Netzfund: Gendern wird von fast 80% der deutschen Bevölkerung abgelehnt und lediglich von 12,2% begrüßt. Es ist ein akademisches Eliteprojekt, um sich von der gemeinen Bevölkerung abzuheben und Tugend zu signalisieren.

"Das hat mich schockiert"

Die ehemalige ZDF-„heute“-Moderatorin Petra Gerster äußert sich rückblickend erschrocken über Reaktionen auf ihre Sprechpausen bei der Verwendung …
LIGHT PROTECTOR
Das Gendern ist ein dümmlicher Angriff auf die deutsche Sprache. Lächerlich, als gäbe es in der Welt keine anderen Probleme, als die Geltungssucht radikaler Emanzen.
Cavendish
Toleranz gegenüber satanischer Zerstörung der Geschlechtsidentität? Dann gibt es nach dem Vorbild der Tempelreinigung ein Menschenrecht auf Intoleranz. Bekanntlich verbindet Sprache nicht nur, sondern sie trennt auch. Das hat der HERR seit dem Turmbau zu Babel sehr vorausschauend so eingerichtet.
Mara2015
Bei mir sind TV und Rundfunk seit 7 Jahren aus. Eine Wohltat.
Mensch Meier
"ME TOO"!
St.Athanasius
Wer beim Gendern mitmacht, ist krank.
Aquila
Leute, die eine übertriebene, lächerliche gegenderte Sparche sprechen, brauchen sich nicht zu wundern, wenn sie kritisiert oder lächerlich gemacht werden.
Übrigens, wer ständig von Kritiker___Innen, Expert___Innen usw. spricht, könnte sich einer Therapie gegen Wortfindungsstörungen unterziehen.
Markus Reban
Tugend kann man wohl eher durch Empathie und ein einigermaßen zivilisiertes Miteinander signalisieren. Da brauch ich nicht irgendwelchen sinnfreien Genderunsinn, der die sprachliche Kommunikation für die meisten Menschen erschwert und verkompliziert.
Heilwasser
Die haben lauter pseudoethische Projekte wie die sog. Service-Clubs, die Spenden sammeln für Teddybären für bedürftige Kinder (was gut ist, aber dass die so kinderlieb sind, lässt sich aus den Abtreibungen, die sie auch finanzieren, nicht erschließen), sich dann aber den Großteil der Spenden selber in die Hosentasche stecken. Und beim Gendern ist es natürlich ganz großer Unsinn. Zuerst haben sie …More
Die haben lauter pseudoethische Projekte wie die sog. Service-Clubs, die Spenden sammeln für Teddybären für bedürftige Kinder (was gut ist, aber dass die so kinderlieb sind, lässt sich aus den Abtreibungen, die sie auch finanzieren, nicht erschließen), sich dann aber den Großteil der Spenden selber in die Hosentasche stecken. Und beim Gendern ist es natürlich ganz großer Unsinn. Zuerst haben sie immer Minderheiten verteidigt (vorgegebenerweise), jetzt setzen sie sich sogar für Minderheiten ein, die es gar nicht gibt (GenderInnenSternchen). Da sieht man, was der verwirrte Verstand alles zustande bringt.
Waagerl
Gendern ist ja auch das Gegenteil von Tugend, denn es speist sich nicht aus richtig und falsch, sondern sündhaftem Treiben ein Alibi zu geben!
Waagerl
Teddybären für bedürftige Kinder also? Hat was von dieser Kuschelgesellschaft, pep, piep, piep wir ham uns alle lieb. Obwohl die meißten Familien in erbärmlichen Verhältnissen leben.
coronistan blogspot com
"Es ist ein akademisches Eliteprojekt, um sich von der gemeinen Bevölkerung abzuheben und Tugend zu signalisieren." Ganz sicher nicht. Es geht um die Zerstörung der Geschlechtsidentität.
Cavendish
@coronistan blogspot com, Beides stimmt, denn Letzteres gilt bei den "Eliten" als Tugend.