Barbarella
136.4K
Hamsti
Radio Vatikan: Sie haben Fragen der Glaubenslehre und Fragen der Disziplin angesprochen. Kamen denn in gewisser Weise auch die Anliegen der österreichischen Laieninitiative zur Sprache, mit der Sie in jüngster Zeit einen Austausch hatten?

Kardinal Schönborn: Das war nicht direkt Thema dieses Treffens, aber ich habe ja der Laieninitiative versprochen, dass ich ihr Memorandum persönlich überreich…
More
Radio Vatikan: Sie haben Fragen der Glaubenslehre und Fragen der Disziplin angesprochen. Kamen denn in gewisser Weise auch die Anliegen der österreichischen Laieninitiative zur Sprache, mit der Sie in jüngster Zeit einen Austausch hatten?

Kardinal Schönborn: Das war nicht direkt Thema dieses Treffens, aber ich habe ja der Laieninitiative versprochen, dass ich ihr Memorandum persönlich überreichen werde, das habe ich heute gemacht, ich hab es Kardinal Hummes, dem Präfekten der Kleruskongregation – der zuständig ist für den Klerus in der ganzen Welt - mit einem persönlichen Begleitschreiben überreicht und ihn gebeten, das mit Aufmerksamkeit zu lesen. Und auch wenn ich mit manchen Schlussfolgerungen dieser Initiative nicht einverstanden bin, das habe ich ihnen auch offen gesagt, so glaube ich doch,
dass es wichtig ist, dass man in Rom weiß, was ein Teil unserer Laien zu den Sorgen der Kirche denkt.
😀 😀 😀 😀 😀 😀 😀 😀 😀 😀 😀 😀 😀

Warum ist eigentlich für Papst schönborn gerade DER Teil der Laien unwichtig, die treu zur Lehre der Kirche stehen???

Wann setzt sich Papst Schönborn mal für Katholiken ein???


🤬 🤬 🤬 🤬 🤬 🤬 🤬 🤬 🤬
Mrs.Cologne
Es ist in der Tat unfaßbar, daß dieser Bischof sich in Rom zum Sprachrohr von diesen Kirchenfeinden zu machen scheint.
Diese Leute beschäftigen sich mit nichts anderem, als mit Stimmung gegen die Kirche erzeugen. Missionarischer Geist=0, Treue zum Papst und den Bischöfen=Zeichen für blinden Gehorsam und Fundamentalismus.
Und er geht hin und überreicht eines ihrer Haßschriften (welche ja bekanntli…More
Es ist in der Tat unfaßbar, daß dieser Bischof sich in Rom zum Sprachrohr von diesen Kirchenfeinden zu machen scheint.
Diese Leute beschäftigen sich mit nichts anderem, als mit Stimmung gegen die Kirche erzeugen. Missionarischer Geist=0, Treue zum Papst und den Bischöfen=Zeichen für blinden Gehorsam und Fundamentalismus.
Und er geht hin und überreicht eines ihrer Haßschriften (welche ja bekanntlich voller theologischer Defizite sind) im Vatikan. Mit einem eigenen Schreiben noch dazu! Als gäbe es nichts wichtigeres, womit sich die Kirche zu beschäftigen hätte.
Als wäre das noch nicht genug, liefert er denen auch noch eine Vorlage für ihre nächste Petition (-> für die Aufhebung des Zölibats, wäre ein drittes Konzil notwendig).
Der Heilige Vater sorgt sich um die Kirche in Österreich? Wen wunderts?!
Hamsti
Damit hier endlich mal etwas "Gerechtigkeit" hereinkommt

Wann widerfährt den Katholiken in Österreich Gerechtigkeit
Wann werden von Papst Schönborn auch mal Katholiken und nicht nur Kirchenfeinde gefördert!!??

Es ist einfach Lächerlich, wenn sich Schönborn nicht ziert, in Rom Resolutionen offen kirchenfeindlicher Clubs zu überreichen, ob er dabei seine Kardinalsrobe gegen ein T-Shirt mit …More
Damit hier endlich mal etwas "Gerechtigkeit" hereinkommt

Wann widerfährt den Katholiken in Österreich Gerechtigkeit
Wann werden von Papst Schönborn auch mal Katholiken und nicht nur Kirchenfeinde gefördert!!??

Es ist einfach Lächerlich, wenn sich Schönborn nicht ziert, in Rom Resolutionen offen kirchenfeindlicher Clubs zu überreichen, ob er dabei seine Kardinalsrobe gegen ein T-Shirt mit antikirchlichem Schriftzug ausgewechselt hat...
Mrs.Cologne
"Der Heilige Vater erinnerte an die Dringlichkeit der Vertiefung des Glaubens..."

Gegenüber 4 Bischöfen! 4 Nachfolgern der Apostel!
pedro-y-pablo
Damit hier endlich mal etwas "Gerechtigkeit" hereinkommt, nachfolgend das offizielle Statement des Hl. Stuhls:

"Bei dieser Begegnung, die durch echte Kollegialität gekennzeichnet war, wurden in einem brüderlichen Dialog und in einem konstruktiven Geist einige Themen über die Situation der Diözese Linz und der Kirche in österreich erörtert sowie Lösungen für die gegenwärtigen Probleme angesproche…More
Damit hier endlich mal etwas "Gerechtigkeit" hereinkommt, nachfolgend das offizielle Statement des Hl. Stuhls:

"Bei dieser Begegnung, die durch echte Kollegialität gekennzeichnet war, wurden in einem brüderlichen Dialog und in einem konstruktiven Geist einige Themen über die Situation der Diözese Linz und der Kirche in österreich erörtert sowie Lösungen für die gegenwärtigen Probleme angesprochen. Der Heilige Vater erinnerte an die Dringlichkeit der Vertiefung des Glaubens, der vollen Treue zum II. Vatikanischen Konzil und dem nachkonziliaren Lehramt der Kirche sowie der Erneuerung der Katechese im Licht des Katechismus der Katholischen Kirche. Darüber hinaus kamen lehrmäßige und pastorale Fragen sowie Fragen bezüglich der Situation des Klerus, der Laien, der Priesterseminare und der Theologischen Fakultäten in Linz und in den anderen Diözesen österreichs zur Sprache. Die österreichischen Bischöfe dankten dem Heiligen Vater für seine väterliche Sorge und für diese Begegnung, Zeichen seiner Verbundenheit mit der Kirche in österreich, und bekundeten ihm ihre volle Gemeinschaft und Treue. Die österreichischen Bischöfe danken auch der Römischen Kurie für die fruchtbare Zusammenarbeit und für die Hilfsbereitschaft."
Hamsti
Weshalb sollte man sich auch wie auf einer "Anklagebank" fühlen, wenn man doch "eingeladen" und nicht "vorgeladen" ist?

Stimmt. Dem Papst der österreichischen Nationalkirche hat niemand etwas vorzuschreiben, auch nicht Rom. Wie sollte auch jemand vor Ort verantwortlich sein, für die katastrophalen Zustände der Kirche im eigenen Land, Schuld ist doch einzig und alleine das weit entfernte böse …
More
Weshalb sollte man sich auch wie auf einer "Anklagebank" fühlen, wenn man doch "eingeladen" und nicht "vorgeladen" ist?

Stimmt. Dem Papst der österreichischen Nationalkirche hat niemand etwas vorzuschreiben, auch nicht Rom. Wie sollte auch jemand vor Ort verantwortlich sein, für die katastrophalen Zustände der Kirche im eigenen Land, Schuld ist doch einzig und alleine das weit entfernte böse Rom, welches immer noch am ewig gestrigen Zölibat festhält und so weltfremd ist. Wissen wir doch längst, daß die protestantischen Sekten, welche den Zölibat aufghoben haben doch stets bei ihren verweltlichten Clubtreffen stets aus allen Nähten platzen, weil so eine Angepaßtheit an den Zeitgeist doch soooooooooo glaubwürdig ist...

Wie seine bischöflichen Verwandten aus vergangenen Zeiten ist Papst Schönborn eben ein echter Barockfürst, selbstherrlich und selbsgerecht.
Hauptsache der Thaler äääääh Euro klingelt im Säckel, dann darf in der östereichischen Kirche auch wirklich Jeder machen, was er will, außer natürlich katholisch sein.
Auf Rom hört in Österreich schon lange niemand mehr. Das muß doch seit Joseph II. endlich klar sein!
Mrs.Cologne
Weshalb sollte man sich auch wie auf einer "Anklagebank" fühlen, wenn man doch "eingeladen" und nicht "vorgeladen" ist?

Peinlich, einfach nur peinlich. 🤨
Biene Maja
ich kann dem Kardinal nichts mehr glauben er ist wie eine Windfahne
da kann der Papst noch so gut reden der begreift nicht um was es geht
beim Zölibat die Dioezese Linz da ist die Stunde der Leien gekommen weil
die Priester den Zölibat nicht halten wollen gehen der Fleischeslust nach schade um jeden Priester der abspringt und das erste Gebot nicht ganz hält schade bin traurig 🤨
Misericordia
Linz wie es leibt und lebt:

LINK

Sehr sehr amüsant,
wenn's nicht so traurig wär.
Klaus
Papperlapapp:

Und daher wollte der Heilige Vater – es war seine Initiative - uns einladen

Sie wurden zitiert ... und hier will man wohl das Gesicht wahren ...
Misericordia
Vergelt's Gott für diesen Beitrag, liebe Barbarella!

Diese Art der Neuevangelisation kann man sich ausmalen...

Fromme, marianische Laien sind in der Kirche NICHT erwünscht und werden ganz unchristlich gemobbt, EBENSO DIE GEBETSEIFRIGEN, MARIANISCHEN PRIESTER.

Kein Wort vom Rosenkranzgebet und der Muttergottes.
Sabrina
Zitat Schönborn:

Es geht ganz normal weiter, der Weg der Kirche besteht nicht und Hupfern und Sprüngen, sondern geht schrittweise. Eines ist sicher, das spüren wir in ganz Europa, in Österreich und auch in Linz: Wir haben sehr viele Laien, speziell in der Diözese Linz, die sich in der Kirche engagieren. Und das ist etwas äußerst Positives und zu Begrüßendes. Wir brauchen dringend Laien, die …More
Zitat Schönborn:

Es geht ganz normal weiter, der Weg der Kirche besteht nicht und Hupfern und Sprüngen, sondern geht schrittweise. Eines ist sicher, das spüren wir in ganz Europa, in Österreich und auch in Linz: Wir haben sehr viele Laien, speziell in der Diözese Linz, die sich in der Kirche engagieren. Und das ist etwas äußerst Positives und zu Begrüßendes. Wir brauchen dringend Laien, die sich in der Gesellschaft engagieren. Mehr und mehr spüren wir an allen Ecken und Enden, dass jetzt die Stunde der Laien in der Gesellschaft ist - in den Berufen, in der Wirtschaft, im politischen Leben, in den Medien, in der Öffentlichkeit. Wir haben auch darüber wieder gesprochen und sind uns darüber einig zwischen den römischen und den österreichischen Kirchenverantwortlichen – so gut es ist, dass es so viele engagierte Laien in den Gemeinden gibt, so dringend ist es, dass es engagierte, gläubige Laien in der Gesellschaft gibt. Gerade in einem zusammenwachsenden Europa spüren wir, wie wichtig das ist. Und das ist sicher ein Punkt, um den es in den kommenden Jahren geht. Thema Mission, Thema Evangelisierung, Neuverkündigung. In Oberösterreich ist die Zahl der Praktizierenden erstaunlich hoch im Vergleich zum Rest von Österreich, aber die Zahl derer, die keinen Zugang zur Kirche haben, für die das Evangelium schon etwas Fremdes geworden ist, ist sehr groß. Und das muss uns bewegen, das muss uns herausfordern für einen Weg der Neuevangelisierung.

Also wird es weitergehen wie bisher, keine Konsequenzen
Sokrates
Ich kann diesem Kardinal nicht zuhören, ohne dass mir die Haare ausfallen. Was für ein Geschwaffel.