhagen sollten Familien sterben, die das Fest für die heranwachsenden Kinder, die Bar-Mizwa, feierten. Auch sie sollten sterben, nur weil sie jüdisch sind. Ein Wachmann warf sich vor sie und wurde erschossen. Er opferte sich.
Als Ministerpräsident Netanjahu vor wenigen Tagen die europäischen Juden zum Auswandern einlud, versicherte Bundeskanzlerin Merkel, Juden könnten in Deutschland sicher leben. Gut! Aber zu welchem Preis? Dass vor ihren Kindergärten Polizisten mit Maschinenpistolen stehen müssen wie in einem Bürgerkriegsgebiet? Dass die Synagogen abgeschirmt sind wie Hochsicherheitstrakte? Dass man sich als Jude nicht zu erkennen geben soll und dass man nun die eigene Zeitung versteckt?
Der Hass auf Juden ist eine jahrhundertealte Geisteskrankheit. Wozu haben wir sie in den letzten 70 Jahren bekämpft, wenn sie jetzt mit Einwanderern aus dem Nahen Osten zu uns zurückkehrt und neu ausbricht?
Ich kenne viele Muslime, die selbstverständlich keinen Hass auf Juden spüren und auch keinen schüren. Aber es gibt andere, die es tun. Das ist die Wahrheit.
Gestas likes this.
One more comment from Sonia Chrisye
Sonia Chrisye
Berlin: Die Jüdische Gemeinde versteckt ihre eigene Zeitung
Die Jüdische Gemeinde zu Berlin verschickt an ihre etwa 10.000 Mitglieder eine monatlich erscheinende Zeitschrift mit dem Titel „jüdisches berlin“. Diese Zeitschrift wird auf dem Postweg zugestellt. Bisher lag sie unverpackt im Briefkasten, nur mit einem Adressaufkleber versehen. Seit diesem Monat befindet sie sich in einem Couvert ohne …More
Berlin: Die Jüdische Gemeinde versteckt ihre eigene Zeitung
Die Jüdische Gemeinde zu Berlin verschickt an ihre etwa 10.000 Mitglieder eine monatlich erscheinende Zeitschrift mit dem Titel „jüdisches berlin“. Diese Zeitschrift wird auf dem Postweg zugestellt. Bisher lag sie unverpackt im Briefkasten, nur mit einem Adressaufkleber versehen. Seit diesem Monat befindet sie sich in einem Couvert ohne Aufdruck. Diese Sicherheitsmaßnahme sei in Absprache mit der Berliner Polizei und dem Sicherheitsdienst der Jüdischen Gemeinde erfolgt. Mehr dazu HIER und HIER.