Clicks912
de.news
1

Unheiliger Rauch: Vatikanische Gegenangriffe auf Kardinal Becciu

Das italienische Magazin L'Espresso (27. November) - das Sprachrohr des Vatikans gegen Kardinal Becciu - hat seine Glaubwürdigkeit mit einer zweiten Rechtfertigungsrede von Marco Damilano, dem Herausgeber des Magazins, unterminiert.

Damilano ersetzt Fakten durch Emotionen, wilde Anschuldigungen, Entrüstung, Ad-hominem-Angriffe und eine Nebelwand aus Worten. Kardinal Becciu hat L'Espresso wegen Diffamierung verklagt.

Der Artikel bezeichnet Becciu erneut fälschlicherweise als "Ex-Kardinal". Damilano ist empört über Beccius Einschätzung, dass er gefeuert wurde, weil Franziskus sich von L'Espresso manipulieren ließ. Damilano spielt den entsetzten: "Ein Kardinal der Kirche, der geschworen hat, sein Leben zu opfern, um den Pontifex zu verteidigen, dem er seine Ernennung verdankt, darf so etwas nicht sagen".

Was hat der Eid der Kardinäle mit der Tatsache zu tun, dass Franziskus es liebt, den Journalisten nach dem Mund zu reden?

Damilano besteht darauf, dass Becciu selbst in einer Pressekonferenz erklärt habe, dass "der Papst mir gesagt hat, er sei von den Untersuchungsrichtern informiert worden, dass ich Veruntreuungen begangen hätte".

Das war mit Sicherheit nicht das erste Mal, dass Franziskus jemanden belogen hat. Er hielt während der Audienz eine Kopie von L'Espresso in den Händen und konnte deshalb kaum zugeben, dass L'Espresso der Grund war, warum er Becciu entlassen wollte.

Dimilano ist nicht in der Lage zu erklären, warum L'Espresso die Webseite "Hier sind die Gründe, warum Becciu gekündigt hat" Stunden bevor dies tatsächlich geschah, erstellt hat.

Er beschließt seinen Schlagabtausch, indem er Beccius Anwälte angreift. Fakten? Fehlanzeige.

Bild: © Mazur, CC BY-NC-SA

Solimões
nichtssagend