Clicks790
Elista
8

USA – Gesetzentwurf in Pennsylvania: Fehlgeborene und abgetriebene Kinder müssen bestattet werden

Das geplante Gesetz soll sicherstellen, dass Abtreibungseinrichtungen die abgetriebenen Babys nicht mit anderen medizinischen Abfällen einfach wegwerfen.

Harrisburg (kath.net/pl) Die sterblichen Hinterlassenschaften fehlgeborener und abgetriebener Kinder sollen im US-Bundesstaat Pennsylvania künftig der Bestattungspflicht unterliegen. Diesen Gesetzentwurf hat das Repräsentantenhaus von Pennsylvania am Mittwoch nach heftiger Diskussion gebilligt. Parteiübergreifend sprachen sich 118 Abgeordnete für, 83 gegen den „Unborn Dignity Act“ aus. Der Name des Gesetzentwurfes bezieht sich darauf, dass auch ungeborenen Kindern schon die volle menschliche Würde zusteht. Gemäß der Gesetzeslage in Pennsylvania geht der Gesetzentwurf nun zur Prüfung an den Senat des Bundesstaates. Darüber berichtete „LifeNews“.

Das geplante Gesetz soll sicherstellen, dass Abtreibungseinrichtungen die abgetriebenen Babys nicht mit anderen medizinischen Abfällen einfach wegwerfen. Müttern soll die Möglichkeit gegeben werden, Kinder aus Abtreibung und Fehlgeburten zu beerdigen oder einzuäschern.
Nach Darstellung von „LifeNews“ haben Pro-Abtreibungspolitiker im Vorfeld versucht, durch gezielte Desinformation Stimmen gegen diesen Gesetzentwurf zu sammeln. Unter anderem sei fälschlicherweise behauptet worden, dass Frauen zu diesen Bestattungen bezahlen müssten, oder dass sie eine kostenpflichtige Sterbeurkunde für dieses Kind erstellen lassen müssten.
Landesrepräsentant Brian Sims hatte sich, so „LifeNews“, selbst dabei gefilmt, hatte sich als Abtreibungsbefürworter dabei gefilmt, wie er junge Mädchen im Teenageralter schikanierte, die vor einer Abtreibungseinrichtung beteten. Obendrein hatte der Politiker Geld dafür anboten, wenn diese Teenager öffentlich identifizieren würden. In der Debatte im Repräsentantenhaus agierte er derart wütend, dass ihm während der Debatte zweimal das Mikrophon ausgeschaltet werden musste und ihm der Sprecher des Hauses nach einer mehrminütigen Beratung mit der weiteren Leitung des Repräsentantenhauses die Debattenregeln vorlas.

kath.net/news/75430
aron>
Die Beerdigung und ordentliche Verabschiedung ist vor allem fur die Eltern sehr wichtig.
Theresia Katharina
Richtig, der Leichnam muss in geweihter Erde bestattet werden. Eine Abtreibung ist schon schlimm genug. Das Verstreuen der Asche in Seen, Flüssen und im Meer ist gegen die katholischen Richtlinien, ebenso die Friedwälder. Die Leute werden nur gelockt mit niedrigeren Gebühren, was verständlich ist, denn die jetzigen Friedhofsgebühren sind Wucher. Noch vor einigen Jahrzehnten hat eine Beerdigung …More
Richtig, der Leichnam muss in geweihter Erde bestattet werden. Eine Abtreibung ist schon schlimm genug. Das Verstreuen der Asche in Seen, Flüssen und im Meer ist gegen die katholischen Richtlinien, ebenso die Friedwälder. Die Leute werden nur gelockt mit niedrigeren Gebühren, was verständlich ist, denn die jetzigen Friedhofsgebühren sind Wucher. Noch vor einigen Jahrzehnten hat eine Beerdigung einen Bruchteil von dem gekostet, was heute verlangt wird. Dabei gab es in meiner Kindheit noch gar keine Maschinen, der Totengräber hat das Grab per Spaten ausgehoben. Mit den vielen Maschinen müsste es billiger sein, das Gegenteil ist der Fall!
PiusV+X
Das alles ist doch furchtbar, oder?
Sieglinde
Mord bleibt Mord, wie es auch immer bezeichnet werden mag
Escorial
...damit nicht Psychopathen wie Abtreiberärzte Ulrich Klopfer die Babyleichen zu tausenden daheim im Keller lagern. Einem solchen Gesetz würden die "großen" Parteien in Europa nicht zustimmen. Weiss jemand wie das Abtreibungsgesetz in der BRD zur Zeit aussieht...gibt es die Abtreibung bis kurz vor der Geburt, und wenn ja, seit wann?
Heilwasser
Man ist grad dabei, schreckliche Gesetze einzuführen. Man diskutiert über Abtreibung bis zum 9. Monat. Zumindest droht das, weil die Grünen ja das Sagen haben, solange schwarz regiert. Mehr weiß ich spontan auch nicht.
Escorial
@Heilwasser Danke Ihnen.
Elista
Das geplante Gesetz soll sicherstellen, dass Abtreibungseinrichtungen die abgetriebenen Babys nicht mit anderen medizinischen Abfällen einfach wegwerfen.