Clicks88

Papst Benedikt XVI, ein Portrait und Versuch der Rehabilitierung, er habe die Kirche verraten

Papst Benedikt XVI

Benedikt XVI. (lateinisch Benedictus PP. XVI; bürgerlich Joseph Aloisius Ratzinger; +16.April 1927 in Marktl) ist emeritierter Papst (lat. Papa emeritus). Vom 19. April 2005 bis zu seinem Amtsverzicht am 28. Februar 2013 war er Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche und damit des Staats Vatikanstadt. Er war der erste deutsche Papst seit Hadrian VI(1523) und nach Coelestin V. (1294) der zweite Papst der Geschichte, der freiwillig von seinem Amt zurücktrat. Joseph Ratzinger gilt als wichtiger Theologe des 20. Jahrhunderts.
Vor seiner Wahl zum Papst war Joseph Ratzinger zuletzt Dekan des Kardinalskollegium (seit 2002) und Präfekt der Kongregation für die Glaubensklehre (seit 1982). Er galt als einer der einflussreichsten Kardinäle und in theologischen und kirchenpolitischen Fragen als rechte Hand seines Vorgängers Johannes Paul II. Im Konklave am 18.und 19.April 2005 wurde er zum 265. Papst gewählt.
Jugend Joseph Ratzinger hatte noch zwei ältere Geschwister, eine Schwester Maria (*19212 / +1991) und einen Bruder Georg (*1924)und wurde noch am Tage der Geburt in Marktl getauft!
Bedingt durch die häufigen Versetzungen seines Vaters, eines Gendarmes, wuchs er in verschiedenen bayerischen Orten auf, zuletzt ging er aufs Chiemgau-Gymnasium in Traunstein, wo er auch das Abitur ablegte, nachdem er zwischendurch kurzfristig als Jugendlicher zum Wehrdienst eingezogen worden war.
Studium Von 1946 bis 1951 studierte Ratzinger katholische Theologie und Philosophie, zunächst an der Philosophisch-theologischen Hochschule Freising und ab 1. September 1947 an der neu eröffneten Universität in München.
Anschließend war er Seminarist am Herzoglichen Georgianum der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Promotion Zum Abschluss seines Studiums sah er sich eher zum tatkräftigen Augustinus, einem der älteren Kirchenväter, als zu Thomas von Aquin hingezogen; bei den Scholstikern interessierte er sich für den heiligen Johannes Bonaventura.
Im Juli 1953 wurde Ratzinger zum Doktor der Theologie promoviert.

Dissertation Seine Dissertation Volk und Haus Gottes in Augustins Lehre von der Kirche erhielt das Prädikat summa cum laude. 1957 habilitierte er sich an der Ludwig-Maximilians-Universität München bei Gottlieb Söhngen im Fach Fundamentaltheologie mit der Schrift Die Geschichtstheologie des hl.Bonaventura.
Im Freisinger Dom empfingen Joseph Ratzinger und sein Bruder Georg am 29.Juni 1951 durch Kardinal Faulhaber die Priesterweihe.

Professuren 1958 trat der damals 31-Jährige eine Professur für Dogmatik und Fundamentaltheologie an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Freising an.
1966 erhielt Ratzinger einen Lehrstuhl für Katholische Dogmatik an der Katholisch-Theologischen Fakulät der Eberhard Karls Universität Tübingen.

Peritus beim VAT II Konzil Eine von Ratzinger verfasste Rede, die der Kölner Erzbischof Kardinal Frings in der Vorbereitungsphase zum Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-1965) 1961 in Genua hielt, ermutigte Frings, der Mitglied des zehnköpfigen Konzilspräsidiums war, Ratzinger während des Vatikanums als seinen Berater und Redenschreiber hinzuzuziehen. 1963 wurde er von Papst Paul VI zum Konzilstheologen (Peritus) ernannt.

Glaubenskongregation und Papstwahl. Nach seiner Berufung zum Präfekten der Glaubenskongregation 1982, dann Wahl zum Papst am 19.April 2005

Zeit als Papst. Papst Benedikt XVI. absolvierte insgesamt 24 apostolische Reisen in das außeritalienische Ausland sowie 31 inneritalienische Pastoralreisen (einschließlich nach San Marino) und zwei italienische Staatsbesuche.

Die erste Auslandsreise Benedikts XVI. war im August 2005 zum XX. Weltjugendtsg in Köln. Weitere apostolische Reisen nach Deutschland erfolgten 2006 und 2011. Ebenso drei Mal kam er nach Spanien: 2006, 2010 und zum XXI Weltjugendtag un Madrid. Seine letzte Auslandsreise führte ihn im September 2012 in den Libanon.

Am 11. Februar 2013 gab Benedikt XVI. während eines Konsistoriums bekannt, zum 28. Februar 2013, 20 Uhr (MEZ) „auf das Amt des Bischofs von Rom, des Nachfolgers Petri, zu verzichten“. Er sei „zur Gewissheit gelangt“, dass seine Kräfte infolge des vorgerückten Alters nicht mehr geeignet seien, „um in angemessener Weise den Petrusdienst auszuüben“.

Die Anrede von Papst Beendikt XVI ist nach wie vor "Heiliger Vater" und er trägt die weiße Soutane und den weißem Pileolus. Nur das Schultercape, die Pellegrina, und das Zingulum lässt er weg!

Wenn wir auf die Biographie von Papst Benedikt XVI zurückschauen, so können wir sagen, das er vom Studium her konservativ und fromm geprägt war, denn er promovierte über den hl.Augustinus, Bischof von Hippo und habilitierte sich mit einer Schrift über den hl.Bonaventura, einem Nachfolger des hl.Franziskus von Assisi im Amt der Leitung des Ordens der Franziskaner und Verfasser zahlreicher religiöser Texte.

Der Reformgeist des VATII Konzil steckte ihn zunächst auch an, aber er erkannte rasch die Folgen und distanzierte sich dann davon!

Als Präfekt der Glaubenskongregation entfernte er Häretiker wie Leonardo Boff (Befreiungstheologie) aus dem Amt, der dann später Mönchstum und Priestertum aufgab und eine verheiratete Frau mit 5 Kindern zur Frau nahm. Ebenso hatte er die unangenehme Aufgabe Hans Küng, den er noch von der Universität Tübingen kannte, die kirchliche Lehrerlaubnis wegen Häresie zu entziehen! Kardinal Ratzinger hatte als Präfekt der Glaubenskongregation viel Geduld mit den Deliquenten und versuchte sie zur wahren Lehre zurück zu bringen, aber als das dann scheitete, zögerte er nicht, die Missio canonica zu entziehen. Damit verloren sowohl Boff als auch Küng ihre kirchliche Professur! Ihre Freunde im Staate sorgten aber dafür, dass sie sogleich weltliche Professuren an der Universität bekamen!
Als Präfekt der Glaubenskongregation versuchte er mit Fingerspitzenhgefühl die Lehre Christi reinzuhalten, was ihm viel Gegenwind eingebracht hatte!

Er hatte aber damals keine Chance, die Kirchenpolitik von P. Johannes Paul II zu verändern!
Die Greuel von Assisi hat er als Papst sofort zurückgeschraubt und dann zum Erliegen gebracht!

Als Papst brachte er die Alte Messe, den "novus ordo" zu neuen Ehren und es heißt, dass er ihn in seiner päpstlichen Privatkapelle zelebrierte, das aber nicht öffentlich machte, um keine Spaltung in der Kirche hervorzurufen!
Den Voklsaltar in der Sixtinischen Kapelle ließ er mit seinem Amtsantrit herausschaffen, sein Nachfolger PF holte ihn dann gleich wieder herein!

Als Papst schrieb er viele gute theologische Bücher, die trotz ihres anspruchsvollen Niveaus auch für das Gottesvolk sehr geeignet zum Lesen sind z.B. die 3 Bände über Jesus von Nazareth!

Er erbrachte ein riesiges Arbeitspensum im Papstamt und war sehr bemüht auch in seinen wöchntlichen Audienzen die Lehre Christi dem Gottesvolk nahezubringen! Die (kostenlosen) Karten für die Audienzen waren meistens schon Wochen vorher komplett vergeben!

Papst Benedikt XVI rehabilitierte die FSSPX und gab ihnen die Gültigkeit der Beichte und Sakramente zurück, wofür er viel Kritik einstecken musste.

Ebenso versuchte er den liturgischen Kalender wieder auf den früheren Stand zu bringen, um so den novus ordo und den vetus ordo unter einen Hut zu bringen! Das ging den vetus ordo-Anhängern nicht weit genug, den novus ordo Anhängern war das aber schon zuviel!
Der Druck auf ihn wurde immer größer, sodass er dann das Papstamt aufgab, zumal er wegen der Überprüfung und Durchleuchtung der Vatikanbank bereits Morddrohungen erhalten hatte.

Der deutsche Bankier Ernst von Freyberg drohte erfolgreich die Vatikanbank mit deutscher Gründlichkeit zu durchleuchten, das war zuviel sodass er kurze Zeit nach dem Rücktritt von Papst Benedikt XVI zurücktrat, da er ebenfalls Morddrohungen erhalten hatte!

Wir können Papst Benedikt XVI für alles, was er für uns getan hat, dankbar sein! Er verdient Anerkennung und Respekt!

Er hat in schwerer Zeit versucht, das Steuer herumzureißen und die Folgen des VAT II Konzils zu mildern! In seiner Amtszeit sind Millionen Leute zur Kirche zurückgekehrt oder neu eingetreten!

Seine Amtszeit war nur kurz, knappe 8 Jahre, zu wenig, um das Alte wieder aufzubauen!
Es ist ungerecht, P. Benedikt XVI Verrat vorzuwerfen! Er hat das Schifflein Petri gar nicht verlassen, ist immer noch rechtmäßiger Papst, da sein Nachfolger kanonisch ungültig gewählt und der Falsche Prophet der Bibel ist.
Der Terminator, von dem hl. Franziskus von Assisi in seiner Vision von den beiden Päpsten der Endzeit gesprochen hat!

Beten wir für Papst Benedikt XVI, für seine Gesundheit und für seinen Schutz!