"Nach etwa zehn Jahren Exil wusste Pater Kentenich um all diese Anschuldigungen. Als er deswegen wiederholt um einen juristischen Prozess gegen ihn bat, um sich gegen die Vorwürfe und immer neue …More
"Nach etwa zehn Jahren Exil wusste Pater Kentenich um all diese Anschuldigungen. Als er deswegen wiederholt um einen juristischen Prozess gegen ihn bat, um sich gegen die Vorwürfe und immer neue Verdächtigungen verteidigen zu können, wurde ihm das als Ungehorsam ausgelegt. Deswegen schrieb er Anfang der 60er Jahre im Hinblick auf seine Person eine ausführliche Stellungnahme, die er ihm aber ungelesen zurückgeschickt wurde. Er solle schweigen und sein Kreuz geduldig tragen. Eine Möglichkeit, sich zu verteidigen, wurde ihm nicht gewährt."

„Vielleicht ist es nicht immer ratsam, vornehm zu schweigen!“

4. Juli 2020 | Deutschland | Schwester Doria, besagter Artikel spricht davon, dass Pater Kentenich, der „Vater“ war, „der Gründer mit der absoluten …
schoenstatt.de
kyriake
@Waagerl
Sehr schöne Berichte!
Waagerl
Zeugnisse - Gebetserhörungen - Berichte
www.schoenstatt.de/…/berichte.htm
Mission 2020
Herr, wie du willst...

Herr,
wie Du willst, soll mir gescheh'n,
und wie Du willst, so will ich geh'n,
hilf Deinen Willen nur versteh'n.

Herr,
wann Du willst, dann ist es Zeit;
und wann Du willst, bin ich bereit,
heut und in alle Ewigkeit.

Herr,
was Du willst, das neh'm ich hin,
und was Du willst, ist mir Gewinn;
genug, dass ich Dein Eigen bin.

Herr,
weil Du's willst, drum ist es gut;
und weil…More
Herr, wie du willst...

Herr,
wie Du willst, soll mir gescheh'n,
und wie Du willst, so will ich geh'n,
hilf Deinen Willen nur versteh'n.

Herr,
wann Du willst, dann ist es Zeit;
und wann Du willst, bin ich bereit,
heut und in alle Ewigkeit.

Herr,
was Du willst, das neh'm ich hin,
und was Du willst, ist mir Gewinn;
genug, dass ich Dein Eigen bin.

Herr,
weil Du's willst, drum ist es gut;
und weil Du's willst, drum hab´'ich Mut.
Mein Herz in Deinen Händen ruht!

Lieblingsgebet des Sel. P. Rupert Mayer SJ (1876-1945)
Waagerl
Ja wir leben in einer Zeit in der alles wahre Heilige beschmutzt wird und das was im Scheingewand des Heiligen daherkommt wird hochgehalten! Muss gerade an Kardinal Pell denken und wie manche im Forum über ihn hergezogen sind!
Klaus Elmar Müller
Die Heiligen werden gegenwärtig vom aufgehetzten blinden Mobb buchstäblich von den Sockeln gestoßen. Jetzt tun auch Katholiken mit. Meinen gar, der historischen Wahrheit "einen Gefallen zu tun" (vgl. Joh 16,2). Obwohl sie vor ein paar Tagen gar nichts von Pater Kentenich wussten. Aber auf Kommando "feste druff!"
Eugenia-Sarto
Papst Leo XIII. : "Nur Feiglinge und Zweifler an der Wahrheit ihres eigenen Bekenntnisses weichen vor dem Feind zurück oder verstummen, wenn man von allen Seiten her mit lautem Geschrei die Unterdrückung der Wahrheit fordert.
Beides ist schimpflich und eine Beleidigung Gottes, beides schadet dem Seelenheil einzelner wie der Gesamtheit und nützt nur den Feinden des Glaubens, denn nichts fördert …More
Papst Leo XIII. : "Nur Feiglinge und Zweifler an der Wahrheit ihres eigenen Bekenntnisses weichen vor dem Feind zurück oder verstummen, wenn man von allen Seiten her mit lautem Geschrei die Unterdrückung der Wahrheit fordert.
Beides ist schimpflich und eine Beleidigung Gottes, beides schadet dem Seelenheil einzelner wie der Gesamtheit und nützt nur den Feinden des Glaubens, denn nichts fördert die Verwegenheit der Gottlosen mehr als die Nachlässigkeit der Gutgesinnten. - ja die Trägheit der Christen ist um so tadelnswerter, als die Entkräftung der falschen Anschuldigungen und die Widerlegung der verkehrten Meinungen meistens „leicht, mit einiger Anstrengung jedenfalls möglich sind. Schließlich kann es niemandem verwehrt sein, jene Tapferkeit zu besitzen und vor der Welt zu beweisen, die des Christen Kennzeichen ist und häufig allein schon den Mut der Widersacher gebrochen und ihre Anschläge zunichte gemacht
Ischa
Pater Kentenich hat niemals zu den Vorwürfen Stellung genommen. Das ist nach Ihren Ausführungen doch ziemlich seltsam. "Nur Feiglinge und Zweifler an der Wahrheit ihres eigenen Bekenntnisses weichen vor dem Feind zurück oder verstummen, wenn man von allen Seiten her mit lautem Geschrei die Unterdrückung der Wahrheit fordert." Er hat sich nie dazu geäussert. War es wirklich ein Fatalismus, der …More
Pater Kentenich hat niemals zu den Vorwürfen Stellung genommen. Das ist nach Ihren Ausführungen doch ziemlich seltsam. "Nur Feiglinge und Zweifler an der Wahrheit ihres eigenen Bekenntnisses weichen vor dem Feind zurück oder verstummen, wenn man von allen Seiten her mit lautem Geschrei die Unterdrückung der Wahrheit fordert." Er hat sich nie dazu geäussert. War es wirklich ein Fatalismus, der als Ergebenheit an Gott gewertet wird, oder war es ein Schuldbewusstsein?
Eugenia-Sarto
Doch, Pater Kenntenich hat Stellung bezogen und seine Unschuld schriftlich dargelegt.
Ischa
Ich finde dazu im Internet nichts und wäre dankbar, wenn Sie dazu etwas einstellen könnten!
Klaus Elmar Müller
Andere zu verteidigen oder sich selber ist ein Unterschied: "Jesus steht gebunden da und schweigt." @Ischa
Eugenia-Sarto
"Deswegen schrieb er Anfang der 60er Jahre im Hinblick auf seine Person eine ausführliche Stellungnahme, die er ihm aber ungelesen zurückgeschickt wurde..." @Ischa . Können Sie nicht den Artikel von Eva lesen, auf dem Sie ihren Kommentar schrieben?
Eugenia-Sarto
Die Wahrheit ist immer zu verteidigen.
Katholik25
Man soll die Wahrheit nie verteidigen
Ischa
Das verstehe ich nicht. Meinen Sie, dass sie sich am Ende durchsetzt? Aber doch nicht in dieser Welt!
Katholik25
@Ischa Es geht darum, dass ein Mensch ein Recht hat sich gegen Lügen und Verleumdungen zu verteidgen, gegen das was er nicht gemacht. Und wenn alles doch stimmt, dann soll er schweigen.
Ischa
Danke. Ich habe zu der "causa Schönstatt" eine eigene Meinung. Aber ich warte auf wissenschaftliche Publikationen. Ich beneide (im guten Sinn, das gibt es wirklich) jeden, der im vatikanischen Archiv arbeiten darf. Das wäre mal eine wirkliche Herausforderung! 😎
Magee
"Und wenn alles doch stimmt, dann soll er schweigen."@Katholik25 Na, dann wissen wir jetzt auch, warum Bergoglio zu allen Dubia & anderen kritischen Anfragen beharrlich schweigt.
Petros Patrikios
P. Kentenich war ein heiligmaessiger Priester. Ein ergebener Diener der allheiligen Herrin und Gottesmutter Maria. Tausende hat er zur innigen Verehrung der Jungfrau und Gottesmutter Maria angeleitet. Wie lautet das große Wort des hl.
Vaters Bernhard: Ein Diener Mariens geht niemals verloren.
Ischa
Ja, alles wird gut. Hauptsache man führt Maria an. Dann kann man die Gebote Jesu gerne vernachlässigen. Ich sage es mal anders;: Jemand, der Jesus folgt, geht nicht verloren.
Magee
Ach Protestantin sind sie also auch noch @Ischa. War ja eh klar.. 🤭
Ischa
Alles wird gut. Sie sind nichts als ein kleiner Giftzwerg, der sich mit allen, die etwas Ahnung haben, anlegt und beschimpft. Woher kommt soviel Neid? Durften Sie nicht Priester werden wegen ungeeignetem Charakter? 😳😳😳
Magee
Giftzwerg!? 🥳 Na, da sind wir doch schon zwei! 🥴
Gerti Harzl
@Ischa und @Magee Alles wird gut 😷
Ischa
Stellungnahme Schönstatt

VERÖFFENTLICHT AM 2020-07-03IN KENTENICH, KOLUMNE - IGNACIO SERRANO DEL POZO

War es bekannt? Was war bekannt? Was kann man tun?

Ignacio Serrano del Pozo, Chile •

Die jüngsten Informationen der Deutschen Tagespost, die sich auf die Forschungen der Theologin und Historikerin Alexandra von Teuffenbach beziehen, haben einen großen Teil der Schönstätter …
More
Stellungnahme Schönstatt

VERÖFFENTLICHT AM 2020-07-03IN KENTENICH, KOLUMNE - IGNACIO SERRANO DEL POZO

War es bekannt? Was war bekannt? Was kann man tun?

Ignacio Serrano del Pozo, Chile •

Die jüngsten Informationen der Deutschen Tagespost, die sich auf die Forschungen der Theologin und Historikerin Alexandra von Teuffenbach beziehen, haben einen großen Teil der Schönstätter verwirrt und entmutigt. Die im Archiv des Pontifikats von Pius XII. im Vatikan durchgeführte Analyse würde viel Material über die Visitation Pater Sebastian Tromps enthalten, darunter – so von Teuffenbach – Aufzeichnungen über die Gespräche des niederländischen Jesuiten mit Pater Joseph Kentenich sowie Briefe von Vertretern der Gemeinschaft der Marienschwestern. Unter ihnen sticht leider ein Brief an die Generaloberin hervor, in dem ein mutmaßlicher sexueller Missbrauch durch den Vater und Gründer gegen eine der Schwestern festgehalten wird.—


Wie erwartet, haben die höchsten Vertreter der Schönstatt-Bewegung begonnen, inmitten dieses Erdbebens zur Ruhe aufzurufen. Aber leider scheint mir, dass sowohl die von Pater Juan Pablo Catoggio unterzeichnete Erklärung des Generalpräsidiums wie die Reaktion von Pater Eduardo Aguirre, Postulator des Seligsprechungsprozesses von Pater Kentenich, auf eine falsche Fluchttür zusteuern.

Erstens, weil sie ihre Argumentation auf die einfache Tatsache stützen, dass es sich um bekannte Situationen handeln würde („es ist bekannt“, „es war bekannt“) und als Grund für das Exil des Gründers bestätigt würde; aber auch zweitens, weil sie darauf bestehen, einen Fehler zu begehen, der seit langem inmitten der Krise innerhalb der Kirche gemacht wurde, nämlich den Oberbegriff „Missbrauch“ im Nebel zu belassen, ohne zu präzisieren, ob es sich um den Vorwurf des Missbrauchs der Autorität, des Gewissens oder Missbrauch sexueller Natur handelt.

Wer wusste es und was genau?

Wenn argumentiert wird, dass die Vorwürfe gegen Josef Kentenich nicht neu sind, da „sie bekannt waren“, kann man immer fragen, wer davon wusste und was genau bekannt war. Jeder mehr oder weniger informierte Schönstätter kennt die Geschichte des Konflikts, den Kentenich mit dem Trierer Weihbischof Bernhard Stein und später mit Sebastian Tromp als apostolischem Visitator des Heiligen Offiziums hatte: Beide stellten die pädagogischen Methoden Kentenichs in Frage und das Verhältnis der unterwürfigen Abhängigkeit, das der Pater Familias (ihrer Meinung nach) bei einigen Marienschwestern verursachte.

Aber die Kontroverse wurde mehr als fehlendes Verständnis seitens der Kirche für das Charisma Schönstatts, für das Vaterprinzip und die Tiefe der Bindungen dargestellt. Aber wir wissen nicht viel mehr und haben keine Möglichkeit, mehr zu erfahren. In der Tat, wenn man sich die Mühe macht, die Recherchen, die Sr. Matthia Amrhein und M. Thomasine Treese 2015 über die „Gründe des Exils Pater Kentenichs“ durchgeführt haben, oder das Interview, das Pater Angel Strada (ehemaliger Postulator der Causa Kentenich) im letzten Jahr für das Buch Después del 31 de mayo(Nach dem 31. Mai) gegeben hat, zu lesen, erscheint in keinem dieser Schriften die Frage des Missbrauchs als Hauptauslöser des Exils.

Sicherlich kann darauf hingewiesen werden, dass der Gegenstand eines Missbrauchsvorwurfs äußerst heikel ist, wenn er der Familie in einem öffentlichen Dokument zur Kenntnis gebracht wird, was richtig sein kann. Wenn dann aber gesagt wird, dass „Missbrauchsvorwürfe schon seit langem bekannt sind“, muss man auch sagen, dass nur eine sehr begrenzte Elite davon wusste und dies geheim hielt. Und selbst wenn dies so wäre und wenn es gute Gründe gäbe, es in diesem privaten Kreis zu behalten, sollte klargestellt werden, dass es etwas ganz anderes ist, ein Gerücht oder eine Geschichte zu kennen, als der Öffentlichkeit zu zeigen, dass es im Vatikanischen Archiv ein dokumentiertes Zeugnis einer Frau gibt, die sich von Joseph Kentenich missbraucht fühlte. Ich bezweifle, dass dies bekannt war. Es ist jetzt bekannt, und wir sollten uns darum kümmern.

Was war bekannt?

Noch komplizierter ist die Frage, was denn nun bekannt war. Bei den Forschungen von Alexandra von Teuffenbach, einer angesehene Professorin am Athenaeum von Rom, ist nicht nur von Missbrauch die Rede. Die Vorwürfe sind konkreter und daher entsetzlicher.

Sie entlarvt – in Wiedergabe der Aufzeichnungen von Tromp -, dass die Marienschwestern die Verpflichtung hatten, beim Gründer zu beichten, und dass die Pallottinerpatres die von Kentenich begangenen (und anfangs geleugneten) sexuellen Missbräuche als die Art und Weise erklärt hätten, wie er die sexuellen Verspannungen seiner geistigen Töchter durch die „Methode der Tiefenpsychologie“ lösen musste.

Vielleicht versteht es sich von selbst, aber ich habe keinen Zweifel daran, dass hier ein schrecklicher Fehler und eine teuflische Verwirrung vorliegt. Der Punkt ist, dass aus irgendeinem Grund, den wir nicht sehen können, eine Gruppe von Marienschwestern diese Anschuldigungen gegen ihren eigenen Gründer und Vater erhoben hat. Man müsste also anerkennen, dass die Strafe, die der Gründer Schönstatts erhielt und die er mit 14 Jahren Exil bezahlte, nicht wegen eines Unverständnisproblems seitens der kirchlichen Hierarchie erfolgte, geschweige denn wegen eines berühmten Briefes an das deutsche Episkopat, der in Trier nicht gut aufgenommen wurde, sondern vor allem wegen des Unverständnisses und der Ablehnung einiger Mitglieder genau der Gemeinschaft, der er sich bis zum Äußersten hingegeben hatte.

Was ist hier passiert? Wir Schönstätter müssen wissen, was vorgefallen ist und warum eine Gruppe von Frauen sich von diesem heiligen Priester missbraucht fühlte. Nur dies wird uns helfen, das Charisma unseres gemeinsamen Vaters und seine prophetische Gestalt besser zu verstehen.


Eine kostbare und schmerzhafte Gelegenheit

In den 1970er Jahren „konnte“ der Schönstattfamilie nicht gesagt werden, dass das Kind von Katharina Kentenich ein uneheliches Kind gewesen ist. Die führenden Kader befürchteten, dass dies die Gestalt des Gründers beschädigen und Zweifel an seinem Genie als „Heiler der Seelen“ verstärken würde. Dank der bahnbrechenden Forschung von P. Hernan Alessandri und neueren Forschungen von Schwester Dorothea Schlickmann ist die Wahrheit nun bekannt. Heute zweifelt niemand mehr daran, dass diese Wahrheit ein Geschenk ist, das bestätigt, dass Josef Kentenich Teil einer besonderen göttlichen Vorliebe war.

ÉDies ist jetzt auch eine kostbare und schmerzliche Gelegenheit für das Generalpräsidium und das Sekretariat, das für die Sache der Seligsprechung Pater Kentenichs zuständig ist, für frischen Wind und klares Licht zu den Ereignissen nach Dachau und vor Milwaukee zu sorgen.

Darüber hinaus, so scheint es mir, könnte eine Untersuchungskommission eingesetzt werden, die sich objektiv mit den Geschehnissen im Prozess der Apostolischen Visitation und den Gründen für das Disziplinardekret des Heiligen Offiziums befasst, eine Kommission von bewährten, hochkompetenten und unabhängigen Männern und Frauen, die Zugang zu denselben Archiven der Kontroverse haben könnten.

Wir Schönstätter wollen ein „Schönstatt auf dem Weg nach draußen“, das sich als Antwort auf die Welt präsentiert und nicht in den nächsten 20 Jahren hinausgehen muss, um Erklärungen über das Verhalten des Gründers zu geben, ohne überhaupt zu wissen, was passiert ist. Sicherlich wird die Familie wissen, wie sie zum Gnadenkapital und mit wirtschaftlichen Mitteln für etwas von dieser Größenordnung beitragen kann, denn hier geht es um das Reich der Wahrheit und Gerechtigkeit, das Schönstatt verkörpern will. Es scheint mir, dass die Unterstützung dieser Untersuchungskommission eines der dringendsten und notwendigsten Dinge ist, die wir Kinder tun können, um den Namen des Vaters wiederherzustellen.

www.schoenstatt.org/…/war-es-bekannt-…
Mission 2020
Der Schönstatt Bund ist auf Übernatürlichkeit begründet und somit ein Werk Gottes. Pater Kenntnich war eine marianischer Priester der in der Zeit des unsäglichen Zweiten Konzils den Herren nicht angenehm war ein Hinderniss weil eben Maria die oberste Hüterin des unverfälschten Glauben war rund ist.
nujaas Nachschlag
Das ist also die Schönstattlesart:: der Visitator ist böswillig und cholerisch und die erste Oberin eine Lügnerin mit üblem Charakter. Beweisen muss man das natürlich nicht.
Klaus Elmar Müller
Der ohne Beweise Beschuldigte muss Beweise für seine Unschuld herbeibringen. Sehr neue Rechtsauffassung!
nujaas Nachschlag
Das ist überhaupt keine Rechtsauffassung sondern eine wissenschaftliche Fragestellung. Sein Recht wird Pater Kentenich zweifellos und gerecht bekommen haben.
Klaus Elmar Müller
"Sein Recht wird Pater Kentenich zweifellos und gerecht bekommen haben", vermuten Sie. Klingt nicht sehr nach "Wissenschaft", auf die Sie sich berufen.
Magee
"Sein Recht wird Pater Kentenich zweifellos und gerecht bekommen haben." Ja, das Recht auf Vorverurteilung im Artikel von Frau von Teuffelsbach, publiziert in der Nestbeschmutzer-Postille namens TAGESPOST. Sparen Sie sich ihre pseudowissenschaftlich geheuchelten Fragestellungen, dann wäre allen geholfen!
nujaas Nachschlag
Nein, das war nicht Wissenschaft, das war die gläubige Überzeugung einer Katholikin, dass Gott, der all das weiss, was wir nicht wissen, auch Pater Kentenich gerecht wird. Ich bin da gar nicht pessimitisch für ihn.
Eugenia-Sarto
Jeder hat das Recht, sich zu verteidigen und Rufschädigung zu bekämpfen.
kyriake
Wie lassen sich die zahlreichen Gebetserhörungen mit den Missbrauchsvorwürfen gegen P. Kentenich vereinbaren?!!!
Moselanus
Falsche Zuschreibung könnte das erklären.
Klaus Elmar Müller
An @Moselanus: Jede Spekulation und geistige Verrenkung ist recht, um Pater Kentenich die Ehre abzuschneiden. @kyriake
kyriake
@Moselanus
Ihnen liegt anscheinend sehr viel daran, P. Josef Kentenich zum Missbrauchstäter zu erklären?!
Moselanus
Keineswegs geht es unbedingt um P. Kentenich, bei jedem müssen die Quellen objektiv aufgearbeitet werden, auch mit dem möglichen Ergebnis, dass eine unangebrachte Seligsprechung vermieden wird.
kyriake
Heutzutage gibt es sogar Heiligsprechungen ohne Gebetserhörung!
Was sagen Sie dazu?!
Magee
Ja ja von Objekivität schwafeln und Diffamierung meinen. Wären Sie objektiv und intellektuell redlich@Moselanus, hätten Sie von diesem ehrenrührigen Artikel hier warnend Abstand nehmen müssen. Aber so outen Sie sich nur als Heuchler und Spießgeselle der Teuffelsbachschen Märchentante mit Damenbindenproblem.
Magee
"Heutzutage gibt es sogar Heiligsprechungen ohne Gebetserhörung!
Was sagen Sie dazu?!"
- Ja, nur leider gibt es da keine "Wissenschaftler*Innen" mit advocatus-diaboli-Allüren, die gefällig in den Akten wühlen. Zumindest noch nicht! 🤪
Moselanus
Ohne Wunder, bzw mit Dispens vom Wunder. Ja, leider. Ich befürworte das genausowenig.
Tina 13
🙏🙏🙏🌹🌹🌹je schlimmer die Angriffe, desto tiefer in der Wahrheit. Tapfer bleiben !!!
kyriake
Das erinnert mich an den Hl. Pfarrer von Ars. Dem wurde auch ein Verhältnis und sogar ein uneheliches Kind mit einer Pfarreiangehörigen angedichtet. Dieser hat alle Anschuldigungen stillschweigend mit großer Ergebung getragen. Erst durch die Beichte des tatsächlichen Vaters auf dem Sterbebett, wurde der Heilige entlastet!
kyriake
Eine "Beichte" kann man nicht nur vor einem Priester ablegen!
Magee
Danke @Eva für die Recherche. Die TAGESPOST ist jetzt ziemlich erledigt. Da hilft nur noch der Rausschmiss der verantwortlichen Redakteure und die Teufelsbach kann sich hinfort bei Böselagers Kondomrittern als Pressesprecher nützlich machen. 🤪
Magee
@Moselanus, Sie sind doch wirklich eine selbstgefällige Natur. 🥳 Halten Sie sich besser selber und von vornherein an die Grundsätze, die Sie hier anderen gönnerhaft als Korrektiv vorsetzen.
Moselanus
Auch an Selbstgefälligkeit wird es mir schwerfallen, Sie zu erreichen oder gar zu übertreffen.
Magee
Das glaube ich nicht. Nein, wirklich nicht. Da sind Sie einsame Spitze, der Neid muss Ihnen das lassen, jawoll!
Moselanus
Dankesehr. So geht das: et audienda altera pars!