Wolfi Pax
349

Antwort an "Geringstes Rädchen"

Geringstes Rädchen hat gestern (9. August) einen Werbebeitrag zum sogenannten „Buch der Wahrheit“ der irische PR-Lady Mary Carberry, geb. Mary McGovern, gebracht. Jene Damen, die in ihrem Selbstverständnis nicht nur die letzte Prophetin die Heilsgeschichte ist, sondern als 7. Engel und auch noch dafür verantwortlich zeichnet, die Sieben Siegel aus der Offenbarung des Johannes brechen zu können.
Mein Beitrag wurde vom geringsten Rädchen natürlich gelöscht und wie folgt kommentiert: „Hallo, @Wolfi Pax - war nur eine Frage der Zeit, wann Sie sich diesbezüglich zu Wort melden würden. Sie haben mich nicht enttäuscht - oder doch? Sie schreiben - ZITAT: "Hören Sie auf, hier diesen ... zu verkünden." Darauf kann ich Ihnen Folgendes antworten: BITTE hören Sie auf, hier (unter meinem Beitrag) Kommentare zu schreiben. Einen angenehmen Tag und Gottes reichliche Hilfe (Unterscheidungsgabe) wünsche ich Ihnen von Herzen. War nett, mit Ihnen zu plaudern, doch leider muss ich nun weiter... LÄCHEL! PS: Ihr Kommentar wurde soeben in den Order P. verschoben, doch das halten Sie schon aus - gell?“
Eine Antwort meinerseits würde nur wieder gelöscht werden, also auf diesem Wege eine Replik:
Hallo Geringstes Rächen, wie wäre es denn, wenn Sie sich auf Ihre eigene Website der Absonderlichkeiten konzentrieren und dieses Forum nicht länger vergiften würden. Außer Löschen, gehässig Kommentieren und sich über den baldigen Hölleneintritt nicht konformer Mitforisten und Mitchristen zu freuen, haben Sie nicht wirklich etwas drauf. Als "geringstes" Rädchen fehlt Ihnen – nebst vielen anderen Eigenschaften – die Demut. Sie nennen sich „gering“ und zermalmen Menschen, die nicht mit Ihren abstrusen theologischen Ergüssen konform gehen – wie ein Mühlrad. Ihre Beute sind Christen guten Willens, die in der seelsorglichen Notstandssituation unserer Zeit Impulse für ihr Glaubensleben suchen. Sie sind kein Hirte, Sie führen in die Irre – nicht nur lehramtlich, sondern stören das empfindliche psychische Gleichgewicht gar einiger Menschen.
Ich kenne Sie nicht persönlich und kann nicht abschätzen, ob Sie selbst für eine mystisch begnadete Seele halten und selbst an diesen Unsinn auf Ihrer Website glauben oder wie die Damen aus Irland einen konkreten Nutzen in Form von materieller Zuwendung, Bedeutsamkeit und Einfluss haben. Mich würde sehr interessieren, woher Sie die Legitimation für die Verkündigung dieser Sonderwahrheiten haben? Himmlische Sendung? Auftrag der Kirche? Eigene Anmaßung?
Auf Ihrer Website verkünden Sie im Impressum doch tatsächlich: „In der Allmacht Gottes sehe ich mich, die Autorin dieser Website, als ein kleines und zugleich geringes Werkzeug, welches erhaltene Eingebungen mit großer Dankbarkeit empfängt und diese in Seinem Namen der Öffentlichkeit weitergibt. In der Eigenschaft als Sein Werkzeug möchte ich, in aller Bescheidenheit und Demut, aber dennoch mit Nachdruck darauf hinweisen, dass ich nur Ihm allein, dem einen, wahren Gott, dem Allerhöchsten, unterstellt und verpflichtet bin. Nur Ihm gegenüber werde ich, wenn die Zeit dafür gekommen ist und Er mich ruft, Rechenschaft über mein Handeln hier auf Erden geben. Er allein führt, lenkt und leitet mich, das zu tun, was ich in Seinem großen Namen tun soll. Gott ist alles und ich ein Nichts, welches Er als Sein Werkzeug nutzt.“
Sie akzeptieren also auch das kirchliche Lehramt nicht!? Ja wer sind Sie denn?

Für Ihre theologisch-spirituellen Elaborate übernehmen Sie als Autorin praktischerweise „keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.“ Des Weiteren kann man auf Ihrer Website lesen: „Haftungsansprüche gegen die Autorin, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens der Autorin kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.“
Das ist ein Novum im Alten und Neuen Testament und der gesamten Kirchengeschichte: Gott übernimmt Verantwortung für mögliche „Folgen“; ein Prophet ist bereit, für die Wahrheit Verfolgung und Tod auf sich zu nehmen.

Mir ist klar, dass jetzt verbale Fußtritte folgen werden. Vielleicht wollen Sie mich exkommunizieren oder führen irgendein liturgisches Kuddelmuddel der Schadensabwehr gegen mich durch. Froh wäre ich, wenn Sie als „geringstes Rädchen im Uhrwerk Gottes“ auch diesen Platz einnehmen würden: gering, klein, im Stillen betend und opfernd. Sie werden uns ja zeigen, wie große Ihre Bereitschaft ist, wirklich einen demütigen Platz im Uhrwerk Gottes einzunehmen, oder wie groß die Position ist, die Sie für sich beanspruchen.
Zu meiner Motivation: Ich greife nicht Sie als Person an. Habe beruflich genug mit Sehern, Hörern, Erwälten etc. zu tun; Sie haben mein volles Mitleid. Mir geht es um die suchenden Menschen, die auf so etwas hereinfallen und dann mit sich und den Folgen alleine im Regen stehen.