Vates
Schmidberger müßte wissen, daß die Oberen der ehem. ED-Gemeinschaften bereit sein dürften, den Biliturgismus und die Doktrinen des II. Vatikanums und des nachkonziliaren Lehramts komplett in Theorie (Ausbildung) und Praxis (Meßfeier) vom neomodernistischen Rom zu übernehmen und ca. 90% ihrer Priester und Gläubigen hineinzuziehen. Für den treugebliebenen Rest und für die zuletzt auch verfolgte …More
Schmidberger müßte wissen, daß die Oberen der ehem. ED-Gemeinschaften bereit sein dürften, den Biliturgismus und die Doktrinen des II. Vatikanums und des nachkonziliaren Lehramts komplett in Theorie (Ausbildung) und Praxis (Meßfeier) vom neomodernistischen Rom zu übernehmen und ca. 90% ihrer Priester und Gläubigen hineinzuziehen. Für den treugebliebenen Rest und für die zuletzt auch verfolgte FSSPX bleibt nur die Vorbereitung auf die Katakomben!
Mir vsjem
Kam aus P. Schmidbergers Feder nicht einmal der Hinweis: "Das Konzil ist das größte Unglück unseres Jahrhunderts, ja größtes Unglück der ganzen Kirchengeschichte"?

Für beides jedoch hat sich die FSSPX inzwischen hergegeben: Für die Annahme des Konzils, und für die Bejahung der Neuen Messe, die sie seit ihren Annäherungsversuchen an Rom plötzlich für "GÜLTIG" erklärte, während Erzbischof …More
Kam aus P. Schmidbergers Feder nicht einmal der Hinweis: "Das Konzil ist das größte Unglück unseres Jahrhunderts, ja größtes Unglück der ganzen Kirchengeschichte"?

Für beides jedoch hat sich die FSSPX inzwischen hergegeben: Für die Annahme des Konzils, und für die Bejahung der Neuen Messe, die sie seit ihren Annäherungsversuchen an Rom plötzlich für "GÜLTIG" erklärte, während Erzbischof Lefebvre von der "Luthermesse" sprach und von "Bastarde":

"Aber eben weil diese von den liberalen Katholiken gewollte Vereinigung der Kirche mit der Revolution und der Subversion eine ehebrecherische Verbindung ist, können aus dieser Verbindung nur BASTARDE hervorgehen. Und wer sind diese BASTARDE? Es sind unsere Riten. Der Messritus ist ein illegitimer Ritus. Die Sakramente sind illegitime Sakramente. Wir wissen nicht mehr, ob diese Messe uns den Leib und das Blut unseres Herrn Jesus Christus bringt oder nicht..."


Plötzlich war das nicht mehr der Fall. Man bejahte das Konzil, man sagte Ja zur Neuen Messe und alles im Hinblick auf die Eingliederung "in die volle Gemeinschaft".

Unvermittelt und unvermutet gab es die Kehrtwende, während P. Schmidberger Jahre zuvor davon sprach, dass die "falsche Dogmatik" am NOM das Schlimmste sei:

"..Einige ehemalige Mitbrüder der Bruderschaft haben sich ebenso von uns getrennt und ihre eigene Institution …gegründet.

Einer von ihnen sagte bezügl. des NOM, das Schlimmste an ihm sei die Zelebration versus populum. Nein, das Schlimmste an ihm ist seine falsche Dogmatik, ist die Ersetzung des hl. Meßopfers durch eine Gemeindeversammlung. ‚We feel quite comfortable following the new Mass’, sagt er in dem in Australien veröffentlichten Interview. Zu deutsch: Wir fühlen uns sehr wohl dabei, der neuen Messe zu folgen. Dem Zusammenhang gemäß ist gemeint, daß man sich sehr wohl dabei fühlt, wenn in derselben Kirche, am selben Altar auf die neue Messe die alte folgt. Diese Konzeption ist uns ein Gräuel. Zu allen Zeiten haben wir die Nivellierung des hl. Meßopfers und der reformierten Liturgie abgelehnt, und wir haben uns nie wohl dabei gefühlt, wenn aus den Umständen heraus die überlieferte hl. Messe in einer Kirche an einem Altar zelebriert wurde, wo ansonsten der NOM die Gewohnheit ist. Wir haben es hingenommen, wie man ein Übel hinnimmt, das man nicht ändern kann. Die Pluralität der Riten widerstreitet unserer Position.
"

Nun plötzlich wurde aufgrund von Summorum Pontificum diese Pluralität der Riten angenommen.


Nun plötzlich, im Jahre 2007, hat sich die Piusbruderschaft wohlgefühlt, als sie in Zusammenhang mit dem Motu Proprio Summorum Pontificum bereit sein musste, die Neue Messe zu akzeptieren trotz der "falschen Dogmatik", trotz der Bezeichnung "Luthermesse" ihres Gründers.

Zudem wurde "Summorum Pontificum" fälschlicherweise als die Freigabe der Tridentinischen Messe deklariert. Zum einen bedurfte es keiner Freigabe. Die Tridentinische Messe wurde vom heiligen Papst Pius V. für alle Zeit verbindlich festgelegt und unter Bannfluch als unantastbar erklärt. Niemand, aber auch gar niemand konnte verbieten, das Lesen dieser Messe einzustellen.
Dann war schließlich Bischof Fellay, kurz bevor es zu einem Bündnis hätte kommen sollen, bereit, auch das Konzil anzunehmen. Und dies alles, um der verräterischen Einigung nichts in den Weg zu legen.
St.Martin
@Mir vsjem
Ihr Text passt nicht zu dem von Pater Schmidberger, wollen sie mit der FSSPX irgendwie abrechnen? Waren sie nicht selbst einmal bei der FSSPX? Irgendwie merkwürdig.

Das mit der Anerkennung des Konzils und die Bejahung der neuen Messe kann ich mir nicht vorstellen. Siehe auch die Predigt von Pater Berthod.
Mir vsjem
"Merkwürdig" allein ist das Abweichen der FSSPX von ihrer früheren Position und das aufgrund der hartnäckigen Absicht, sich mit dem apostatischen Rom zu einen, was Lefebvre wiederum als eine "ehebrecherische Verbindung" sieht, s.o.
Mir vsjem
Auf die Anerkennung des "Heiligen Vaters" pochen, andererseits auf das "autoritäre Wort" ihres Papstes pfeifen, hat es von wahren Katholiken noch nie gegeben und ist gegen die Lehre der Kirche!

"Nein, kein Ketzer kann je den Stuhl Petri besudeln, denn es ist der Heilige Geist, der lehrt." (Hl. Papst Leo I., Sermon 98)
Somit ist der Stuhl Petri nicht rechtmäßig besetzt und der ihn besetzt hält, …More
Auf die Anerkennung des "Heiligen Vaters" pochen, andererseits auf das "autoritäre Wort" ihres Papstes pfeifen, hat es von wahren Katholiken noch nie gegeben und ist gegen die Lehre der Kirche!

"Nein, kein Ketzer kann je den Stuhl Petri besudeln, denn es ist der Heilige Geist, der lehrt." (Hl. Papst Leo I., Sermon 98)
Somit ist der Stuhl Petri nicht rechtmäßig besetzt und der ihn besetzt hält, dem darf nicht gefolgt werden!

"Das sind die Pest und Verderben der Kirche, die behaupten, der Oberste Hirte kann in seinen Urteilen in Fragen des Glaubens sich täuschen." (Alphons Maria von Ligouri)

Pater Schmidberger hat jedenfalls seinen Mitbruder vergessen, der ihn belehrte:
"Die Motu-proprio-Messe ist nicht die authentische Messe." (Tissier de Mallerais)
St.Martin
Wenn Bischof Bergoglio der Papst ist, dann ist er es. Er ist ein schlechter Papst, schließlich auch ein Relikt der vielen Sünden. Und man sieht auch ein solcher kann den Stuhl Petri besudeln.

Wir wissen doch nicht, ob der Stuhl Petri rechtmäßig besetzt ist? Ich meine ob er wirklich rechtmäßig gewählt wurde. Es ist somit kein Problem, dass er der Papst ist.

Nur folgen tut die FSSPX diesem Papst …More
Wenn Bischof Bergoglio der Papst ist, dann ist er es. Er ist ein schlechter Papst, schließlich auch ein Relikt der vielen Sünden. Und man sieht auch ein solcher kann den Stuhl Petri besudeln.

Wir wissen doch nicht, ob der Stuhl Petri rechtmäßig besetzt ist? Ich meine ob er wirklich rechtmäßig gewählt wurde. Es ist somit kein Problem, dass er der Papst ist.

Nur folgen tut die FSSPX diesem Papst nicht, ich wüsste nicht wo. Oder wo folgen sie ihm?