hans03
Es genügt der "Sensus fidelium" (Glaubenssinn) ? Handelt es sich wirklich darum? Mit Glauben (= Nachfolge Christi) hat dies wohl weniger zu tun.

Eva, mag sein, dass einige der Theologen nicht an Gott glauben. Sicher trifft dies aber nicht auf alle zu. Man sollte nicht generalisieren. Bedenken wir, dass wir nicht Richter über andere sein sollten und auf solch globale Äußerungen verzichten …More
Es genügt der "Sensus fidelium" (Glaubenssinn) ? Handelt es sich wirklich darum? Mit Glauben (= Nachfolge Christi) hat dies wohl weniger zu tun.

Eva, mag sein, dass einige der Theologen nicht an Gott glauben. Sicher trifft dies aber nicht auf alle zu. Man sollte nicht generalisieren. Bedenken wir, dass wir nicht Richter über andere sein sollten und auf solch globale Äußerungen verzichten sollten. Ich stelle in diesem Forum immer wieder fest, dass Leute unter einem Pseudonym den "Mut" besitzen, ihren Stab über einzelne, einen Berufsstand und eine Gruppe von Leuten zu fällen. Sind dies Pharisäer oder Jünger Christi?

Römerbrief 14.10 ff:
10Wie kannst also du deinen Bruder richten? Und du, wie kannst du deinen Bruder verachten? Wir werden doch alle vor dem Richterstuhl Gottes stehen. 11Denn es heißt in der Schrift: So wahr ich lebe, spricht der Herr, vor mir wird jedes Knie sich beugen und jede Zunge wird Gott preisen. 12Also wird jeder von uns vor Gott Rechenschaft über sich selbst ablegen. 13Daher wollen wir uns nicht mehr gegenseitig richten. Achtet vielmehr darauf, dem Bruder keinen Anstoß zu geben und ihn nicht zu Fall zu bringen.

Bedenken wir, dass wir alle gemeinsam auf dem Weg zum Endgericht sind. Möge Gott uns allen ein barmherziger Richter sein.
Yohanan
Vielleicht ist das Problem der heutigen Theologenzunft auch, dass sie eine Gesamtschau der kirchlichen Lehre verweigern. Daher auch die Aversion gegen den Katechismus.

Genau eine solche Gesamtschau der kirchlichen Lehre aber spüren wir in den Worten Don Reto Nays.
Eva
@Hans

Es genügt der Sensus Fidelium, um zu wissen, dass viele der Theolunken heute sicher nicht den Glauben lehren.
Gregor
Muß man Theologe sein, um gelegentlich mal ein theologisches Buch zu lesen und - wie Martinbuerger zurecht feststellt - es als Gesülze zu klassifizieren?

Es gibt wenige Theologen (z.B. den Papst, Don Reto u.a.), die wissenschaftlich fundiert unseren Glauben lehren, so daß man sie auch versteht.
hans03
@martinbuerger: Sind Sie denn selbst Theologe? Oder woher haben Sie diese Erfahrungen? Was machen Sie denn von Beruf?
martinbuerger
Don Reto, Sie müssten Bücher schreiben, damit die angehenden Theologen, welche an den Universitäten studieren, zur Abwechslung auch mal etwas vernünftiges lernen. Inhaltlich und in der Form, die ja oft aus kompliziert formuliertem theologischem Gesülze besteht...
Monika Elisabeth
Amen

😇
Manfred
Wieder ein hervorragender Vortrag von Don Reto!

Vergelts Gott!

👏 👏 👏 👏 👏