Clicks1.8K
Irapuato
7
Hl. Katharina von Bologna - 9. März. Katharina von Bologna, auch Katharina von Vigri (* 8. September 1413 in Bologna; † 9. März 1463 ebenda) war eine italienische Klarissin, MystikerinMore
Hl. Katharina von Bologna - 9. März.

Katharina von Bologna, auch Katharina von Vigri (* 8. September 1413 in Bologna; † 9. März 1463 ebenda) war eine italienische Klarissin, Mystikerin und Malerin. Sie wird in der römisch-katholischen Kirche als Heilige verehrt.
Katharina von Vigri war Tochter des Ferrareser Edelmannes Giovanni de’ Vigri und der Bologneser Adligen Benvenuta Mammolini.[1] Eine ihrer leiblichen Schwestern trat später in einen der von ihr gegründeten Konvente ein. Katharinas Vater Giovanni war als Botschafter Niccolòs III. tätig. Dadurch genoss sie eine humanistische Ausbildung in Fächern wie Musik, Kunst, Kalligrafie und Latein am berühmten Hof von Niccolòs Tochter Margherita d’Este. Während dieser Zeit begann sie auch, selbst Bilder zu malen. Ab 1422 wurde sie schließlich für zwei Jahre d’Estes Ehrendame.
Im Jahre 1426 schloss sie sich aufgrund der Vermählung von Margherita d’Este mit Galeotto Roberto Malatesta, des Mordes von Niccolò III. an seiner Frau und dem Sohn 1425, sowie durch den Tod ihres Vaters im Jahr darauf,[2] einer kleinen Corpus-Domini-Gruppe in einer benachbarten Stadt bei Ferrara an. Diese von Bernardina Sedazzari im Jahre 1406 gegründeten Ordensgemeinschaft wurde nach dem Tod der Gründerin 1425 von Lucia Mascaroni, der Tochter Giovanni Mascaronis weitergeführt.
Die Gemeinschaft richtete sich nach den Regeln der Augustiner. Als Lucia der Regel der hl. Klara von Assisi aus dem Jahre 1253 folgen wollte, traten erstmals Konflikte in Bezug auf die Führung und den Stand der Vereinigung auf. Lucia Mascaroni wurde daraufhin durch den Bischof Pietro Boiardi von Ferrara, mit Einwilligung der Ailisia de Baldo – einer Schwester der Gemeinschaft, die auf die Augustinerregeln nicht verzichten wollte – aus der Gemeinschaft ausgeschlossen. Noch 1426 verließ Ailisia Corpus Domini und wurde 1430 durch Ludovico Barbo als Äbtissin im Augustinerkloster eingesetzt.
Um die Streitigkeiten zu beenden, verordnete der Bischof, dass die Schwestern das Kloster verlassen und wieder bei ihren Familien leben sollten. Katharina verließ widerstrebend die Gemeinschaft. Ein paar Tage später kehrte sie zusammen mit fünf anderen Frauen ins Kloster zurück.[3] 1431 gründete sie dort ein Klarissenkloster sowie 1456 ein weiteres in Bologna, dem sie bis zum Ende ihres Lebens vorstand. Ihr werden mehrere Wunder zugeschrieben. Ihre Reliquien befindet sich seit 1463 in der Klarissenkirche zu Bologna in einem Reliquienschrein.
Am 22. Mai 1712 sprach der spätere Papst Benedikt XIII. Katharina von Bologna heilig.

Katharina von Bologna wandte sich hauptsächlich der Miniaturmalerei zu, dennoch werden ihr auch einige große Kunstwerke zugeschrieben, unter anderem die Darstellung der hl. Ursula. Ihre Bilder befinden sich in spanischen und italienischen Gemäldegalerien, etwa in der Gallerie dell’Accademia in Venedig und der La Pinacoteca Nacional in Bologna.
Schriften
Le sette armi spirituali
Laudi, Trattati e Lettere
I dodici giardini
Rosarium
I sermoni

Musik
Wenig bekannt ist die musikalische Tätigkeit Caterina de Vigris, eine kleine Viola ist aber bis heute noch in Bologna erhalten geblieben.
Irapuato
Irapuato
One more comment from Irapuato
Irapuato
yola.93 Eugenia-Sarto Gestas 🤗 malemp 👍 👏 En el tratado autobiográfico y didascálico, Las siete armas espirituales, Catalina ofrece, al respecto, enseñanzas de gran sabiduría y de profundo discernimiento. Habla en tercera persona al referir las gracias extraordinarias que el Señor le da y en primera persona al confesar sus pecados. Su escrito refleja la pureza de su fe en Dios, la profunda …More
yola.93 Eugenia-Sarto Gestas 🤗 malemp 👍 👏 En el tratado autobiográfico y didascálico, Las siete armas espirituales, Catalina ofrece, al respecto, enseñanzas de gran sabiduría y de profundo discernimiento. Habla en tercera persona al referir las gracias extraordinarias que el Señor le da y en primera persona al confesar sus pecados. Su escrito refleja la pureza de su fe en Dios, la profunda humildad, la sencillez de corazón, el ardor misionero, el celo por la salvación de las almas. Identifica siete armas en la lucha contra el mal, contra el diablo: 1. tener cuidado y solicitud en obrar siempre el bien; 2. creer que nosotros solos nunca podremos hacer algo verdaderamente bueno; 3.confiar en Dios y, por amor a él, no temer nunca la batalla contra el mal, tanto en el mundo como en nosotros mismos; 4. meditar a menudo los hechos y las palabras de la vida de Jesús, sobre todo su pasión y muerte; 5. recordar que debemos morir; 6. tener fija en la mente la memoria de los bienes del Paraíso; 7. tener familiaridad con la Santa Escritura, llevándola siempre en el corazón para que oriente todos nuestros pensamientos y acciones. ¡Un buen programa de vida espiritual, también hoy, para cada uno de nosotros! <BenedictoXVI>
malemp
En el tratado autobiográfico y didascálico, Las siete armas espirituales, Catalina ofrece, al respecto, enseñanzas de gran sabiduría y de profundo discernimiento. Habla en tercera persona al referir las gracias extraordinarias que el Señor le da y en primera persona al confesar sus pecados. Su escrito refleja la pureza de su fe en Dios, la profunda humildad, la sencillez de corazón, el ardor …More
En el tratado autobiográfico y didascálico, Las siete armas espirituales, Catalina ofrece, al respecto, enseñanzas de gran sabiduría y de profundo discernimiento. Habla en tercera persona al referir las gracias extraordinarias que el Señor le da y en primera persona al confesar sus pecados. Su escrito refleja la pureza de su fe en Dios, la profunda humildad, la sencillez de corazón, el ardor misionero, el celo por la salvación de las almas. Identifica siete armas en la lucha contra el mal, contra el diablo: 1. tener cuidado y solicitud en obrar siempre el bien; 2. creer que nosotros solos nunca podremos hacer algo verdaderamente bueno; 3. confiar en Dios y, por amor a él, no temer nunca la batalla contra el mal, tanto en el mundo como en nosotros mismos; 4. meditar a menudo los hechos y las palabras de la vida de Jesús, sobre todo su pasión y muerte; 5. recordar que debemos morir; 6. tener fija en la mente la memoria de los bienes del Paraíso; 7. tener familiaridad con la Santa Escritura, llevándola siempre en el corazón para que oriente todos nuestros pensamientos y acciones. ¡Un buen programa de vida espiritual, también hoy, para cada uno de nosotros! <BenedictoXVI>
Irapuato
NAViCULUM Viandonta 🤗 🤗 Ursula Wegmann 👍 Nach dem Tod ihres Vaters zog sich Katharina vom Hofe zurück und nahm im Jahre 1431 zusammen mit anderen Mädchen den Schleier der Hl. Clara von Assisi.
In göttlicher Erleuchtung schrieb sie das Buch
<< Die sieben Waffen nötig zum geistlichen Kampf>>
Gott verlieh ihr himmlische Gnaden; unter anderem erschien ihr in der Weihnachtsnacht 1445 die Hl.…
More
NAViCULUM Viandonta 🤗 🤗 Ursula Wegmann 👍 Nach dem Tod ihres Vaters zog sich Katharina vom Hofe zurück und nahm im Jahre 1431 zusammen mit anderen Mädchen den Schleier der Hl. Clara von Assisi.
In göttlicher Erleuchtung schrieb sie das Buch
<< Die sieben Waffen nötig zum geistlichen Kampf>>
Gott verlieh ihr himmlische Gnaden; unter anderem erschien ihr in der Weihnachtsnacht 1445 die Hl. Jungfrau mit dem Jesuskind, das sie in ekstatischer Entrückung lange in den Armen halten durfte.
Im Jahre 1456 machten Obere und Stadtälteste von Bologna Katharina zur Äbtissin und Stifterin des gegenwärtigen Klosters vom Corpus Domini.
Hier starb sie am 9. März 1463 und wurde im Klosterfriedhof begraben.
Ihr Körper wurde nach 18 Tagen wieder ausgegraben und war wunderbarerweise völlig unversehrt, nicht erstarrt; er strömte einen himmlischen Duft aus.
Im Jahre 1475, als die Nonnen den Leichnam in eine sitzende Stellung bringen wollten, damit die Heilige von den Gläubigen besser verehrt werden könne, erstarrte ihr Körper plötzlich. Von Gott erleuchtet, sprach die Äbtissin darauf einen Befehl zum Gehorsam aus, eine Tugend, die Katharina zu ihren Lebzeiten heldenhaft geübt hatte.
Beim Klang der Stimme setzte sich der Körper der Heiligen in die Stellung, in der sie auch heute noch in ihrer Kapelle verehrt wird.
Am 22. Mai 1712, dem Fest der Hl. Dreieinigkeit, wurde die hl. Katharina von Papst Clemens XI. heiliggesprochen.
😘 DANKE!
Ursula Wegmann
Sie starb am 9. März 1463 und wurde im Klosterfriedhof begraben.
Ihr Körper wurde nach 18 Tagen wieder ausgegraben und war wunderbarerweise völlig unversehrt, nicht erstarrt; er strömte einen himmlischen Duft aus.
Im Jahre 1475, als die Nonnen den Leichnam in eine sitzende Stellung bringen wollten, damit die Heilige von den Gläubigen besser verehrt werden könne, erstarrte ihr Körper plötzlich. …
More
Sie starb am 9. März 1463 und wurde im Klosterfriedhof begraben.
Ihr Körper wurde nach 18 Tagen wieder ausgegraben und war wunderbarerweise völlig unversehrt, nicht erstarrt; er strömte einen himmlischen Duft aus.
Im Jahre 1475, als die Nonnen den Leichnam in eine sitzende Stellung bringen wollten, damit die Heilige von den Gläubigen besser verehrt werden könne, erstarrte ihr Körper plötzlich. Von Gott erleuchtet, sprach die Äbtissin darauf einen Befehl zum Gehorsam aus, eine Tugend, die Katharina zu ihren Lebzeiten heldenhaft geübt hatte.
Beim Klang der Stimme setzte sich der Körper der Heiligen in die Stellung, in der sie auch heute noch in ihrer Kapelle verehrt wird.
Am 22. Mai 1712, dem Fest der Hl. Dreieinigkeit, wurde die hl. Katharina von Papst Clemens XI. heiliggesprochen.
Ursula Wegmann
Nach dem Tod ihres Vaters zog sich Katharina vom Hofe zurück und nahm im Jahre 1431 zusammen mit anderen Mädchen den Schleier der Hl. Clara von Assisi.
In göttlicher Erleuchtung schrieb sie das Buch

<< Die sieben Waffen nötig zum geistlichen Kampf>>

Gott verlieh ihr himmlische Gnaden; unter anderem erschien ihr in der Weihnachtsnacht 1445 die Hl. Jungfrau mit dem Jesuskind, das sie in ekstatisc…
More
Nach dem Tod ihres Vaters zog sich Katharina vom Hofe zurück und nahm im Jahre 1431 zusammen mit anderen Mädchen den Schleier der Hl. Clara von Assisi.
In göttlicher Erleuchtung schrieb sie das Buch

<< Die sieben Waffen nötig zum geistlichen Kampf>>

Gott verlieh ihr himmlische Gnaden; unter anderem erschien ihr in der Weihnachtsnacht 1445 die Hl. Jungfrau mit dem Jesuskind, das sie in ekstatischer Entrückung lange in den Armen halten durfte.
Im Jahre 1456 machten Obere und Stadtälteste von Bologna Katharina zur Äbtissin und Stifterin des gegenwärtigen Klosters vom Corpus Domini. Hier starb sie am 9. März 1463 und wurde im Klosterfriedhof begraben.